Umbau einer Filteranlage mit Airlift

Panman

Mitglied
Hallo,

plane aktuell meine Filterkammer zu erneuern, da ich hier und da einige undichtigkeiten habe, zudem machen sich alte Baumängel jetzt so langsam bemerkbar, zugleich möchte ich das ganze System mit etwas mehr Flow betreiben.
Würde das Projekt gern hier mit dem Forum als Unterstützung forführen.
Über Anregungen und Kretik wäre ich sehr dankbar.


Aktuelle Situation:

Teich
Volumen:35m3
Fischbesatz:15 Koi von 20cm bis 70cm Mittelwert ca.40cm
1x Bodenablauf
1x Skimmer

Filter: ( Altsystem )
Trommelfilter: KC30 ( erste generation läuft "fast" problemlos seid rund 5 Jahren )
Kleeblattfilter : 4 Kammer ( eine Kammer hat 75Durchm. und eine Tiefe von 1,2m
Rohrpumpe in der Letzten Kammer.

Neuses System:
Trommelfilter ( Oase Proficlear Premium )
Airlift ( DN400 Rohr 2m tief erhoffter Flow 30m3/h )
Kleeblattilter: siehe oben, dann per Überstauung zurück in den Teich
Zulauf
2x Bodenablauf
1x Skimmer
1x Mittelwasser ( Optional )


Der neue Plan sieht vor, dass ich nach dem Trommelfilter den Airlift setzte, der Ausgang vom Airlift soll dann den Biofilter ( Kleeblatt ) speisen.
Der Anschluss vom Kleeblattfilter ist jedoch 40cm unter Wasseroberkante.
Wie ist dann der Airlift anzuschießen?

der Verrohrungsplan folgt in kürze.

Anbei eine Skizze:
 

Anhänge

Teich4You

Mitglied
Moin.

Soweit ich das erkennen kann, wird der Airlift also in Schwerkraft gespeist durch den BA und den SK.

Pro BA sagt man 10.000 - 12.000l und für den SK so 8.000 -10.000l.
Wären im Idealfall dann 22.000l die der Airlift zum Fördern bekommt.


Für die 30m³ Umwälzung würdest du also einen weiteren BA benötigen.


Den Begriff Kleeblattfilter kenne ich so nicht. Kannst ja mal kurz erklären was das genau ist und mit was für Materialien du da filterst.

Der Luftheber arbeitet am effektivsten, wenn man nahe der des Wasserspiegels, also der Oberfläche den Auslauf hat. Wenn du das Rohr wieder hinunter führst, muss der Airlift gegen den dort anstehenden Wasserdruck fördern, was Pumpeneistung und Strom kostet.

Soweit meine Einschätzung.

Edit: Habe mich verlesen, du planst ja nun mehr Zuläufe zum Filter. Sorry. :D
 

OlympiaKoi

Mitglied
Hallo Panman,

der Kleeblattfilter ist in diesem Konzept nicht zu gebrauchen. Der Anschluß sitzt zu tief und der Filter selbst ist eine Flowbremse. Was Du brauchst ist nur eine Biotonne.

Viele Grüße,
Frank
 

edekoi

Mitglied
Panman schrieb:
Der neue Plan sieht vor, dass ich nach dem Trommelfilter den Airlift setzte, der Ausgang vom Airlift soll dann den Biofilter ( Kleeblatt ) speisen.
Ich sehe das ganz genau so wie Frank.

Die Kleeblattdinger lassen doch nur 10 m³ - maximal 15 m³ durch.

Damit kommst du niemals auf einen Flow von 1 : 1, also auf deine 35 m³ pro Stunde.
 

Sugger

Mitglied
aber wär hier nicht mal die Diskussion hier das ein Airlift vom Strom verbrauch und von der Leistung nicht besser ist als eine moderne Pumpe,
aber egal
ich würde mir den Umbau von Airlift sparen und mir eine neue Pumpe Oase ...50000 kaufen und diese dann drosseln auf 30000L
wäre das nicht sinnvoller

und den Oase Trommler dann schon am Limit zu fahren ist bestimmt auch nicht der Hit
dann lieber etwas größeren TF
 

Teich4You

Mitglied
Sugger schrieb:
aber wär hier nicht mal die Diskussion hier das ein Airlift vom Strom verbrauch und von der Leistung nicht besser ist als eine moderne Pumpe,
aber egal
ich würde mir den Umbau von Airlift sparen und mir eine neue Pumpe Oase ...50000 kaufen und diese dann drosseln auf 30000L
wäre das nicht sinnvoller

und den Oase Trommler dann schon am Limit zu fahren ist bestimmt auch nicht der Hit
dann lieber etwas größeren Trommelfilter
Dicke Pumpe nutzt ja auch nix, wenn der Biofilter die Wassermengen nicht schafft.
 

Sugger

Mitglied
Teich4You schrieb:
Sugger schrieb:
aber wär hier nicht mal die Diskussion hier das ein Airlift vom Strom verbrauch und von der Leistung nicht besser ist als eine moderne Pumpe,
aber egal
ich würde mir den Umbau von Airlift sparen und mir eine neue Pumpe Oase ...50000 kaufen und diese dann drosseln auf 30000L
wäre das nicht sinnvoller

und den Oase Trommler dann schon am Limit zu fahren ist bestimmt auch nicht der Hit
dann lieber etwas größeren Trommelfilter
Dicke Pumpe nutzt ja auch nix, wenn der Biofilter die Wassermengen nicht schafft.
dann braucht man auch nicht über Airlift nachdenke wenn man 30000L schaffen will wenn der Filter nicht passt
dann muss man den Filter auch ändern evtl. 1 oder besser 2 IBC als Bio und nenn 2 BA hatte er ja eh vor zu machen
 

Panman

Mitglied
Hallo, Danke erstmal für die vielen Vorschläge!

Also den so genannten Kleeblattfilter habe ich soweit optimiert das der auch die 40m3/ h Flow leisten kann, Verbindungen der Kammern um ein 160er Rohr erweitert.
Das Problem war immer das ich lediglich einen BA und einen Skimmer hatte, das zog mir das Niveau im Filter immer soweit runter, das die eigentlichen Kammerüberläufe ( die recht weit oben angebracht waren ) fast keine Funktion mehr hatten (lagen trocken)
Zukünftig habe ich einen 2 BA und evtl. noch einen Mittelablauf.
Hinzu kommt die Überstauung, somit habe ich auf der einen Seite das 160er Rohr und die recht üppig gestalteten Kammerüberläufe die ja dann auch wieder zu Einsatz kommen da das Wasserniveau im Filter ja über Teichniveau steigen sollte.

Die erste Kammer war mal ein Vortex, hier ist ein 160er Einlauf 40-50cm unter Wasseroberkannte den ich eigentlich nutzen wollte als Einspeisung hinter dem Airlift.
Ist es sinnvoller hier einen neuen Einlauf kurz unter Wasseroberkannte zu errichten?
Gibt es weitere Alternativen um den Übergang strömungsgünstig zu gestalten?

Ein Wort noch zum neuen Oase Trommler:
Ich halte den Oase Trommler für meine Verhältnisse für optimal ( kompakt alles in einer Kiste, leise, werkzeuglos zu öffnen gut durchdachtes System. ), bisher hatte ich einen KC30 der auch recht gute Dienste verrichtet hatte (bitte keine Diskussion über den KC 30 anfangen der neue Trommler steht schon in der Garage ;-) war ein Schnäppchen!!!)

Das Bild zeigt den Filter kurz nach dem Einbau ( 2002/2003 )
So war das damals, Trommler gab es da noch nicht, da wurde noch über Bürsten dikutiert :p :wink:
 

Anhänge

Panman

Mitglied
Hallo,

Ok das das System nicht das high End System ist ist mir bewusst.
Meine Beweggründe für den Airlift sind hauptsächlich die Stromersparnise.
Das 400er Rohr der Tellerlüfter usw. liegen auch schon bereit. Damit hatte ich in den letzten Jahren schon etwas experimentiert.
( Und zudem habe ich Spaß an der Technik bzw. am tüfteln )

Wenn ich Beispielsweise eine Rohrpumpe nehme, die Aqua Forte HF 30000 z.B. dann macht diese 25-28m3/h wenn alles gut läuft. Verbrauch liegt dann irgendwo bei 200W.

Von dem Airlift erhoffe ich mir eine ähnlich Förderleistung, wenn es auch keine 30m3 werden sondern Systembedingt erstmal nur 20-25m3 dann ist dieses aber nur mit 50-100W realisiert. Dann habe ich doch eigentlich alles richtig gemacht. Regelbar ist dieses System dann auch noch mit einfachsten Mitteln.

Wenn es wiedererwartend gar nicht gehen sollte, kann ich immer noch auf die Pumpenversion zurückgreifen.

Also ich halte erst einmal fest das ich am Biofilter einen neuen Einlauf erstellen sollte. Das sollte machbar sein. giebt es 160er Flansche mit leichter Rundung?

MFG
Stefan
 

Teich4You

Mitglied
Nur Einlauf erweitern wird nicht reichen. Das Wasser muss ja auch von Kammer zu Kammer. Wie groß sind da die Übergänge? Und es muss hinten auch wieder raus. Nach Möglichkeit ohne viel Aufstauung im Filter zu erzeugen. Was für Rückläufe sind geplant?

160er Flansche sind teuer,
Vielleicht wäre es wirklich nicht so verkehrt 3-4 IBC zu besorgen und die Verrohrung neu zu bauen.
 
Oben