Koi im Tropical Island

Fred S

Mitglied
Für Koiliebhaber die es interessiert habe ich hier mal als extra Thema, weil ich dort war, die Möglichkeit genutzt, die Koi vom Tropical Island fotografiert
Die Lufttemperatur war 27°C, so das ich davon ausgehe das das flache Wasserbecken von ca 30cm Tiefe die selbe Temperatur hatte, und diese haben die mehr oder wenig Glücklichen seit Jahren.
Und wenn ich ehrlich bin waren da schon ein paar schöne Exemplare dabei, aber seht selbst.
Gruß Fred :wink:
 

Anhänge

Baeron

Mitglied
Alle dort gezeigten Fische haben Probleme.
Erstmal wegen der viel zu geringen Wassertiefe.Die Fische haben teilweise Verkrümmungen weil sie zum fressen an die Oberfläche kommen die Becken aber so flach sind das die Schwanzflosse auf dem Boden aufliegt.
Bei Koi um 80 cm ist das Quälerei.
Dann kommt noch das ständige betatschen falsch füttern usw durch Besucher dazu.
Ich glaube die Becken werden mit Ozon oder so behandelt weil es keinerlei Algenbelag oder sonstiges gibt.
Allesamt machen auf mich ehr einen kranken als gesunden Eindruck.
 

razor72

Moderator
Teammitglied
Soll ich mal das Tropical Island anschreiben?
Vielleicht findet man ja gemeinsam einen Lösungsweg.
 

hermann0817

Mitglied
razor72 schrieb:
Soll ich mal das Tropical Island anschreiben?
Vielleicht findet man ja gemeinsam einen Lösungsweg.
Gerne.
Als ich damals da war, hatte ich ehrlich gesagt noch keinen Plan von der Koi-Haltung und ich hab mich über den Anblick gefreut, aber durch dieses Forum und eigenen Erfahrungen und Recherchen hab ich viel dazu gelernt und muss sagen, dass ich da voll eurer Meinung bin.
 

Fred S

Mitglied
Also ich sag mal so, wenn das flache Wasser eine Quälerei sein sollte, sehe ich da kein großes bauliches Problem das Becken zu erhöhen. Im übrigen setze ich bei so einer Anlage wo Tiere wie Flamingos, Fassahne, Aras, versch. Amphibien und versch. Fischarten gehalten werden ein entsprechend fachl. komp. Personal voraus. Denn bei so einem Publikumsverkehr müsste man damit rechnen, das Tierschützer od. Behörden daran Anstoß nehmen.
Und über das Futter und Wassermanagment können wir uns kein Urteil erlauben, das dürfte vermutlich besser sein wie bei manchen privaten Koihalter.
Auch gehe ich davon aus das ein Tierarzt wenn auch nicht anwesend aber zu mindest nach Bedarf verfügbar ist.
Wunden wie sie hier manchmal im Forum gezeigt werden bleiben den Koi hoffentlich erspart.
 

meini

Mitglied
und ich sag mal etwas anderes. Das Futter ist den Verantwortlichen egal, Hauptsache es verursacht keine hohen Kosten. Wenn da mal ein Koi verstirbt, wer will es merken, der Besucher die die Fische max. eine Woche mal im vorbeigehen sieht. Filteranlage, kennt die jemand, hat die jemand mit Sachverstand mal gesehen. Wasserwerte, wer könnte die messen um sich ein Urteil erlauben zu können, oder ist klares Wasser ein Beweis für gute Wasserwerte. Und dann noch, wo sind denn die schönen Koi, mit beachtlicher Größe. tollem Body, gesundem Farbenreichem Schuppenkleid. Woher kommen diese Fische, wer betreut, sieht nach ihnen, hält die Filteranlage im Auge, ich kann dem einfach nichts gutes abgewinnen,

Meinolf
 

Hoshy

Mitglied
Moin
Man will dem Besucher etwas zeigen und das darf nicht viel kosten.Danach sieht es aus.Das kennts man ja aus etlichen Restaurants in denen Koi in kleinen Aquarien gehalten werden.
 

Dänu

Mitglied
Hallo

Vor Jahren fasste ich vier DipSlid – Proben zur Ermittlung der Gesamtkeimzahl eines Waldweihers in einem Natur-und Tierpark (Seite 18 im Keimzahlthread). Dieser Park wird jährlich von bis zu 950‘000 Menschen besucht die sich an den vielen Tieren erfreuen.
Auf diesem idyllischen kleinen Gewässer tummeln sich jede Menge verschiedenster Wasservögel und auch unter dem Wasserspiegel ist durch die enorm hohe „Dichte“ an Karpfen Hochbetrieb. Das Wasser war stark getrübt und mit einem öligen Film belegt.

Die gefassten vier Proben zeigten allesamt einen DipSlide Wert von 1 Million KBE/ml auf. Nicht gerade dies was in der Koihaltung empfohlen wird und auch sehr weit weg von einem gesunden natürlichen See. Gut, diese Resultate stammen von einem Tag und sagen nichts über die eventuelle Dauerbelastung dieses Weihers aus. Ich als „sensibilisierter“ Koihalter war jedoch über dieses Ergebnis schon etwas irritiert.

Diese Karpfen waren gut genährt, zwar hatten einige hässliche Geschwüre oder Wunden. Wenn ein Fisch dort das zeitliche segnet wird er unauffällig aufgefressen und sein Abgang fällt nicht ins Gewicht.
Die meisten Besucher empfinden dies wohl als pure Natur und gehen am Abend zufrieden wieder nach Hause.

Die Tiere in diesem Naturpark stehen unter der Aufsicht von Tierärzten und Biologen. Ich habe aber schon den Eindruck dass Fische im Allgemeinen, mehr als Deko herhalten und meistens hinten anstehen müssen.


Gruss Dany :)
 

Fred S

Mitglied
AndyS schrieb:
Auf den Fotos sehe ich nur Grotten.
Also für mich sind Grotten, alle erdfarbenen und blass gefärbten Koi oder Koi die ihre Farbe verlieren, ich nenne absichtlich keine Varitäten, da gibt es genug auf die mann verzichten kann. Aber alles Geschmacksache.
Aber das was du schilderst Dany, ist natürlich, noch mal ne ganz anderer Nummer und ein Skandal wenn das unter Aufsicht und in der Öffentlichkeit passiert.
Aber bei Tierschützern und Behörden hört vermutlich die Empörung hinterm Hühner-KZ auf.
Da verteufelt man lieber mal Aquakulturen im Ausland, als sowas zu unterbinden.
 
Oben