Schleierschwanz

KOI & Co - Alles für den Koi und seinen Teich

rederkoi

Plus Mitglied
Hallo zusammen,
nachdem ich neulich einen Koi verloren habe, geht es jetzt dem Schleierschwanz schlecht. Er lebt als einziger seiner Art unter Kois weil er als einer meiner ältesten Fische eine Art "Bestandsschutz" hat. Er ist ca. 25 cm groß. Jetzt lässt er seine Flossen hängen und ist aphatisch. Er ist seit mehreren Jahren im Teich. Er scheint mir auch recht dick. Was mir nicht klar ist:
Kann Er, evtl. Sie, eigentlich Laich tragen und mangels Partner jetzt diesen nicht ausstossen? Noch eine Frage: Stimmt es dass Schleierschwänze kein Salzbad vertragen?
Für eine schnelle Antwort wäre ich echt dankbar, dann würde ich Ihm gleich eins verpassen!
 

razor72

Moderator
Teammitglied
Da scheint bei dir einiges im argen zu liegen.
War ein richtiger Koidoc oder ein normaler Tierarzt am Teich? Aus Erfahrung kann ich dir sagen dass ein Tierarzt meist die falsche Wahl ist.

Schleierschwänze paaren sich auch mit Koi, das dürfte also nicht das Problem sein.

Ferndiagnose ist immer schwer, aber ich tippe einfach mal auf was bakterielles ausgelöst durch schlechtes Teichmanagment/Teichhygiene.
 

rederkoi

Plus Mitglied
War ein Koi Doc. Wasser ist sehr gut. Vielleicht ein bisschen zu viele Pflanzen.
Aber im Falle des Schleierschwanz ist nach dem Salzbad keine Besserung eingetreten.
Er wird von den Kois nicht gejagt, wohl aber von ein paar kleinen Goldfischen. Obwohl, jagen muss man ihn ja nicht. Er/Sie steht nur am Grund.
 
Ah jetzt ja. Der Einkiemen Atmer.
Ob Schleierschwanz Salz verträgt? kann ich nicht beantworten.

Da Du schreibst das der Fisch sehr dick ist, kannst Du evtl. ein Bild einstellen? Dick ist relativ, und es gibt gleichmässig dick und unförmig dick.
Ohne Foto schwierig zu beurteilen.
 

razor72

Moderator
Teammitglied
Da der Schleierschwanz auch nur eine Zuchtform der Karausche ist kommt der mit Salz gut klar.

Die Wasserwerte können gut sein, das sagt nur nichts über die Keimbelastung aus.

Hast Du Laub/Pflanzenreste/Modder am Teichboden?

Wie oft wechselst du wieviel % Wasser?
Was für eine Technik hast Du am laufen?
 

rederkoi

Plus Mitglied
Hallo Ralf, vielleicht 1 cm Modder, 2 grosse Regentonnen, eine als Vorfilter der läuft in die zweite Tonne da wird nochmal gefiltert dann in ein Absetzbecken mit Pflanzen dann in einen kleinen Bachlauf mit viel Pflanzen, nochmal kleines Absetzbecken und dann in den 14.000 l Teich zurück. Das System läuft schon seit Jahren. Ich glaube eher an ein individuelles Problem. Irgendwas mit Laich vielleicht. Hab ihm vor dem Salzbad sogar eine kleine Bauchmassage gegeben!
Viele Pflanzen im Teich, ich versuche den Sauerstoffwechsel auszugleichen indem ich nachts bis Miittag 2 zusätzliche Sprudler schalte.
 

Münsteraner

Mitglied
Sorry, aber jetzt muss ich lachen, dass keiner drauf gekommen ist. Schleierschwanz ist Goldfisch. Und Goldfisch verträgt kein sehr nahrhaftes Koifutter. Ich hatte Spaßeshalber einen Goldfisch zu den Koi dazu gesetzt. Ist wahnsinnig gewachsen und unglaublich fett geworden. Und irgendwann machen das die Organe eben nicht mehr mit. Logo. Wenn ein kleines Mädchen jeden Tag Schwarzeneggers Portion füttert, wächst sie gut, ist aber bald tot.
 

Zwiper

Mitglied
Hmm, ich halte schon seit langem Goldfische und Kois zusammen. Das "nahrhafte" Koifutter gibt es verstärkt seit Teichumbau 2018. Bis jetzt geht es den Goldfischen gut, die alten Weibchen sind wirklich groß für Goldfische geworden und recht füllig, die Männchen sehen aber ganz normal und wesentlich kleiner aus. Sind sicher auch schon um die 10-15 Jahre alt.

Kann vielleicht sein das er das nicht gut verträgt, aber es werden ja sicher in hunderten Teichen in Deutschland Goldfische und Koi zusammen gepflegt. Wenn die das allgemein nich vertragen würden, gäbe es sicher schon mehr Berichte drüber.

Schleierschwänze sind ja sehr hoch gezüchtet und empfindlicher und werden auch nicht so alt wie normale Goldfische. Je nach dem wie alt er ist könnte es auch einfach "Alterschwäche" sein und er hat sein Lebensende langsam erreicht.
 

s.oliver

Mitglied
Also dass meine Schleierschwänze sich überfuttern ist nahezu unmöglich, weil die bei der Fütterung nahezu nie was abkriegen. Wenn ich soviel füttern würde, dass die was abkriegen sollen..........:eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek:
 
Oben