Karpfenpocken oder doch andere Krankheit

Fisch00

Mitglied
Hallo,
Ich habe vor 5 Tagen 3 Koi von einem Bekannten wegen Teichaufgabe übernommen. Die Fische lebten 2 Jahre in einem leicht bepflanzten ca. 16m³ Teich. Zuletzt war die Pflege des Teiches etwas vernachlässigt worden, so dass das Wasser der trüb war und mit vielen Schwebestoffen. Nun schwimmen die Koi in unserem gut beplanzten ca 13m³ Teich. Sie fühlen sich scheinbar pudelwohl.

Bei einem der Fische ist jedoch aufgefallen, dass er auf einer Seite und an Vorder- und Schwanzflosse weiße und knorpelartige Geschwülste hat. Dem ehemaligen Besitzer wurde gesagt, dass es sich um eine Art „Muttermal“ handelt. Die Auffälligkeiten an den Flossen hatte er nicht bemerkt.

Für mich als absoluter Koi-Neuling stellt sich nach vielem Lesen nun die Frage, ob es sich wirklich um Karpfenpocken handelt. Die betroffenen Stellen sind ja schon sehr groß ausgeprägt.
Die Symptome bestanden schon vorher und nicht erst seit dem Umsetzen.

Vielen Dank schon mal für die Ferndiagnosen und Ratschläge.
 

Anhänge

Fred S

Mitglied
Da sich hier noch keiner geäusert hat - ich würde sagen, das sieht mir nicht gerade nach einer harmlosen Karpfenpocke aus, ein Muttermal ist Blödsinn aber das hast du ja selbst schon gemerkt. Ich würde einen Tierarzt um Rat fragen, wenn das nicht möglich, dann ein Kochsalzbad 15-20g/L für max. 20min. an 3 Tagen oder 0,5-3g/L 5 Tage lang. Es sollte dann irgendwann abgestoßen werden.
M.f.G.
 

Fisch00

Mitglied
Hallo,
danke für die Antwort. Es scheint also doch nicht so eindeutig zu sein!?
Ich hatte die große Hoffnung, dass es nichts Wildes ist und kein akuter Handlungsbedarf besteht.

Vielleicht hat ja der ein oder andere schon vergleichbare Auffälligkeiten feststellen müssen.

Bzgl. Salzbädern hatte ich noch keine Berührungspunkte, habe ich mich aber das Wochenende so gut es geht eingelesen.
 

irgendsontyp

Mitglied
Hallo,

mein Aka Matsuba hat optisch genau das gleiche Problem. Meiner hat die Stellen am Kopf, am Maul, an der Rückenflosse sowie an der Schwanzflosse.

Der Fisch-Tierarzt hat den Fisch inzwischen zweimal behandelt. Es handelt sich laut Tierarzt bei dem Koi um eine Art Herpes. Dieser Herpes wird durch eine Immunschwäche hervorgerufen. Generell ist dieses Phänomen so zu behandeln wie Karpfenpocken - Wärme und gutes Futter.

Er hat den Belag durch Abstreifen entfernt und Propolis auf die betroffenen Stellen getan. Das Ergebnis ist eher ernüchternd, da die Beläge nach knapp 4 Wochen wieder zurück gekommen sind.

Laut Tierarzt aber nicht weiter bedenklich, da nicht ansteckend für die übrigen Tiere.

Viele Grüße

Daniel
 

Fisch00

Mitglied
Hallo,
es gibt Neuigkeiten zu vermelden. Als ich grad nach Hause kam und einen Blick in der Teich warf, traute ich meinen Augen kaum.
Das "Muttermal" ist weg :shock:

Ich hoffe mal, dass es ein gutes Zeichen ist. Aber wie schon gesagt, der Fisch macht einen sehr agilen und guten Eindruck.

Aber wie kann es denn sein, dass dieser "Fleck" die letzten 2 Jahr so am Fisch geblieben ist und laut Aussage auch immer mitgewachsen ist, und nach nicht mal einer Woche bei mir im Teich bessern sich die Symptome so schlagartig schnell?

Die Auffälligkeiten an den Flossen sind aber nach nahezu unverändert.
 

Anhänge

makirsch

Mitglied
Ist ganz normal....

Karpfenpocken verschwinden bei höheren Temperaturen und kommen wieder wenn es kalt wird ;)

LG
Martin
 

Fisch00

Mitglied
Jetzt bin ich einigermaßen beruhigt.

Die Fische scheinen sich alle sehr wohl zu fühlen. Seit dem ich die Koi eingesetzt habe, sind alle anderen Fische auch viel aktiver und zeigen sich fleißig. Vorher haben sich besonders die Goldfische lange versteckt.

Außerdem bildet sich seit 2 Tagen sehr viel Schaum im Bachlauf und am Teichzulauf. Das kenne ich in abgeschwächter Form so nur direkt nach dem Laichen der Goldfische vor ca. 3-4 Wochen. Wird doch durch den erhöhten Eiweisanteil verursacht, richtig?
Ist es denm wahrscheinlich, dass letzt auch die Koi abgelaicht haben? Ich habe keinen Ahnung von der Geschlechterverteilung der Koi.

Viele Grüße
 
Oben