Biofilter - Wasserdurchlaufgeschwindigkeit

tom911

Mitglied
Hallo zusammen,
mich beschäftigt seit ein paar Tagen folgende Frage:
Wie ist die optimale Wasserdurchlaufgeschwindigkeit durch einen Biofilter !
Zu den Fakten:

Teichgröße ca. 9000L inkl. Biofilter
(Modulfilter Profiline 220) folgende Bestückung von unten nach oben
1.) Filtermedium-Auflage,
2.) Japanmatten
3.) Matalla Matten,
4.) ca. 80 L Siporax
Vorfilter Filtoclear 15000
Pumpe 16000 Aqamax
36 W UVC,
geregelt wird der Flow in den Teich mit einem Y Verteiler (1x direkt in den Teich (nach der UVC- sowie dem zweiten Anschluss vom Y Verteiler nun gedrosselt in den Biofilter)
Und nun eben hierzu meine Frage- wie bestimmt man die Wasserfliesgeschwindigkeit durch den Biofilter in den Teich.

Gruss Thomas
 

OlympiaKoi

Mitglied
Hallo Thomas,

bei Helix gilt Vollgas. Zu Siporax kann vielleicht Peter was sagen.

80 Liter Siporax wäre für einen 80.000 Liter Teich. :shock:

Gruss,
Frank
 

tom911

Mitglied
OlympiaKoi schrieb:
Hallo Thomas,

bei Helix gilt Vollgas. Zu Siporax kann vielleicht Peter was sagen.

80 Liter Siporax wäre für einen 80.000 Liter Teich. :shock:

Gruss,
Frank

Hallo Frank schon wach?- Du weißt für Deine ehemaligen Jung´s vielleicht auch Mädel´s wollen wir nur das beste 8) .........

gruss thomas
 

OlympiaKoi

Mitglied
Sehr schön... dann nimm Helix - das sind sie gewöhnt. :mrgreen:

Ok, zurück zum Thema. :wink:

Gruss,
Frank

... der gerade aufgestanden ist. 8)
 

bambuskoi

Mitglied
OlympiaKoi schrieb:
Hallo Thomas,

bei Helix gilt Vollgas. Zu Siporax kann vielleicht Peter was sagen.

80 Liter Siporax wäre für einen 80.000 Liter Teich. :shock:

Gruss,
Frank
Hallo zusammen

es gibt zwei Geschwindigkeiten die nicht so gut funktionieren :wink:
1. mit Kaffeetasse in Filter schütten, = zu wenig Flow :lol:
2. mit C-Rohr bei Feuerwehrübung, = zu viel Flow :lol:

kleiner Scherz am Sonntag

aber zurück zum Thema
wenn das Teichvolumen alle 1-2 Std den Filter passiert ist das OK
und damit kommt auch Siporax gut zurecht

Aber ungeachtet dessen ist der Flow ausserhalb der Ringe nicht so wichtig
Die Bakterien und deren Aktivität bestimmt den inneren Flow

Ich erinnere: Selbstreinigungseffekt !!! ( auch wenn ich mich wiederhole)
:wink:

Und zu der Menge:
10 Ltr Siporax auf 10.000 ltr Teichwasser, können bei 15 kg Fisch
bis zu 400gr Futter abgebaut werden.

Bei 80 ltr ist das Medium unterfordert und es ist noch jede Menge Platz für Bakterien.
Es siedeln und vermehren sich nur soviel wie sie auch zu fressen kriegen
:wink:

alle die nix zu tun haben machen Disco im großen Saal :lol:

es ist Sonntag und die Sonne scheint

in diesem Sinne

gruß Peter
 

tom911

Mitglied
okay

@Peter,
das nenne ich einmal eine klare Auskunft..........also heißt das aktuell
ich muss mehr Flow durch den Biofilter bringen....

schätze mal so wie ich aktuell den Zulauf zum Biofilter eingestellt habe... gehen da höchsten 1000l in der Std. durch ............also mehr flow :wink:
gruss thomas
 

fb.koi

Mitglied
Moinsen,

ihr schreibt das der Durchfuss eigentlich 1-2x pro Stunde des Teichinhaltes sein soll. Wie ist das mit den Abbauzeiten der Schadstoffe? Aus der Aquaristik sowie aus der wiederaufbereitung von Schmutzwasser in Kläranalgen kenne ich es so das die Verweildauer des Schmutzwassers möglichst lange im Biofilter sein soll. Weil die Bakterien sonst nicht genügend Zeit zum Abbau der Schadstoffe haben. Es wird extra darauf hingewiesen das ein hoher Durchfluss den Abbau behindert bis sogar verhindert! Ich meine nur, es sind die geichen Bakkis die die Arbeit verrichten, warum sollten sie in den Koiteichen auf D-Zug schalten wenn sie in den professionellen Anlagen die Bummelbahn nehmen? :?:
Als kleines Beispiel nehme ich mal meine Diskuszucht. Die Entfernung von Nitrat wird dadurch erreicht das ich Wasser durch einen Extrafilter (2l Siporax) leite. Die Fließgeschwindigkeit ist so eingestellt das das Wasser nur noch Tröpfchenweise wieder herauskommt. Die Denitrifizierenden Bakterien arbeiten in einem aneroben Bereich (dies ist Fakt und funktioniert nicht anders) Das gefilterte Wasser verläßt den Filter mit einem Wert von 0mg Nitrat. Je höher ich die Fließgeschwindigkeit einstelle desto mehr Nitrat bleibt.
Bevor ihr mich jetzt an die Wand stellt, für die mechanische Filterung muß der Flow hoch sein!!! :!: Aber die biologische arbeitet mit geringem Flow! :!:

Gruß Carsten
 

OlympiaKoi

Mitglied
Hallo Carsten,

Verweildauer spielt im Koiteich keine Rolle. So schnell kannst Du gar nicht umwälzen, dass die Bakkis ein Problem haben.

Meine Aussage bezieht sich auf Helix. Zu Siporax fragst Du am besten Peter, da es im Koiteich keine große Verbreitung hat. Das wäre aber ein KO-Kriterium.

Gruss,
Frank
 

hansfranz

Mitglied
Moin,

das ist schon insgesamt interessant.
Der Dreck soll möglichst schnell raus, deshalb eine hohe Pumpenleistung. Der Teich sollte alle 2 bis 3 Stunden gefiltert werden.
Der Biofilter verträgt einen möglichst langsamen Durchfluss. Das wird nicht nur von Carsten, sondern auch an anderer Stelle hier im Forum erklärt.
In Zusammenhang mit dem Vortex-Prinzip wird sogar auf eine niedrige Drehgeschwindigkeit hingewiesen. Meine Vortex - Kammer ist nichts anderes als eine Rotationsbecken, in dem sich fast nichts ablagert.
Liegt also die optimale Filterung im Duo - Prinzip verborgen? UVC und SiFi fürs grobe, Bio - Filter für´s chemische?
 

OlympiaKoi

Mitglied
Hallo hansfranz,

leider nicht richtig gelesen oder falsch kombiniert. Die Biokammer verträgt maximalen Durchluss. Einmal pro Stunde den kompletten Teichinhalt!

Gruss,
Frank
 

hansfranz

Mitglied
Carsten und auch andere stellen fest, dass das Schmutzwasser möglichst langsam den Biofilter passieren soll. Und das trifft auch auch alle anderen "Kläranlagen" zu.
Natürlich verträgt die Biokammer maximalen Durchfluss. Aber warum soll ich mit 10.000 Liter pumpen, wenn 5.000 Liter richtig wäre.
 

Ralf_N

Mitglied
ICH halte es fuer wichtig dass die Feststoffe so schnell wie moeglich aus dem System kommen. Darum Flow, Flow und nochmals Flow ...

Die Bakkies in der Biostufe kommen da schon wohl mit! Wenn nicht in der "ersten Runde", dann eben in der naechsten ;)
 

arminio

Mitglied
Hy,

Kläranlagen sind keine Kreislaufanlagen, d.h. das Wasser durchläuft nur jeweils 1 x die Klärstufen bis es in die öffentl. Gewässer gelangt.

Wir betreiben Kreislaufanlagen, an denen immer die gleiche Plörre dann eben öfter, nämlich stündlich an den Nitrifikanten vorbeikommt.
:wink:

Für Nachschub an Substrat sorgen die Koi schon - auch mind. stündlich :wink:
Es macht allerdings ganz sicher keinen Sinn durch 20l. Siporax 50.000l. pro Stunde zu jagen :lol: :lol: :lol:

zum 5ten Mal. : Das Volumen der Bisotufe ist nicht durch "geschönte" Oberfläche zu ersetzen. Früher schrieb man in den Fachbüchern, dass die Biostufe mind. 10% des Teichvolumens haben sollte.
Ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen und befürworte große Biostufen. :wink:

Gut , im Zeitalter von TF und VF kann man da wohl ein paar %e wegstreichen :D

Gruß

Armin
 
Oben