Schadensersatz nach Behandlung

Molch

Mitglied
Gutes Beispiel, wieviel "Profis" doch so unterwegs sind.
Wenn man an Teichen gerufen wird, sollten zumindest 2 verschiedene Wurmmittel an "Bord" sein. Und wenn ich in D praktiziere, auch zugelassene.
Wäre er bei mir gewesen, hätte ich geklagt....
Einsatz verbotener Substanzen in D.
 

razor72

Moderator
Teammitglied
Mich wundert es immer wieder wie der Wert für die Fische angesetzt wird.
600€ für einen Koi, der in einem Gartenteich schwimmt, halte ich für sehr hoch.

Dann weiter:
Schaden: ca. 3.000€
3 Koi à 600€ = 1800€
bleiben 1200€ für 46 Goldfische, also ca.26€/Goldfisch

Zur Zulassung in Europa, aber nicht in D sage ich lieber nichts. Da habe ich, mit den Coronaschnelltests, gerade jeden Tag einen Kampf.
Was in anderen europäischen Ländern schon lange angewendet wird muss noch lange keine Zulassung für Deutschland haben.

Auch das Wort "Züchter" sehe ich kritisch, eher wohl "Halter".

Zum Wurmmittel:
Kann mich mal jemand aufklären welches Mittel den Koi hilft, aber Goldis killt?

@Molch
"Einsatz verbotener Substanzen in D. "
Schwierig, der TA hatte das Mittel am Teich gelassen, aber der Besitzer hat es reingekippt.
Der Mediziner verordnete entsprechende Medikamente: Da das zugelassene Präparat nicht zu haben war, hinterließ er einen Ersatz-Wirkstoff, über dessen Risiko für die Goldfische – so hatte es der Tierarzt in seiner Widerklage beteuert – der Züchter aufgeklärt worden sei. Aber der habe nicht lange warten wollen, sondern bestand auf sofortiger Hilfe für seine Zucht.
Es gibt Dinge die man kaufen, aber nicht verwenden, darf.
 

U250

Mitglied
Einsatz verbotener Substanzen in D.
Ja, aber die Feststellung des Klägers:

...."Der Mediziner habe einen „groben Behandlungsfehler“ begangen, als er ihm ein Pulver zur Behandlung von Würmern überlassen habe, das zwar europaweit, aber nicht in Deutschland zugelassen war. Durch das Mittel sei das massenhafte Fischsterben ausgelöst worden...."

Suggeriert ja quasi, für europäische Koi geeignet, für deutsche nicht??? :)
Dadurch dann das Fischsterben, naja, verstehe ich irgendwie nicht....
 

Rascal23

Mitglied
Ja, aber die Feststellung des Klägers:

...."Der Mediziner habe einen „groben Behandlungsfehler“ begangen, als er ihm ein Pulver zur Behandlung von Würmern überlassen habe, das zwar europaweit, aber nicht in Deutschland zugelassen war. Durch das Mittel sei das massenhafte Fischsterben ausgelöst worden...."

Suggeriert ja quasi, für europäische Koi geeignet, für deutsche nicht??? :)
Dadurch dann das Fischsterben, naja, verstehe ich irgendwie nicht....
Wer weiß, was da schief gelaufen ist. ;)
 

Molch

Mitglied
Wer weiß, was da schief gelaufen ist. ;)
Ich vermute, es wurde ein Mittel mit dem Wirkstoff Triclabendazol oder Mebendazol eingesetzt.
Killt Goldfische und ist in D verboten, passt doch. In Holland in jeden gut sortierten Onlineshop zu haben.

Vorsicht auch mit Flubendazol.
Erfahrene Fachleute würden hiermit nie eine Wurmkur in Teichen mit Orfen und Goldfischen empfehlen.
 
Oben