Schwimmteich mit Beadfilter

Chrischi31

Mitglied
Hallo zusammen,

wir haben einen ca. 80m3 Schwimmteich der aktuell nur mit einem Cetus Bogensiebfilter und eine, UV- Gerät läuft (Beides in einem Pumpenschacht neben dem Teich).
Ich möchte nur einen Beadfilter zwischenschalten. Dieser wird leider nicht mehr in den Schacht passen und müsste daneben stehen.
Welchen Beadfilter und welche Pumpe würdet ihr mir empfehlen?

Hintergrund: Der Teich ist 6 Jahre alt. :) Er hat einen gemauerten Schwimmbereich und drum herum Flachzonen mit Pflanzen und Kies. Er hat zwei Bodenabläufe und einen Wandskimmer. Seit dem letzten Jahr spielen unsere Jungs gerne in den Flachzonen und bringen die dort vorhandene Biologie in arge Schwierigkeiten. :) Der Teich wird oft trüb. Sobald der Teich klar ist, freuen sich die Fadenalgen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könntet.

Gruß
Chrischi
 

ThorstenC

Mitglied
Ursache und Wirkung....

Kies in den "Pflanzzonen" setzt sich mit der Zeit in den Zwischenräumen mit Feinsediment zu.
Das gammelt irgendwann vor sich hin und bildet Schwarzschlamm und ist eine nette Nahrungsquelle für Algen.

Ein Spaltsieb filtert zu grob, um Wasser "Klar" zu bekommen.

Mit der UVC killst Du mit viel Aufwand die Schwebealgen und begünstigt somit die Entstehung von Fadenalgen.
Die Natur regelt das gerne...

Jetzt kannst Du gerne einen "Beadfilter" hinter das Spaltsieb setzen.
Dieser hat aber bauartbedingt relativ viel Gegendruck und benötigt eine Pumpe mit entsprechender Förderhöhe/ Kennlinie.
Diese wird dann auch entsprechend mehr elektr. Energie benötigen....
Einer der Gründe, warum Beadfilter an Außenteichen immer weniger werden.

Um von anderen mit Erfahrung (Beadfilter hatte ich pers. nie- war nur mal geplant und wurde dann zum Glück verworfen und von 2 Spaltsieben auf TF umgebaut) die passende Pumpe oder Beadfilter empfohlen zu bekommen, müsstest Du auch sagen wie

-welche die jetzige Pumpe ist
-wieviel Saugstellen in welchem Durchmesser vom Teich in den Schacht gehen
-wieviel m³/h gefördert werden muß oder müßte

Das Problem mit dem Kies und Schmodder in den Pflanzzonen als Ursache für Algenwachstum bleibt.

1.
Es kann durchaus sinnvoll sein, den Kies aus dem Teich zu holen und als Pflanzsubstrat leicht lehmhaltigen Sand ("gesiebter Abraum" aus der Kiesgrube aber ohne Humusanteile!) einzubringen.
Die Pflanzen kannst Du umsetzen und ggf. noch nährstoffzehrende UW- Pflanzen dazu.
Den Stinkeschmodderkies musst Du entsorgen.

lehmhaltiger Sand hat kaum offene Zwischenräume.
Anfallender Mulm und Schlamm bleibt oberhalb des Lehmsandes liegen.
Dort kann man diesen absaugen oder durch Strömung etc. wird das durch eine gute Filteranlage auch entsorgt.
Ich habe einen Pflanzenteich in Anlehnung an NG gebaut. Dieser sitzt natürlich hinter meiner Filteranlage als letztes in der Filterkette und bekommt also Klarwasser ab.
Überschüssige Pflanzen "ernte" ich und entsorge dies auf dem Kompost.

2.
Wenn das alles nicht geholfen hat, kann ggf. ein feinerer Filter, der den Schmutz automatisch entsorgt helfen das Wasser klarer zu bekommen.
Trommelfilter..Vließfilter..
und diese Filter "in Schwerkraft" betreiben in der "Grube". Dann kommt die Pumpe hinter den Filter, lebt länger und man spart wieder "Förderhöhe".
3.
Mal testen wie der Nährstoffgehalt des Nachfüllwassers ist. Manchmal ist im Trink- oder Brunnenwasser viel Nitrat , Phosphat drin.
Da kann man zusehen, wie das Wasser grün wird beim nachfüllen. :wink:

4.
Kinder in den Pflanzzonen:

Zerkarien

Wer das einmal hatte, geht nie wieder freiwillig bei warmen Wasser in die Pflanzen rein. :wink:
 

Münsteraner

Mitglied
Du hast keine Fische im Teich bzw. du fütterst nicht? Dann brauchst du keine Biologie. Die ist ausschließlich dazu nützlich, Ausscheidungsprodukte von Fischen abzubauen. Ein Bead und großes Wasservolumen schließen sich eigentlich aus, da die Dinger Flowbremsen vom feinsten sind.

Wenn du die Schwebealgen bekämpfen willst, dann musst du viel Wasser an einer Tauch UVC vorbei leiten. Das geht schon mit einem einfachen Luftheber (vielleicht 160iger Rohr auf Nulllinie mit einer 40iger oder 60iger Highblow und einer 48 Watt Rota UVC - Gesamtkosten € 400-500)

Wenn du Fadenalgen bekämpfen willst, musst du Nährstoffe aus dem Wasser entfernen. Insbesondere Phosphat. Das machst du mit Phosphatabsorber oder mit Resorptionspflanzen. Diese Pflanzen ziehen die Nährstoffe aus dem Wasser. Beim Herbstschnitt entnimmst du die Nährstoffe quasi in fester Form.

Du kannst auch ein paar Fische mit dem lustigen Namen "Nase" einsetzen. Die fressen Algen.

Gegen Fadenalgen ist ein 100%iger Sieg fast ausgeschlossen. Aber du kannst sie in einem Schwimmteich gut in Schach halten.

Ein Trommler würde Blätter und Schwebestoffe (Achtung, trübende Tonmineralien werden nicht entfernt) rausholen. Damit kannst du den Nährstoffgehalt weiter senken.

Fülle möglichst wenig Frischwasser hinzu. Das enthält wieder frische Nährstoffen.

Viel Glück!
 

Chrischi31

Mitglied
Hallo,

erstmal vielen Dank für eure Antworten. Ich dachte, dass ich eine Mail erhalte, sobald der Beitrag beantwortet wird. Aufgrund dessen habe ich erst heute mal wieder hier reingeschaut. :D

@:ThorstenC:

Ich habe doch geschrieben, dass ich auch eine neue Pumpe und einen Beadfilter kaufen möchte. Das der Cetus 18.000 Liter die Stunde durchlässt, müsste den meisten Mitgliedern bekannt sein. Momentan gibt es ja auch für Beadfilter gut Lösungen, um auch hier mit stromsparenden Pumpen zu arbeiten.

zu1. Pflanzsubstrat ist bestimmt keine schlechte Idee, aber mit den Kindern nicht umsetzbar. Liegt dann alles in der Schwimmzone.

zu 2. Der Beadfilter soll ja ein Feinfilter (inkl. Biofilter) sein.

zu 3. Der Phosphatwert des Leitungswasser liegt unter 0,03 mg / l.

zu 4. Wer Zerkarien hat, hat diese bestimmt nicht nur in der Pflanzzone. :)

@Münsteraner:

Ich habe ein EVO110 UV- Gerät, welches nach dem Beadfilter zum Einsatz kommen soll. Das man in einen Schwimmteich keine Biologie benötigt, wäre mir auch neu.

Phosphat soll mit Phosphatbinderblock, Nophos, Oase Phosless oder ähnliches im Cetus gebunden werden.

Eure Antworten haben leider meine Fragen nicht beantwortet.

Welchen Beadfilter und welche Pumpe würdet ihr empfehlen?

Und: Kann man den Beadfilter als Ersatz für einen Kiesfilter (eigentlich Standard im Schwimmteich) nutzen?

Viele Grüße
Chrischi
 

Münsteraner

Mitglied
Chrischi31 schrieb:
Das man in einen Schwimmteich keine Biologie benötigt, wäre mir auch neu.
Dann freue dich über die neue Erkenntnis! Mal ernsthaft: In einem Biofilter leben Bakterien, die von der Verstoffwechelung von Ammonium, Nitrit und sonstigen Abfallstoffen leben. Dazu bedarf es jemanden, der proteinhaltige Nahrung in den Teich schmeißt. Da du keine Fische hast, wirst du auch kein Futter in den Teich schmeißen. Denke ich zumindest mal. Wir Koihalter füttern hingegen. Und zwar nicht zu knapp. Da gibt´s Leute, die versenken mehr Eiweiß im Teich als seine gesamte Familie verspeist. Dann braucht man einen Biofilter. Also, was soll ein Biofilter an deinem Schwimmteich?

Chrischi31 schrieb:
Das der Cetus 18.000 Liter die Stunde durchlässt, müsste den meisten Mitgliedern bekannt sein.
Wieso sollte es? Ich habe von dem Teil noch nie gehört. Hier sind auch keine professionellen Teichequipmentverkäufer unterwegs.

Chrischi31 schrieb:
Momentan gibt es ja auch für Beadfilter gut Lösungen, um auch hier mit stromsparenden Pumpen zu arbeiten.
Das finde ich super, dass es so was mittlerweile gibt. Kannst ja mal schreiben, mit wie viel Watt du dann wie viele Liter durch den Beadfilter schieben kannst? Mal zum Vergleich: Ich fördere mit 55 Watt 26.000 l pro Stunde.

Chrischi31 schrieb:
Eure Antworten haben leider meine Fragen nicht beantwortet.
Das tut mir natürlich sehr leid. Du scheinst ja außerordentlich klug und super informiert zu sein. Da können wir leider nicht mithalten. Mir scheint sogar, dass du unserer Antworten gar nicht bedarfst, weil du ja schon so viel weißt.

Also, frisch ans Werk und bau den Bead an den Schwimmteich. Das ist eine Superlösung! :dance:
 
Oben