Koi Algen Pilzbefall

ChrisB

Mitglied
Hallo Leute,
ich habe ein echtes Problem. Meinen kleinen Lieblingskoi hat es erwischt. Bin gerade für 3 Tage im Urlaub gewesen und der Kleine war unbeaufsichtigt. Jetzt komme ich wieder und Koi hat einen watteähnlichen Pilzbefall. Scheint schon ziemlich schlimm zu sein.

Wasserwerte:

Temp: 21
KH: 4
GH: 8
NH4: <0,05
NO2: <0,01
NO3: <0,5
PH: 7,8

mit dem JBL Tröpfchentest. (Ja - sehr weiches Wasser durch geringe Wasserwechsel)

Aquaforte 60 Sprudler (genaue Bezeichnung weiß ich gerade nicht)
momentan 165 Watt UV
2.000 Liter Biofilter - und Algenteppich im gesamten Teich + Bachlauf mit diversen Pflanzen.
67.000 Liter Wasservolumen und Wasserwechsel ca. 2000 Liter die Woche.
Pumpe: 15000 Liter/h
Fischbesatz:

1x Sonnenbarsch
5x Koi <20 cm
5x Koi <30 cm
2x Koi =45 cm

Denke, dass es durch den geringen Besatz okay ist.

Habe mich schon etwas zu dem Thema belesen. Bin im Thema Krankheiten aber noch Laie, da wir nie Vorfälle hatten. Alle anderen Koi sehen super aus und sind agil.

Futter = Saito Professional

Was wäre eine schonende Methode ihm zu helfen? Könnte rausgekeschert werden, da er schon sehr ruhig auf dem Boden abliegt..

Vielen Dank für eure Hilfe im voraus!

MfG
 

Anhänge

ChrisB

Mitglied
Inwiefern? Trommelfilter? Naja sind Eigenbaufilter-IBC also mechanische Filterung ist auch vorhanden, falls du das meinst.

MfG
 

ChrisB

Mitglied
Ja Donnerstag in der früh los und heute Abend wiedergekommen.
Sicherlich ist in diesem Teich wahrscheinlich nicht alles perfekt miteinander kombiniert - aber wie gesagt.. Alle anderen Fische sind putzmunter. Keine Anzeichen von Krankheiten. Kein scheuern , springen etc. Wodurch Verletzungen auftreten könnten, die das verursacht hätten können.
 

edekoi

Mitglied
ChrisB schrieb:
Inwiefern? Trommelfilter? Naja sind Eigenbaufilter-IBC also mechanische Filterung ist auch vorhanden, falls du das meinst.

MfG
Ja ... oben stand nur etwas von 2000 l Biofilter.

Entscheidend für die Hygiene im Teich und somit für geringe Bakterienbelastungen ist die zügige Abscheidung von Kot, Futterresten und anderem organischen Abfall aus dem Kreislaufsystem.

Das scheint bei deinem Teich nicht der Fall zu sein.
Das Pümpchen, was auf dem Papier 15.000 Liter bewegen soll, macht in Wirklichkeit mit angeschlossener Verrohrung vielleicht 7 - 8.000 Liter pro Stunde.

Das bedeutet für deinen Teich, dass das Wasser nur alle 10 Stunden mal den Filter und somit auch die UVC passiert. Bei einer Teilungsrate der Bakterien von 30 - 60 Minuten kommt es innerhalb eines Tages zu so einer Massenvermehrung der Mikroorganismen, dass deine unterernährten und somit schlecht konditionierten Koi nicht darauf reagieren können und von den Bakterien regelrecht bei lebendigem Leib aufgefressen werden.
 

ChrisB

Mitglied
Okay also das ist sehr demütigend.. Man glaubt immer sich ausreichend damit zu beschäftigen und jeder teilt eine andere Meinung, handhabt es so oder anders.
Sehr verwirrend.. Also muss etwas verbessert werden.

Die Pumpe hat 15000 Liter und bei direktem Wiederausfluss ( ohne Steigung etc. ) nur ca. Die Hälfte an Durchfluss? D.h. Man müsste für einen Teich in dieser Größenordnung zwei 30000 Liter - Pumpen (50% Effizienz) betreiben, um ihn zumindest ein mal in zwei Stunden komplett zu reinigen? = Milchmädchenrechnung.
Naja was heißt unterernährt? Die Fische sind noch nicht sehr lange im Teich - 4 x dieses Jahr (vllt. Auch ein Grund für Bakterien) die anderen 4 x ca. 1,5 Jahre.

Bei entsprechend wenigen Fischen und damit weniger Kot etc. ist der Keimdruck doch aber einhergehend geringer... Oder?

Also müsste die Pumpenleistung verbessert werden. Dann wäre ein Großteil der Probleme schon einmal behoben?

Bzgl. Des Fisches.. Hast du da auch Ideen? Oder hoffnungsloser Fall?

MfG
 

tosa

Mitglied
ChrisB schrieb:
Okay also das ist sehr demütigend.. Man glaubt immer sich ausreichend damit zu beschäftigen und jeder teilt eine andere Meinung, handhabt es so oder anders.
Sehr verwirrend.. Also muss etwas verbessert werden.

Die Pumpe hat 15000 Liter und bei direktem Wiederausfluss ( ohne Steigung etc. ) nur ca. Die Hälfte an Durchfluss? D.h. Man müsste für einen Teich in dieser Größenordnung zwei 30000 Liter - Pumpen (50% Effizienz) betreiben, um ihn zumindest ein mal in zwei Stunden komplett zu reinigen? = Milchmädchenrechnung.
Naja was heißt unterernährt? Die Fische sind noch nicht sehr lange im Teich - 4 x dieses Jahr (vllt. Auch ein Grund für Bakterien) die anderen 4 x ca. 1,5 Jahre.

Bei entsprechend wenigen Fischen und damit weniger Kot etc. ist der Keimdruck doch aber einhergehend geringer... Oder?

Also müsste die Pumpenleistung verbessert werden. Dann wäre ein Großteil der Probleme schon einmal behoben?

Bzgl. Des Fisches.. Hast du da auch Ideen? Oder hoffnungsloser Fall?

MfG
Hi,
bezüglich des Fisches bedarf es eines Koiarztes mit Antobiogramm und Antibiotikabehandlung. Der Pilz ist nur die Sekundärinfektion, ich möchte gar nicht wissen wie es darunter aussieht.

Ganz anscheinend hast du dich mit dem Hobby Koi nicht ausreichend beschäftigt, dann wäre dir auch bekannt das man regelmäßig Wasser wechseln muss um seine Tiere für die man Verantwortung übernommen hat gesund zu erhalten. Und da reichen die 2000l die Woche lange nicht aus. 10% sind das mindeste, somit wären das bei dir 7.000l/Woche.

Zudem hast du 67.000l und arbeitest mit dieser Kindergartenpumpe. Von Missweisung bei der Leistung möchte ich gar nicht erst reden.

Und der Keimdruck hat bei weitem nichts mit der Höhe des Besatzes zu tun, da hat Erkki Recht, wenn der Keim sich alle 30min von der Anzahl verdoppelt dann weißt du was nicht funktionieren tut, nämlich deine installierte Technik. Von einer UVC habe ich noch gar nichts gelesen.
 

ChrisB

Mitglied
Da hast du wohl recht. Daher auch meine Aussage, dass jeder etwas anderes zu diesem Thema schreibt/meint/sagt. In manchen Foren liest man von alle 1-2 Stunden komplett durchfiltern, dann wieder 4-6 (daher 15.000 Liter-Pumpe). Dass diese Pumpen nur die ca. die Hälfte an Förderleistung haben.. Naja das konnte ich mir bei geringen Widerstand (vllt. 50cm Höhe überwinden) und entsprechender Verrohrung nicht denken.
Also muss definitiv eine größere Pumpe her. Beim Wasserwechsel scheiden sich ja anscheinend auch die Geister.. Aber okay - 10 % - muss dann angepeilt werden. Brunnen ist vorhanden.
UVC habe ich erwähnt: 165 Watt insgesamt.
2-3 Watt soll wohl pro 1000l Standard sein - daher so ausgewählt.
Und schnellere Hilfe gibt es nicht?
Salz etc. wird nichts bringen? Anti-Pilz-Mittel etc. ?
Koiarzt gibt es hier wohl in der Nähe von Pritzwalk..
 

tosa

Mitglied
hier nochmal die Liste mit den Docs:

http://koi-live.de/ftopic7741.html

Und schnellere Hilfe gibt es nicht?
Salz etc. wird nichts bringen? Anti-Pilz-Mittel etc. ?
ein Allheilmittel gibt es bei bakteriellen Infektionen nicht, das bedarf zu 99% eine Antibiotikabehandlung und das darf nur ein Tierarzt!

Beim Wasserwechsel scheiden sich ja anscheinend auch die Geister.//In manchen Foren liest man von alle 1-2 Stunden komplett durchfiltern, dann wieder 4-6 (daher 15.000 Liter-Pumpe).
nicht in den mir bekannten Koiforen.

Naja das konnte ich mir bei geringen Widerstand (vllt. 50cm Höhe überwinden) und entsprechender Verrohrung nicht denken.
also doch ein Höhenunterschied zu überwinden. Die Leistung einer Pumpe fällt mit jedem cm über dem Wasserpegel.
 

konny

Mitglied
Ich denke der Teich braucht eine gründliche Analyse vor Ort um Schwachstellen aufzuzeigen und Lösungen zum besseren Teichmanagement aufzuzeigen. Da scheint mir noch mehr im Argen. Das soll kein Vorwurf sein, eher ein Angebot zur Hilfe um langfristig mit dem Hobby Freude zu haben.

Der Kleine muss in ein seperates Becken mit viel Sauerstoff und ganz viel warmes und sauberes Wasser und einem Mittel gegen Pilz. Wenn der Pilz weg ist kann und muss man schauen was da noch ist und dieses behandeln.

Wichtig ist das der Pilz sich nicht weiter ausbreitet weil Pilzsporen Toxine in den Wirt abgeben und diesen so vergiften. Handeln ist also sehr zügig nötig, am Fisch und am Teich !
 

ChrisB

Mitglied
Mikrobiologe hat mir tatsächlich sehr ruhig und bedacht per PN geholfen.
Ich weiß, dass ich Verantwortung für die Tiere besitze und habe gedacht, dass alles soweit im Rahmen ist. Dabei habe ich mich immer an den Wasserwerten orientiert.
(welche bis auf KH und GH okay sind? - nur Puffer für PH und bei ständiger Kontrolle ausreichend)
Dass ich nicht alles richtig gemacht habe, tut mir auch leid - aber ich denke da kann sich keiner von freisprechen.
Hier im Forum wird von erfahrenen Usern ein Koidoc empfohlen (kann man diesem vertrauen oder nur Abzocke?) und dann wieder mit Mitteln gegen den Pilz, sauberes Wasser (aus der Leitung oder woher? - noch mehr Stress?) behandeln gesprochen. Für einen Neuling ist das schon nicht sehr einfach bei diesen vielen Meinungen die richtige Entscheidung zu treffen, da wahrscheinlich alle irgendwo helfen und richtig sind.

Ich bin auf jeden Fall etwas schlauer geworden bzgl. Wasserwechsel, Pumpenleistung etc. und dafür danke ich allen für die Hilfe.

Ich werde berichten wie es ausgegangen ist.

MfG
 
Oben