Berechnung Druckverlust KG Rohr Schwerkraft

Nike77

Mitglied
Hallo zusammen,

seit zwei Tagen versuche ich folgendes zu berechnen... Aber irgendwie fehlt mir dazu wohl das Verständnis oder es ist zu warm... :)

Das Thema soll nicht die Konstruktion an sich werden... also wieso oder warum das so ist - der Teich wurde von einem Teichbauer geplant und gebaut: Leider hatte der wenig Ahnung!

Aber es ist alles schön in Beton gegossen - also wird das Beste draus gemacht.

Ist-Zustand: Drei 110er KG Rohre gehen zum TF / ein 110er KG Rohr zum Teich. Der Zulauf über die 3x 110er KG Rohre ist teilweise über 30m lang und mit unzähligen Bögen versehen. Es sollen über 30000 Liter (netto / gerne mehr...) gepumpt werden... leider ist das nicht möglich... das Niveau im TF sinkt zu tief ab. Zudem müsste man mit den Zugschiebern Korrekturen am Skimmer vornehmen - aber dann ist noch weniger Umwälzung :?

Soll-Zustand: Sammelkammer für die 3x 100er mit niedrigem Einlauf (80 cm unter Teichniveau) mit den Pumpen, der TF wird also gepumpt.

Jetzt zum eigentlichen Problem. Der Rücklauf (20 cm unter der Wasseroberfläche) ist ein 110er KG Rohr.
15 Meter, 10x 45° Bögen, 1x 90° Bogen.
Das Ganze soll also in Scherkraft zurück zum Teich.
Durchlauf soll min. 30000 Liter/h werden.
Wie hoch über dem Teichniveau muss der Ablauf vom TF min. sein?

Danke schon einmal..
:|
 

OlympiaKoi

Mitglied
Der Ablauf von Trommler ist in der Höhe unwichtig, solange er komplett mit Wasser gefüllt ist.

Viele Grüße,
Frsnk
 

cmyk

Mitglied
Hi,

ich befürchte dass du aufgrund der aktuellen Konstellation ( 3 x110er KG, 30 Meter mit unzähligen Bögen) einfach nicht soviel Wasser durch bekommst wie du gerne möchtest. Ist deine Filteranlage so weit vom Pond entfernt?
Könntest du evtl. einen Mittelwasserablauf nachrüsten ( in 160er KG) ?

gruss
holger
 

Nike77

Mitglied
Danke für die Antworten aber was nachrüsten kann ich nicht... ( bzw. wäre der Aufwand viel zu hoch.

Bitte lest den Text noch einmal.

Der TF soll NICHT mehr in Schwerkraft betrieben werden - sondern wird auf Pumpversion umgestellt.

Die Höhe von dem Ablauf des Trommelfilters ist dann nicht (mehr) unwichtig da das Wasser in Schwerkraft zurück zum Teich muss.
Der TF ist so konstruiert, dass er in der gepumpten Version immer zu 3/4 mit Wasser gefüllt ist. Aber der Rückstau durch den Ablauf des TF (nun in Schwerkraft zum Teich) darf das Nievau im TF nicht beeinflussen.
Also muss TF nun über Teichniveau angehoben werden.

Die Frage - wie hoch muss der Ablauf min. über dem Teichniveau sein damit das Wasser im TF bei 30000 Liter nicht ansteigt?
 

OlympiaKoi

Mitglied
Wenn Du es mit einer gepumpten Überstauung machen willst, verschlimmert sich aufgrund der langen Strecke eher Dein Problem. Nach der Pumpe sollten die Kammern in Deinem Fall 20-30 cm über Teichpegel stehen.

Viele Grüße,
Frank
 

Hi-Shusui

Mitglied
Moin,

Das wird nicht funktioniren. Du willst 30t wasser in den TF pumpen und über ein 110er KG zurück zu Teich gehen?

Der Rücklauf wird das nicht packen, egal wie hoch du den TF über Teichniveau stellst. D.h. dein TF wird regelmäßig überlaufen falls du nicht einen zweiten oder dritten Ablauf vom TF zu Teich baust. So wie ich das lese werden deine BA und der eine Skimmer das eh nicht hergeben
 

Flugfisch

Mitglied
Teich

Moin

Wenn das ein Teichbauer gebaut hat, dann lass den das abreissen und neu bauen. Auf seine Kosten. Wenn der einen Koiteich bauen sollte, dann hat der den auch zu liefern.
 

Geisy

Mitglied
Ich würde das testen. Nimm ein 2m Rohr welches du aufrecht auf deinen 110er Ablauf steckst. Nun mit der 30000er Pumpe oben rein und messen wie hoch das Wasser dann im Rohr steht.

Vielleicht kannst du aber auch den Trommler tiefer setzen so das es im Betrieb passt.

Warum willst du den Skimmer abschiebern wenn jetzt schon zu wenig Wasser kommt?

Gruß Norbert
 

ThorstenC

Mitglied
Niemals würde ich von Schwerkraft auf gepumpt umbauen.
Das mag zwar ggf. das Sieb des gepumpten TF besser ausnutzen, schafft aber ggf. wieder andere Probleme.

Eher kann oder sollte man die Baufehler korrigieren oder abmildern.
Da gibt es sicher ein paar Ideen...

30m Saugleitungslänge ist aber schon eine Hausnummer...sollte aber lösbar sein.

Ist hier eine Baudoku mit Bildern und Beschreibung der ganzen Technik drin? :wink:

Dazu noch um wievieil cm bei welcher Pumpleistung der Pegel in allen Kammern absinkt.
Dein reelle Pumpleistung kannst Du grob in einen z.B. Mörtelkübel auslitern und die Zeit stoppen...
 

Nike77

Mitglied
Das ist (zum Glück) nicht mein Teich.
Als die Probleme anfingen ist der gute Teichbauer abgetaucht...
Egal, das soll hier auch nicht zum Thema werden, der Besitzer hat genug darunter gelitten (auch finanziell)!

Zur Zeit habe ich im TF max. 12-15 cm Niveauunterschied. Das reicht nicht um ordentlich Flow rein zu bekommen.
Da der hinterste Skimmer das längste Rohr ist, ist die Saugleistung fast 0... Darum müsste ich eigentlich die anderen beiden Leitungen mit dem Zugschieber etwas regulieren, was ja leider nicht geht.

Zum Umbau... das komplette Grundstück wurde bereits bebaut, ein Umbau kommt (erstmal) nicht in Betracht.

Darum wird nun anstatt des Trommlers eine tiefe Sammelkammer (ggf. mit groben Vorfilter) für die Pumpen installiert die dann der TF speist.
Ich habe dann ein Niveauunterschied von min. 50 cm - das sollte reichen!

Mein Problem dabei ist der Rücklauf mit nur einem 110er KG Rohr...
Ich werde es einfach testen und dann ein paar Bilder senden.
Mal sehen ob ich auf 2 m noch 30000 Liter hin bekomme...
(Pumpen 3x AF DM 30000).
Ergebnis folgt...
 

flex

Mitglied
Hallo Nike77,
sicher ist nicht jeder Teichbauer mit Vorgaben/Grundlagen und entstehenden Konsequenzen vertraut. Es ist auch keine Schande bei Unsicherheit beim Systemhersteller nochmal nachzufragen,
was vielleicht Fehler vermeiden könnte. Danach ist dann guter Rat teuer (leider).

Du hast keine Aussage darüber getroffen um welches Filtermodell es sich handelt,
ich gehe von einem kleineren Modell mit geringem Trommeldurchmesser 3x110 Eingang und 1x110 Ausgang aus.
Du schreibst ¾ des Trommeldurchmessers ist die Mindestbefüllhöhe bei deinem Modell,
die solltest du auch einhalten, sonst könnte es zu massiven Funktionsstörungen kommen.
Dazu ist der Ablauf auf dieses Niveau einzurichten.
Ist allerdings m nur 1x Ausgangsstutzen DN110 am Filtergehäuse,
scheitert es schon daran die 30m³/h in Schwerkraft ablaufen zu lassen, auch wenn du ihn auf den Mond stellst.
Mit der Rückleitungslänge(30m mit einigen Bögen) benötigst du
mindestens 400mm Überstauung auf dem DN110 Ausgangsstutzen,
d.h. bei korrekten Betriebsbedingungen, wirst du im Filtergehäuse nicht ausreichend Luft nach oben haben.
Der Filter wird ergebnislos dauerspülen und überlaufen.
Nur mit einer Anpassung des Auslaufquerschnitts oder mindestens 2 weitern Auslasstutzen am Filtergehäuse ist die gepumpte Anordnung (wie beschrieben) zu realisieren.

Zur der entsprechenden Umrüstung des Filters wird dich der Hersteller unterstützen können.
Achte bitte auch auf die Nachrüstung von einem Bypass und Notüberlauf
(wenn noch nicht vorhanden) das sollte bei einer Pumpanwendung generell vorgesehen werden,
denn die Spülrinne wird die Übermenge ebenfalls nicht schlucken.
Lage der Sammelkammer und Tiefe der Rückleitung unter Teichniveau spielen für den gepumpten Trommelfilterbetrieb keine große Rolle.

Hoffe der Aufwand bringt den erwünschten Erfolg.
Der Vorschlag von cmyk ist nicht verkehrt, vielleicht solltest du doch nochmal über eine
zusätzliche Abnahmestelle im Teich Nachdenken und die Schwerkraftanbindung belassen.
Grüße FLEX.
 

Nike77

Mitglied
Hallo Felix,

Danke für deine ausführliche Antwort.
Der TF ist von Inazuma.
Der Ablauf in der Pumpversion befindet sich auf 3/4 des Filters.
Das soll bedeuten, so lange das Wasser gut ablaufen kann ist immer die optimale Höhe Wasser im TF.
Ich will den Druck nicht durch Überstauung im TF erzeugen, sondern lediglich duch die Höhe des gesamten TF. Das Waserniveau im TF soll also nicht beeinflusst werden!
Und wenn jetzt die Pumpen die 30000 Liter direkt durch das 110er KG drücken brauchen sie halt z.B 0,05 MPa dafür.
Im Umkehrschluss würde das doch bedeuten, dass der Ablauf min 50 cm über dem Teichniveau den gleichen Druck erzeugt.
Diese Werte stimmen natürlich nicht.
Zudem ist der Rücklauf nicht 30m lang!

Noch einmal zu meiner Frage.
Wieviel MPA ist nötig um 30000 Liter/h durch ein 110er kg Rohr ca. 15 Meter lang zu drücken.
Wenn die Antwort der Mond ist... würde auch im Schwerkraftbetrieb keine Rohrpumoe der Welt das schaffen... denn die Pumpen meist nur 2 Meter hoch.

Der Druck den man erzeugen muss um das Wasser durch das Rohr zu bekommen bleibt immer der Gleiche! Egal ob im Schwerkraftbetrieb oder gepumpt.
 

Molch

Mitglied
Nike77 schrieb:
Wieviel MPA ist nötig um 30000 Liter/h durch ein 110er kg Rohr ca. 15 Meter lang zu drücken.
Hallo Nike 77!

0,0011MPa :D



Der Druckverlust wird durch die Rohrumlenkungen weit mehr beeinflusst.

15cmWs für 10 x 45° Bogen
5cmWs für 1 x 87° Bogen

Da der Druckverlust exponentiell verläuft, ist das Zusammenzählen der einzelnen Werte unzureichend.

Mit Regentonne und 110 Anschluß an den Rücklauf kannst Du die Höhe schnell ermitteln.


PS: Auch wenn der Teichbauer "abgetaucht" ist, bleibt die Mängelhaftung unberührt. Frist zur Mängelbeseitigung stellen, ansonsten hilft da auch ein Anwalt und Gutachter.
Allein die Tatsache, durch Umbau auf ein gepumptes System in den Folgejahren nun mehrere tausend Euro auf Grund des höheren Strombedarfs in Kauf zunehmen, wäre Grund genug!
 

Nike77

Mitglied
Danke Mathias!
Das war genau die Antwort die ich gesucht habe!

Das mit der Regentonne ist super! Da kann ich den Wasserpegel besser sehen.

Vielen Dank an alle.
Ich werde berichten wie es weiter geht.
 
Oben