Behandlung von Koi im ganzen Teich

WCDHE

Mitglied
Hallo zusammen.

Wie wird bei Euch die Behandlung der Koi durchgeführt?
Abstrich machen - Befund analysieren - Behandlung im Teich?
Wie sieht es da mit der Biologie des Filters aus?
Habt ihr da eine Möglichkeit, den "Hauptfilter" im Standby zu fahren und einen extra Filter, welcher parallel lief, zu nutzen?

Vielleicht hat jemand Anregungen zu dem Thema oder kann eine Lösung aufzeichnen.

Gruß
Werner
 

Teich4You

Mitglied
Kommt ganz drauf an gegen was man behandeln muss.
Manches erfordert ja nicht gleich eine Teichbehandlung.

Eine zweite Filterkette haben wohl die wenigsten.
Je nach Medikament und Wirkstoff leidet der Filter halt mehr oder weniger.

Ich habe mal gegen Ichtyo behandelt gleich nach Inbetriebnahme des Teiches. Das war schon so eine Art Genickschlag.

Wenn möglich würde ich es immer außerhalb vom Teich machen. Wenn nicht möglich dann nützt es ja nix.
 

austriacarp

Mitglied
Ja wie schon geschrieben kommt es darauf an gegen was man behandelt. Ichtyo ist ja eine der wenigen Parasiten Behandlungen wo man wirklich die Keule braucht andere Parasiten kann man ja mit Salzbädern oder Praziquantel behandeln das steckt der Filter dann locker weg.
 

Biba

Mitglied
Wovon soll denn eine zweite Filterstrecke leben? Wenn vom Teich ist die ebenso befallen und muss behandelt werden. Wenn gesondert ohne Fische sterben die Bakkis bald nen Hungertod.
 
Hallo Werner,
WCDHE schrieb:
Wie sieht es da mit der Biologie des Filters aus?
Eingefahrene (Festbett)Biofilter sind weitaus robuster wie in Foren von "Experten" verbreitet wird.
WCDHE schrieb:
Habt ihr da eine Möglichkeit, den "Hauptfilter" im Standby zu fahren und einen extra Filter, welcher parallel lief, zu nutzen?
Wenn Du wegen Parasiten oder Bakterien behandeln musst dann solltest Du den Filter nicht ausschließen. Hier befindet sich ein großer Anteil der unerwünschten "Bewohner". Eine Anwendung bestimmter Chemikalien kann den Biofilter tatsächlich belasten. Dieser Effekt ist aber eher temporär und kann durch geringere Futtermengen für einige Tage ausgeglichen werden. Besiedeln die zu bekämpfenden Mikroorganismen aus der Filteranlage erneut den Teich war die Behandlung möglicherweise recht nutzlos.
WCDHE schrieb:
Vielleicht hat jemand Anregungen zu dem Thema oder kann eine Lösung aufzeichnen.
Aus meiner Sicht kann man da keine pauschale Aussage treffen. Viele Faktoren spielen eine Rolle wie sich eine Behandlung auswirkt.
Die Nitrifikanten im Teich kann man immer mit einem qualitativ hochwertigen Produkt ergänzen.
 

klaus1

Mitglied
... wie schon hier erklärt .... es kommt auf das Gift an ...

Wurmmittel greifen den Filter kaum an.
Malachitgrünoxalat ebenso.
Chlor,Formalin,Peroxid die machen alles platt,
gut eingefahrene Biofilter überleben das aber in der Regel.
 

WCDHE

Mitglied
Info

Hallo zusammen.

Besten Dank schon mal für eure Antworten.
Wie bereits geschrieben - habe mal drüber nachgedacht,
(nicht zu behandeln, sondern was passiert wenn)
und wollte von euch mal eure Meinungen hören.

Gruß
Werner
 
Oben