Problem beim Teichbau

SteffenW

Mitglied
Hallo,
Nachdem meine kleinen Kois nun seid 10 Wochen in meiner Innenhälterung wachsen und das Wetter ja dieses Jahr beim Teichbau mitspielt wollte ich mal kurz mein Projekt vorstellen.
Gebaut hab ich einen 5x3m Teich,1,6m Tief. Hohlkammersteine als Wände. Kommt dann noch Fliess und Epdm Folie rein. Geplant wären 2 Bodenabläufe und 1 Skimmer. 2 Rückläufe.Filterkammer 2mx1m Bürsten,1,5mx1m Helix.36W UV und 2 Rohrpumpen a 20.000l . Alles in Scwerkraft. Soweit der Plan. Nun aber seid gestern folgendes Problem.
Der Standort der Filterkammer ist 1m vom Teich weg. Ich muss per Hand Schächten. Kommt kein Bagger hin.Ich Schächten und nach 50cm komme ich auf Granit.Geht nicht mehr Tiefer.Und nun?
Fällt mir nur noch gepumpten System ein. Aber wie.Kleine Kammer für zwei Trockne Pumpen würde ich hinbekommen. Also sauge ich aus Bodenabläufen und Skimmer in 50cm tiefe..Dann Pumpe ich hoch . Und wie weiter?
Vielleicht habt Ihr ne Idee.
MfG Steffen
 

ThorstenC

Mitglied
Vergiß die Bürstenkammer.
Pro und Kontra wurden ja schon öfter genannt.

Du kommst vermutlich mit einem Trommelfilter hin. So ein PP35 von bgm-teichtechnik.de . Der benötigt nicht soviel Platz in der Tiefe nach unten.
Dann dort trocken angeflanschte Pumpen, die in eine Helixkammer pusten.
Lustig wird dann die nur 0,5m tiefe Biokammer...

Vielleicht...kannst Du den Teich am Rand noch einen Stein höher bauen, dann wird der Filterkeller auch höher. :wink: :wink:
 

SteffenW

Mitglied
Ja, das mit dem Auflauern hatte ich schon überlegt. Würde aber von der,weiblichen,Gewerkschaft abgelehnt.
Hab Grad nochmal gestemmt. Hab neben Dem Teich jetzt eine Fläche von 60x60 cm auf 1m Tiefe gebracht. Mehr geht nicht.
Könnte da ein Spaltsieb unterbringen. Oder auch Trommler,Bandfilter.Dann Hochpumpen in Biologie. Die Könnte ja auf 50cm tiefe gebracht werden. Muss die Pumpe also nur 0,5m hoch pumpen wenn die Biostufe 1m hoch ist.
Oder hab ich da einen Denkfehler.
Gruß Steffen
 

ThorstenC

Mitglied
Gib der weiblichen Gewerkschaft mal das Stemmeisen in die Hand.... :D

Bevor ich dauerhaft 0,5m mehr Förderhöhe an der Pumpe habe..mehr Energieaufwand....

würde ich weiter pickern oder aufmauern.

Wie wäre es mit einer Sichtscheibe am "Hochteich".
Sowas finden doch Frauen sicher toll! :wink:

Bevor Du eventuell planlos weiterstemmst:

Plane einmal die Filteranlage sauber durch.
Trommelfilter
Pumpe (n)
Biokammer

Und nach den Maßen baust Du die Filterkammer.
Vermutlich ist 1m unter OK Wasser für einen TF nicht notwendig.
Hier findest Du auch einen download zu den Maßen dieses Gerätes.
https://www.bgm-teichtechnik.de/de/Trom ... PP-35.html

Der PP35 ist 509mm hoch.
Die OK Spülrinne ist 17cm unter OK TF. Deswegen Filterkeller ca. 20cm höher als OK Teich.
Wenn die auf OK Spülrinne auf Teichwasserniveau ist, dann benötigst Du für den TF 339mm Platz.

Wenn Du am Filter Reserven haben möchtest, nimm den PP50. :wink:
Der ist 708mm insgesamt hoch und dann 538mm unter OK Wasser im Filterkeller stehend.
 

SteffenW

Mitglied
Dank dir erstmal. Werd mir das mal ansehen. Mess nochmal alles.
FRAGE. Wie ist das dann im Winter. Hält der Trommler das ab. Isolier natürlich das Gehäuse.
Gruß Steffen
 

Münsteraner

Mitglied
Unter "Schächten" verstehe ich was anderes ;-)

Hast du wirklich Granit vorliegen? Hast du es schon mal mit einem richtig guten Bosch-Hammer versucht? Ich habe so einen Mittelgroßen. Damit kann ich Beton wegmachen wie Gips. Wenn du dir mal einen richtig Großen im Baumarkt leihst, dann könnte es sein, dass du viel weiter kommst als du derzeit annimmst.

Ich würde, wenn es nicht in die Tiefe geht, auf jeden Fall in die Höhe gehen, bevor ich da einen unfunktionellen Teich baue, der Jahrzehnte lang funktionieren soll. Egal, was die Regierung dazu sagt.

Eine Trommler musst du schallmäßig dämmen. Und das isoliert dann auch ganz gut gegen Kälte. Wenn der Teich nicht zufriert, dann friert dir auch der Trommler nicht zu. Die von dir gewählten Maße sind zum Abdecken ja noch ganz gut händelbar.

Einen Hochteich solltest du nach außen sicher auch dämmen. Ratsam ist es, je nach Region, auch noch 0,5-1 Meter in den Boden reinzugehen mit der Dämmung. Nimm 60 mm Sandwichplatten. Die geben Stabilität, dämmen prima und werden nicht von Getier durchlöchert wie normales Styrodur.
 

SteffenW

Mitglied
Hallo un ddanke für den Tip.
Leider ist ja jetzt erstmal pause durch den Frost. Hoffe ich kann in einer Woche weitermachen.
Melde mich dann wieder.
Gruß Steffen
 

ThorstenC

Mitglied
Die Überstauung einer gepumpten Biokammer (deren Rand ja oft ca. 17-20cm über OK Teichwasser ist) um einige wenige cm genügt völlig um durch die Rückläufe in Schwerkraft im Teich eine ausreichende Kreiselströmung zu erreichen.

Die Rückläufe in den Teich kann man großzügig dimensionieren (gleich Anzahl/ Querschnitt der Saugleitungen) um den hydr. Wid. und somit die Überstauung gering zu halten.

Z.B. KG160/125/110....

Wer dann am Teicheinlauf etwas mehr Einströmgeschwindigkeit haben möchte, der kann auch dezent mit einem kurzen Rohr von z.B: 10cm lang und Durchmesser 70mm punktuell diese erhöhen.

Das ist ein kleiner Trick, der in sinnvollen Dimensionen funktioniert und immernoch günstiger, als z.B: wie früher 15m³ durch ein 63mm Röhrchen zum Teich mit der Pumpe direkt zu prügeln.

Druck/ hydr. Wid./ Aufstauung der Biokammer/ Förderhöhe benötigt man nicht und kann man vermeiden. Wer mag.
Einströmgeschwindigkeit und die Ausrichtung der Einläufe ist wichtig.

Ich hatte das schoneinmal an meiner Biokammer mit einer Messner Motorpumpe 15m³/h und einem Rücklauf in KG 125 mit verschiedenen "Verjüngungen" durchgemessen und im Nachbarforum schon reingesetzt. (Der link dahin geht hier ja nicht)

Messungen der Aufstauung (Erhöhung des hydr. Widerstandes) durch Verjüngungen am Teicheinlauf von KG 125 auf KG110:

-nur bei dem reinen "Rücklauf in KG 125": +2,9cm
-Reduzierung KG 125/110: 3,0cm (Erhöhung um 0,1cm)
-Reduzierung KG125/ 110 plus 0,25m KG110: 3,1cm (Erhöhung um 0,2cm)

Messungen der Aufstauung (Erhöhung des hydr. Widerstandes) durch Verjüngungen am Teicheinlauf von KG125 auf HT 70:
HT 70 Rohr hat Innen so knappe 68mm Innendurhchmesser.

-nur bei dem reinen "Rücklauf in KG 125": +2,9cm
-Reduzierung KG 125/110/HT 70 plus 0,2m langes HT 70 : +6,5cm (Erhöhung um 3,6cm)
-Reduzierung KG125/ 110/HT 70 plus 0,7m langes HT 70: +7,8cm (Erhöhung um 4,9cm)

Messungen der Aufstauung (Erhöhung des hydr. Widerstandes) durch Verjüngungen am Teicheinlauf von KG125 auf 63mm PVC:
KG125/KG110/Red 110/63
PVC 63mm Rohr in 2,5mm Wandstärke Rohr hat Innen so knappe 58mm Innendurhchmesser.
Verwendet wurde hier aber ein besserer "Trichter" aus der pvc-welt von KG 110 auf 63mm

-nur bei dem reinen "Rücklauf in KG 125": +2,9cm
-Reduzierung KG 125/110/PVC 63mm : +8,2cm (Erhöhung um 5,3cm)
-Reduzierung KG 125/110/PVC 63mm plus 0,1m langes PVC 63mm : +10,0cm (Erhöhung um 7,1cm)
-Reduzierung KG 125/110/PVC 63mm plus 0,2m langes PVC 63mm : +11,0cm (Erhöhung um 8,1cm)
-Reduzierung KG 125/110/PVC 63mm plus 0,3m langes PVC 63mm : +11,3cm (Erhöhung um 8,4cm)

Achso- Fließgeschwindigkeiten bei 14m³/h:
KG125- Innen 115mm Strömungsgeschwindigkeit: 0,37 m/s
KG110- Innen 100mm Strömungsgeschwindigkeit: 0,5 m/s
HT70- Innen 68mm Strömungsgeschwindigkeit: 1,07 m/s
PVC 63mm/2,5Wandst. 85mm Strömungsgeschwindigkeit:1,47 m/s

Wer natürlich mehr als diese Einströmgeschwindigkeiten am Teich benötigt, der muß dann mit mehr Druck ggf. mit einer druckstarken Pumpe direkt in den Teich rein.

Was Koi zu dauerhaft starken Stömungen sagen würden, weiß ja keiner, weil die sagen ja nichts.
Obwohl es zu Karpfen auch irgendwo einmal eine wiss. Abhandlung gab...
:wink:

Nebenbei kann man sich auch über den Einbau der Motorpumpen hinter belüfteten Biokammern über Karviatation oder Kavitation Gedanken machen.
 

ThorstenC

Mitglied
Und wer im Teich eine Kreiselströmung erzeugen möchte, was ja auch sinnvoll ist, dann kann man darüber nachdenken, was da die Obergrenze sein könnte. 0,03m/s kann gut sein, aber 0,1m/s zuviel.

Zitat:
Außerdem begünstigt eine leichte Strömung die Gesundheit der Koi. Zwar ist der Koi kein rheophiler Fisch (Reophil = strömendes Wasser bevorzugend), aber die erzwungene leichte Bewegung verbessert die Muskulatur der Fische und beugt einer Verfettung vor. Strömungsgeschwindigkeiten von 1-3 cm/s haben sich hier als günstig erwiesen.
(Quelle der Strömungsgeschwindigkeiten: Dr. F. Rümmler, Institut für Binnenfischerei e.V. Potsdam Sacrow, „Fisch vom Hof“, DLG Verlag, Seite 46.)

Zitat:
Bei einjährigen Karpfen führt eine Schwimmgeschwindigkeit von 10cm/s bereits zu erhöhtem Stoffwechsel und Massenverlust. Bei einer Strömung von 40 cm/s kann sich der Karpfen gerade noch im Strömungskanal halten, ein Wachstum ist unter derartigen Umständen nicht mehr möglich. (Quelle: Werner Steffens, Binnenfischerei, Seite 75-76) :wink:
 

Teich4You

Mitglied
ThorstenC schrieb:
Deinen mal als Schwimmteich konzipierten und nun mit Koi gefüllten See, kann man aus meiner Sicht nicht mit einem vom Reißbrett geplanten reinen Koiteich vergleichen.

Hätte ich die Wahl, würde ich die Pumpen heute auch an das Ende setzen.
Zur Not tun es auch Strömungspumpen.

Edit: Uns es heißt "Kreis-strömung" und nicht "Kreisel-strömung".
 

ThorstenC

Mitglied
Du hast ja wie immer Recht.
Mein "See" hat Baumängel von der Verrohrung her.
Zwei Strömungen im Kreis kann ich trotzdem noch erzeugen.

Florian- hast Du irgendwelche techn. begründbaren Argumente?
 

Hoshy

Mitglied
ThorstenC schrieb:
Die Überstauung einer gepumpten Biokammer (deren Rand ja oft ca. 17-20cm über OK Teichwasser ist) um einige wenige cm genügt völlig um durch die Rückläufe in Schwerkraft im Teich eine ausreichende Kreisströmung zu erreichen.
Moin
Kann ich nur bestätigen.Meine LH pumpen in die Bio und von hier geht es durch Schwerkraft zurück in den Teich.
 

karlheinz

Business Mitglied
Servus,

ich an deiner Stelle würde mich nochmal zwecks der Pumpenanordnung bzw. Einbau eines Lufthebers genauer informieren. Es soll schon Leute geben die haben den wieder ausgebaut haben. Und ohne Druck gibt`s auch keine vernünftige Strömung im Teich.
 
Oben