Sicherer Transport: was ist zu beachten?

Nike77

Mitglied
Hallo zusammen,

ich muss in ca. 10 Tagen zwei Koi (68 und 75 cm (sehr kräftiger Body!)) für mindestens 4,5 Stunden transportieren. Da ich das Risiko so gering wie möglich halten möchte brauche ich mal ein paar Tipps.

Bisher ist mein Plan:
- Tüte mit 50% Teich- und 50% Frischwasser füllen
- Das Ganze wird in einer Messwanne quer zur Fahrtrichtung gelagert
- Da ich mit einem Transporter fahre und die Klimaanlage nicht im Laderaum ist... Kühlakkus verwenden?
- Tüten mit reinem Sauerstoff füllen oder Sauerstofftabletten nehmen? Welche sind zu empfehlen?
- eine Tüte Frischwasser für den Notfall mitnhemen?

Was ist noch zu beachten?
Danke schon mal.
 

Münsteraner

Mitglied
Ja, der Koitransport wird mit zunehmnder Fischgröße immer kritischer.

Ich würde sagen, das Wichtigste sind große Tüten und reiner Sauerstoff ist natürlich ideal!

Der Fisch braucht in erster Linie Sauerstoff. Nur so viel Wasser nehmen, damit er soeben bedeckt ist und nicht in Panik gerät.

Letztes Jahr habe ich ja meinen GANZ großen Fisch verkauft. Als ich den gefangen und in die Tüte gepackt hatte, stellen wir dann fest, dass der Karpfen jetzt zwar in der Tüte ist, aber leider fast gar kein Wasser mehr! Der saß drin wie die Wurst in der Pelle. Dann haben wir eine große 1 m Koiwanne halb mit Wasser gefüllt, oben abgedeckt und zugeschnürt. Das ging auch. Vollbremsungen sind allerdings zu vermeiden!
 

Teich4You

Mitglied
Ich habe dieses Jahr auch drei Koi 65-75 cm transportiert.

Die Koi in zwei Tüten gepackt.
Eine zur Sicherung, fals die innere kaputt geht.
Innere Tüte rund 1/3 Teichwasser und 2/3 Sauerstoff.
Aber bisschen Augenmaß auch dabei.
Der Koi sollte aufrecht transportiert werden und nicht liegend.
Wir haben reinen Sauerstoff verwendet aus einem Konzentrator.
Tüten dann gut verschließen/verdrehen und mit Gummi sichern.

Wir hatten uns richtige Koi-Transportkartons besorgt, die zur Fischgröße passen. Hatten 80cm.

Transportzeit rund 4 Stunden.

Kühlakkus hatten wir nicht. Allerdings hatte es da auch noch nicht 30 Grad draußen. Bei dem Wetter würde ich auch vom Transport abraten, wenn du das Auto nicht klimatisieren kannst.

Kartons quer zur Fahrtrichtung ist wichtig, damit die beim bremensen nicht unnötig anecken.

Fahrstil sollte man dementsprechend anpassen.

Die Koi sollten vorher ausgenüchtert sein mindestens 2-3 Tage, besser 5 Tage, damit die die Tüten nicht voll kacken, was sich auch negativ auswirken kann auf den Transport.

Ich hatte das Ganze im Video festgehalten: https://youtu.be/oa0E6apx3go
 

meini

Mitglied
kein Futter hat andere, wichtigere Gründe, aber das weißt du ja bestimmt auch Florian, dann sag sie doch auch und lass dir nicht immer dein Wissen mühsam aus der Nase ziehen.:wink:

Meinolf
 

Baeron

Mitglied
Es wurde ja schon vieles richtig erwähnt.
Nimm zur Sicherheit 2 Tüten ineinander.Grund:Fische von dieser Größe sind nicht nur schwer sondern haben auch große Hartstrahlen am Rücken und Afterflossenansatz.Eine dünne Tüte ist da schnell mal perforiert.
Wenn es möglich ist zur Sicherheit ne kleine O2 Flasche ne zusätzliche Tüte und dein Reservewasser wenn wirklich alles schief geht.
Nüchterne Fische sind Pflicht das sollte klar sein.
Quer zur Fahrtrichtung stellen ist auch klar,ich hab mir mal einen Fisch versaut weil die Kiste in Fahrtrichtung stand.
Kühlakkus würde ich nutzen erstens weil Sommer zweitens reduziert sich der Stoffwechsel etwas und der Fisch vergiftet sich nicht so schnell mit seinen eigenen Ausscheidungen.

Ps.Es gibt Firmen die sich auf Tiertransporte spezialisiert haben!
 

Münsteraner

Mitglied
Baeron schrieb:
Kühlakkus würde ich nutzen erstens weil Sommer zweitens reduziert sich der Stoffwechsel etwas und der Fisch vergiftet sich nicht so schnell mit seinen eigenen Ausscheidungen.
Wie jetzt? Du Hast den Fisch bei 20 Grad im Teich, packst ihn in die Tüte, ab ins Auto, Kühlakku drauf und kommst dann am Zielort mit 15 Grad an, um den Stoffwechsel des Fisches während der Fahrt zu reduzieren?

Ich weiß nicht recht... :?
 
Oben