inzucht

erich0902

Mitglied
hallo ihr lieben
frage wie kann ich es verhindern das es inzucht gibt,kois sind von 2006
geschwister.geschlechtsbestimmung ist jetzt nicht möglich.für eine klare
antwort wäre ich dankbar. :fisch:
 

Kin-gin-rin

Mitglied
die männlichen oder weiblichen Geschwisterteile müssen raus und im Gegenzug aus einer anderen Familie stammende rein. Eigentlich ganz einfach wenn man weiß wer was ist. Und da liegt wohl das Problem. Die erste Nachzucht ist aber meist noch in Ordnung, aber dann...
Bei meinen Stichlingen war es so das von dem Geschwisterpaar die ersten Nachkommen noch Ok waren doch die Nachkommen von den Nachkommen wurden immer mißgebildeter was sich in Farbe und Körperform bemerkbar machte. Die Natur regelte es aber von selbst und alle waren nach kurzer zeit verstorben. Das ursprüngliche Geschwisterpaar lebt wohl auch nicht mehr da keine neuen kommen. Der Zauber war nach zwei Jahren vorbei.

_______________________

Andreas
 

razor72

Moderator
Teammitglied
Eigentlich kannst Du es ohne Geschlechtsbestimmung gar nicht verhindern.Und selbst mit Geschlechtsbestimmung und der Überlegung nur die weiblichen Koi zu behalten könnte es theoretisch immer noch sein das Vater und Tochter sich wieder verpaaren.


Gruß Ralf
 

razor72

Moderator
Teammitglied
Das bezweifel ich jetzt mal.

Gründe:

1.Es ist meist(immer?) ein Weibchen mit mehreren Männchen.

2.Die jungen Koi wachsen in großen Teichen auf und wie soll mal da noch wissen wer nun von wem abstammt.

Gruß Ralf
 

Koifuzius

Mitglied
genau.....

Das gute ist, das die meisten aufgefressen werden. Von den 1000 ist vielleicht nen halbes Dutzend hübsch...der Rest...naja.
Da kann nicht wirklich ein Interesse bestehen, die Nachzucht (ob Inzucht oder nicht) im teich zu lassen.
Bei 500 Kubik (ich bin völlig platt) kein leichtes Unterfangen da auszusortieren.
Lass der Natur ihren Lauf (wer Missbildungen hat, erlebt das nächste Jahr sowieso nicht) kauf dir ab und zu mal einen hübschen Koi und denk nicht nach.
Im Naturteich in freier Wildbahn fragt da auch keiner nach ob Karpfen A mit Karpfen B..... bei schummerigem Kerzenschein... na du weisst schon.


PS: zeigst du mal deinen Teich...ähm..See...ähm...Meer hier im Bild??
 

Ralf_N

Mitglied
Hallo zusammen,

man sollte profesionelle Koizucht nicht mit hobbiemaessigen Nachzuchten verwechseln.

Lezteres Gepansche ist fast immer Ausschuss.
 

Ralf_N

Mitglied
Ich nochmal,

wer generell Nachzuchten verhinden will kauft sich von vornerein nur Roger. (Evtl. Milchner fliegen raus.)

Ein Roger ist eh der "bessere Koi".
 
Inzucht ist halb so wild denke ich...

...weil Inzucht nur deshalb schlecht ist, weil Fehler im Erbgut bei naher Verwandschaft nicht duch ein Alternativgen ausgeglichen werden können. Also z. B. altes Familienleiden Fehler auf Chromosom 3 Gen Nummer 1264 funktioniert nicht. Daher kann das Protein XYZ nicht produziert werden. Nun ist es aber so, das höhere Lebewesen immer mindestens einen doppelten Chromosomensatz haben (einen vom Papa und einen von Mama). Daher kann der Erbabschnitt 1264 auf Chromosom 3 dann auf der parallelen Erbinformation, der vom anderen Elternteil stammt, abgelesen werden. Wenn nun Papa und Mama Geschwister sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie beide die gleiche, falsche Version des Chromosomen Nr. 3 haben und somit das Gen 1264 in keiner brauchbaren Version im Organismus vorliegt. Daher hat dann der Fisch z. B. dumme Ohren, keine Kiemen oder was auch immer. Zumindest ist dann halt Schluss für alle die die falschen Erbinfos haben. Sie vermehren sich nicht weiter. Nur die, die Glück hatten und mindestens eine richtige Version des Gen haben, werden leben und sich fortpflanzen. Dadurch wird mit der Zeit der Erbfehler aus der Inzuchtpopulation entfernt. Und so lange, wie schon mit diesen Karpfen rumgezüchtet wird, sollten die meisten großen Fehler ja schon raus sein.

:roll:
 
Oben