Trommelfilter von "Friends of Koi"

123Steffen

Mitglied
Mal ein kleiner Schwenk als Gedächtnisprotokoll.
Angepriesen wird alles als low budget Trommler aus Kunststoff, weil Edelstahl ist viel teurer. Prinzipiell ist das auch völlig in Ordnung, denn es gibt ja genügend positive Beispiele. Darüber sollte ich mir bewusst sein, was ich natürlich auch bin.
Ihm und seiner Firma ist bekannt, dass einige Teile, unter anderem die Rollen, welche nicht kugelgelagert sind und trotzdem die komplette Trommel führen, rosten. Dies muss man als gegeben abtun, denn man kann sie ja regelmäßig austauschen. Will ich aber nicht. Will auch sonst keiner, denn wir kaufen uns schließlich ein System, was über Jahre seine Arbeit ordentlich verrichten soll. Dass sich Edelstahl und Aluminium nicht vertragen und oxidieren ist auch bekannt. Trotzdem wird es weiter verbaut. Angeblich geht dabei nichts kaputt. Bei mir zerfällt es in Einzelteile. Ganz zu schweigen von den Stoffen die ans Wasser abgegeben werden. Zum IP 40 Motor, welcher eine Lebensgefahr darstellt, wird erwähnt dass in der Anleitung steht im Stromkreislauf einen FI Schalter zu verbauen. Das Problem mit der Schmutzrinne wird auf mangelnde Reinigung des Verbrauchers egalisiert.
Das fällt mir dazu auf die Schnelle ein ohne zu zitieren.
 

ahjoheinz

Mitglied
Ich habe den Filter gebraucht von privat gekauft. Nach den hier vorherrschenden Meinungen wäre er sowieso viiiieeeellll zu klein! Aber ich möchte halt meine eigenen Erfahrungen machen. Und was soll ich sagen; ja ich musste schon Rollen wechseln und habe mir grad nen neuen Antriebssmotor bestellt. Ist sicher nicht toll aber halt alles gebraucht! Ich lerne jetzt ständig dazu! Aber insgesamt habe ich klare Sicht bei ca. 2 Meter Wassertiefe.
Hatte bisher mit dem Trommler kaum Probleme. Es ist die erste Saison mit meinem neuen Teich. Ich musste natürlich zu Anfang auch täglich die Trommel spülen! Mittlerweile läuft es recht gut (außer Motortausch)

Also ich erlerne im Moment nur dazu und erfreue mich darüber, auch wenn es mehr Kohle kostet. Aber wer alles immer einwandfrei und ohne Probleme haben will, der muss wohl ne Menge mehr an Euros ausgeben und vielleicht auch jemanden einstellen, der alles überwacht und repariert!

Ich mache und will keine Werbung machen! Ich finde nur, wer keinerlei Arbeit von seinem "Hobby" haben möchte, dann muss derjenige den Service halt mieten....

So, nun gerne Gegenmeinungen!
 

Silvio Kosock

Business Mitglied
Hallo

ja es geht auch anders.
HighFil 100
1Jahr Betribszeit 8h Wartung und Reinigung
bei 90000l die Stunde und 200000 l Teichinhalt
und ca. 200kg Besatz
ja!! der Filterkostet etwas mehr.

aber der kunde ist zufrieden.

Gruß Silvio
 

showa65

Mitglied
...da hast Du Recht, Silvio.

Der Highfil 100 läuft bei mir, ohne zu mucken mit gleicher Filterleistung bei 400 kg Koi und 4 kg Futter/Tag.

Und das seit 2012.


Aber Geiz ist geil.

:roll:
 

edekoi

Mitglied
Steffen,
hat der Filter überhaupt eine CE-Zulassung?
Kann ich mir bei diesen baulichen Mängeln nicht vorstellen.

Ein Filter, der den Filterrückstand nicht selber entsorgen kann, den man täglich reinigen muss und in dem elektrochemische Reaktionen ablaufen, sollte verboten werden... auch wenn er schön billig war.

Wegen schwerer Sachmängel auf jeden Fall beim Verkäufer Nachbesserung oder Rücknahme anfordern.
 

123Steffen

Mitglied
Nun schön billig war hier garnichts. Das System hat knapp 3 Scheine gekostet. Ein CE Prüfzeichen fehlt natürlich. Nachbesserungen bzw. Rücknahme wurde gefordert. Es wird aber lediglich ein Austausch und eine Instandsetzung auf den ursprünglichen Zustand geboten. Das heißt mit den gleichen ungeeigneten Komponenten.
 

123Steffen

Mitglied
Ich möchte hier aber auch nochmal erwähnen, dass das System anfangs tadellos funktioniert hat. Mit etwas wertigeren Komponenten gäbe es sicher nichts dolles zu bemängeln. Leider zieht sich die Problematik von ungeeigneten Materialien wie ein roter Faden. Ein Fehler bedingt den nächsten.
 

flex

Mitglied
Es wird kein Hehl daraus gemacht, das es sich bei diesem angebotenen Teichfilter,um eine Low-Budget Lösung handelt.
Da doch einige dieser Filter Anwendung finden und eine gewisse Unzufriedenheit kommuniziert wird, stellt sich mir die Frage:
Was hat denn die Kaufentscheidung treffen lassen?
War es nicht der Preis?
Kenntnisse zur Funktion und Materialeigenschaften sind hier doch scheinbar vorhanden.
Wurden in Anbetracht der Kosten, evtl. ungünstige Funktionseigenschaften, Materialien und Konformitäten in Kauf genommen?
Im Rahmen der der Gewährleistung, ist die Nachbesserung bzw. Instandsetzung durch Austausch der defekten Bauteile üblich, warum sollte ein Ersatz durch höherwertige Materialien erfolgen?
Grüße FLEX
 

123Steffen

Mitglied
Bei der Produkt- und Materialbeschreibung wurde Kunststoff, Aluminium und Edelstahl erwähnt. Damit denke ich als verbraucher, dass das alles seine Richtigkeit hat. Nicht erwähnt wurde, dass wichtige Teil aus verzinkten, bzw. unverdedeltem Stahl sind und Aluminium Teile mit Edelstahlschrauben fixiert sind (=chemische Reaktion).
In meine Augen hat es nichts mit "Low Budget" zu tun wenn von Herstellerseite von Anfang an klar ist, dass das so eigentlich nicht lange gut geht.
Und bei fast 3000€ darf eine gewisse Qualität erwarte werden, da industruiell gefertigte Kunststofffilter sich im Preis nur unwesendlich unterscheiden.
 

flex

Mitglied
Hochwertige Materialien, schlagen sich im Preis nieder. Auch renommierte Filterhersteller greifen zuweilen auf kostengünstige Materialien zurück, da werden u.a. auch mal verzinkte Stutzen an das Edelstahlgehäuse geschraubt. Die Funktion sollte aber zumindest in der Gewährleistungsfrist gegeben sein (sofern die Nutzungsbedingungen erfüllt werden). Manchmal ist es sinnvoller, sich vorab zu informieren und zu vergleichen,
im Nachhinein ist guter Rat teuer.
Wenn hier von Herstellerseite von Anfang an klar war,
„dass das so eigentlich nicht lange gut geht“,
warum hast du das akzeptiert und dich nicht für ein anderes Modell entschieden, zumal die Produktpalette in diesem Preissegment an jeder Ecke zu haben ist.
Grüße FLEX
 

Anhänge

Ronny09

Mitglied
Hallo Flex,

ich glaube du machst hier einen gewaltigen Fehler!
mit dem von Anfang an klar meint Steffen sicher von Herstellerseite aus! Ein hersteller muss abwegen welche Komponenten er wie und in welcher Zusammensetzung er verbaut.

Ich selbst habe wie geschrieben auch so einen Filter und habe ausführliche und lange Gespräche vorher mit Arno Stahlberg (Hersteller der Filter) geführt und er war immer ansprechbar und hat mir eigentlich immer Antworten auf meine Fragen gegeben.
Jetzt nach knapp 3 Jahren muss ich halt sagen das ICH zu blauäugig gekauft habe. Die Bilder sahen sehr gut aus. Verarbeitung, Kommunikation und gespräche mit 2-3 weiteren betreibern dieses Filters im alten koi-Community Forum bestärkten mich beim Kauf.

Auch das Argument Qualität kostet kann ich hier nur bedingt gelten lassen.
Ich las Kunde erwarte ein Funktionierendes Produkt welches seinen dienst tut und ich nur im Rahmen des zu erwartenden am Filter reinigen muss. Gesagt wurde vorher im Prinzip der Filter läuft klasse, wir haben ihn nun an mehreren Teichen im Einsatz und keine Beanstandungen bekommen.

Die Probleme die bei mir z.B. vorliegen wie die ständig verdreckte Ablaufrinne liegt schlicht und ergreifend daran das diese ein absolut ungenügendes Gefälle hat.
Die rostenden Laufrollen...sorry aber mal ehrlich wer fragt nach diesen Rollen vor dem kauf? Ich bin als Kunde davon ausgegangen das Komponenten die ständig oder permanent Wasserkontakt haben auch aus dem entsprechenden Materialien verbaut werden.


Ich werde aller Voraussicht nach im nächsten Frühjahr wechseln weil ich auf das hin und her keine Lust mehr habe.

Gruß
Ronny
 

123Steffen

Mitglied
Den Ausführungen von ronny kann ich nur zu 100 Prozent beipflichten. Ich habe mich ebenso ausführlich informiert und habe abgewägt. Telefonate und Bilder, sowie Empfehlungen, all das würde beachtet.
Hochwertige Materialien, vor allem Kleinteile müssen auch nicht Unmengen mehr kosten. Das ist ein Trugschluss.
 

OlympiaKoi

Mitglied
Aluminium gehört an keinen Filter bzw. Teich und der hoch stehende Motor müsste bereits optisch abschrecken. Nun gut, das Kind ist jetzt schon in den Brunnen gefallen.

Grüsse,
Frank
 

flex

Mitglied
Hallo Ronny09,
ich mache hier keinen Fehler, es sei denn es ist ein Fehler die kundgetane Situation zu kommentieren.

Ewas anderes habe ich auf
"In meine Augen hat es nichts mit "Low Budget" zu tun wenn von Herstellerseite von Anfang an klar ist, dass das so eigentlich nicht lange gut geht."
auch nicht geschrieben.

"Ein hersteller muss abwegen welche Komponenten er wie und in welcher Zusammensetzung er verbaut."
Das ist absolut richtig, dazu gib es sogar Richtlinien.

Ich kenne weder das Modell noch den Hersteller und habe mich diesbezüglich auch nicht zu Qualität und Funktionalität geäußert.
Hochwertige Materialien sind kostenintensiv, geben aber im Übrigen keinen Rückschluss auf die Qualität des Produkts oder dessen Funktion. (Radmuttern von Porsche sind auch aus Alu)

Wenn der Hersteller von seinem Produkt überzeugt ist, auf seine Erfahrungswerte zurückgreift und das auch so kommuniziert, ist das doch ein korrektes Verhalten.
Zur konstruktiven Auslegung bzw. Reinigungsintervallen kann ich mich mangels Kenntnis nicht äußern.

Ich habe mich nur gewundert, das Kaufentscheidungen getroffen werden und bei Nichtgefallen, sofort der Hersteller angezählt wird.
Vielleicht war ja auch die Erwartungshaltung einfach zu groß.
Selbstverständlich kann der Kunde die Funktionalität erwarten, das steht außer Frage.

Ob deine Kaufentscheidung nun blauäugig war oder nach besten Wissen, sei dahingestellt.
Sicher bist du nicht der Einzige, der nach 3Jahren nicht mehr so ganz mit seinem Filterkonzept zufrieden ist.
Aber Lessons Learned
Grüße FLEX
 

Massa

Mitglied
@Steffen
Ich würde abwägen ob du da einen Rechtsstreit gehen willst oder einfach die Mängel öffentlich machst und dir was anderes holst. Das Theater hatte man ja nun mit schon einigen "Herstellern" durch... irgendwie endet das immer gleich. Der Kunde ist der Dumme.

Auf jeden Fall gut dass du deine Negativerfahrung hier teilst. Bewahrt vielleicht den einen oder andern vor Schaden. Für 70m³ solltest du aber mehr an Budget planen wenn du einen vernünftigen Automaten haben willst. Gibt aber auch Alternativen die nicht direkt 10k kosten.
 
Oben