Vom Garten- zum Koiteich

Teich4You

Mitglied
Die Behandlung ist nun einige Tage her.
Im Anschluss wurde fleißig Wasser gewechselt.
Alle Fische sind fit und machen einen guten Eindruck.
Das Wasser brauchte 4-5 Tage um wieder klar zu werden.
Nun ist es wieder transparent und makellos. (Nach meinem Maßstab!)
Die zwei Neuen sind immer gut drauf.
Der Karashi ist der der aus dem Teich gehupft war.
Keine Schäden davon getragen.
 

Anhänge

Teich4You

Mitglied
Nachtrag zum 14. August 2017

Die Verkettung der Unfälle reißt nicht ab. :(
Genau an dem Tag wo Morgens alles gut sein sollte ist Mittags das Unglück passiert.
Gegen 14Uhr rief mich meine Frau an.
Der neue Karashi ist tod.
Lag außerhalb vom Teich.
Muss wieder gesprungen sein.
Fische liegen ab und wollen nicht fressen.

Nachdem die Welt noch in Ordnung war und auch Morgens auch alle noch munter schwammen, muss es zwischen 10-14Uhr passiert sein.
9Uhr war meine Frau noch am Teich und alle waren drin.

Ich bin gleich nach Hause um den ganzen Teich zu checken und den Fisch zu untersuchen.
Am Fisch war nichts auffällig. Einige Schrammen, aber ist ja normal bei so einer Aktion.
Das war nun der zweite Sprung, der leider tödlich geendet ist.
Es sollte wohl nicht sein.
Alle Teichparameter waren im grünen Bereich. (Dachte ich!)
Ich habe den Fisch dann eingetütet und noch einen Wasserwechsel gemacht.
Die anderen Fische waren wohlauf.

Außerdem fing ich an die Hälterung wieder auf zu bauen.
Für alle Fälle!

18. August 2017

Stand der Dinge war, dass es nicht zufriedenstellend lief die nächsten Tage.
Ich hatte die extra Belüftung wieder abgestellt und nach einigen Tagen größerer Wasserwechsel waren die Fische zwar wieder aktiv, allerdings haben Sie angefangen sich zu scheuern und 1-2 kleine Hüpfer waren auch zu beobachten. Fressen wollten sie fast nichts.

Nach ewigen Recherchen und Rücksprachen mit anderen Koikichi lag der Verdacht nahe, dass der CO2 Wert zu gering war. pH 8,3 und KH 1 bei extra starker Belüftung während und nach der Behandlung! Der pH Wert war allerdings immer so hoch und mein Ausgangswasser hat KH 4. Möglicher Weise waren auch Parasiten wieder im Anmarsch ??

Aus diesem Grund wurde erneut ein Abstrich an zwei Fischen gemacht die besonders die oben genannten Symptome aufweisen.
Befund: Nichts!
Weder an den Kiemen (Die sogar richtig super gut aussahen!) noch sonstwo war etwas zu finden.
Langsam gingen einem ein wenig die Ideen aus, was man noch machen konnte.

Mein Plan war das Wasser aufhärten, wenn mein Natron endlich mal kommen sollte, worauf ich schon die ganze Woche wartete!
Mein KH lag nach den Wasserwechseln bei 2,5. Symptome aber unverändert.

Auf der anderen Seite ist mein Teich ein Neuteich der nun einige Stressfaktoren hinter sich hat.
Fische in neue Umgebung, neue Fische, Unwetter, Teichunfall, Malachitbehandlung, CO2 Mangel, andauerndes Laichverhalten....
All das zusammen erzeugt sicher auch einen gewissen Grundlevel an Stress, der die Fische vielleicht einfach überempfindlich gemacht hatte.

Ich war so frei und habe mich auch einfach mal an den einzigen deutschen offiziellen Sachverständigen gewendet. :D

In einem Telefonat und einigen Mails verneinte er das CO2 Mangel zu Problemen führen kann, konnte es mir aber auch nicht erklären/belegen und drehte einen Blog daraus wo er das Thema nochmal ausführte. (Allerdings ohne Erklärung warum es nun so ist!)

Ich habe einen Neuteich, stimmt natürlich, aber ohne die zusätzliche Belüftung wurden die Fische wieder aktiv, was für mich erst mal ein Indiz war, dass es mit Sauerstoff, Stickstoff oder CO2 zu tun haben könnte.
Stickstoff war es aber sicher nicht, dafür habe ich gar nicht tief genug belüftet. Sauerstoff lag immer über 85% Sättigung.

Wieder vergingen ein paar Tage.
Zwischen Aktionismus-Vorwürfen anderer und der Meinung von Herr Jungnische, dass ich falsch und zu voreilig und aus dem Zusammenhang zitiert habe, bin ich weiter meinen angekündigten Weg gegangen.

Am letzten Freitag Nachmittag fing ich also an mit Natron den Teich aufzuhärten.
Das Zeug gibt es Säckeweise bei Ebay für nen relativ schmalen Groschen.

Ich habe die abliegenden, scheuernden und bis dato teilweise hüpfenden Fische erst mal in Ruhe gelassen und bin dann am nächsten Morgen an den Teich.
Tja was soll ich sagen???!
Sie standen gleich morgens mit offenen Maul senkrecht im Wasser und wollten Futter haben! :)
Zufall? Ich denke nicht. Das einzige was verändert wurde ist der KH Wert. Und zwar von KH 2 auf KH 5.
Scheuern? Kein einziges Mal mehr gesehen!
Zufall? Never!

Wissenschaftlich nicht ganz korrekt, aber vereinfacht bringt man mit 1 kg NaHCO3 524g CO2 ein, hat mir ein Bekannter grob ausgerechnet. (Bitte nicht drauf festnageln!)

Hier noch ein Erklärungsversuch zur Situation:

An den Kiemen kommt es zum Austausch von Ionen und gelösten Gasen zwischen Blut und Wasser. Die Richtung und Stärke richtig sich nach dem Unterschied zwischen den Konzentrationen der unterschiedliche Stoffe im Blut und im Wasser. Ist nun die CO2 Konzentration im Wasser sehr niedrig geht sehr viel CO2 ins Wasser über. (Irgendwo stand auch dem Fisch wird mehr CO2 entzogen als das natürlich wäre) Die ideale CO2 Konzentration im Blut ist aber keinesfalls 0 sondern ein Wert, den ich aber als Zahl nicht finden konnte. Wird dieser Sollwert im Blut unterschritten steigt der pH Wert des Blutes - das nennt man auch Alkalose.
Eine der Folgen dieser ist eine erschwerte Sauerstoffaufnahme - daher ist logisch dass eine Alkalose besser vertragen wird je höher der Sauerstoffwert im Wasser ist. Es steht aber nirgenswo das bei einem CO2 Wert der gegen 0 geht keine Folgen zu erwarten sind, wenn der Sauerstoffwert hoch genug ist.
Insbesondere deswegen nicht, weil eine weitere Folge des hohen Blut pH Wertes ist, dass direkt an den Kiemen aus dem Ammonium im Blut auch mehr Ammoniak ensteht als das bei niedriegeren Blut pH Werten der Fall wäre. Die Folgen kennen wir von hohen pH Werten im Wasser und Ammonium im Wasser - Kiemenreizung, Kiemenschwellung und als Folge erschwerte Sauerstoffaufnahme und Scheuern der Fische. Dieses Problem ist überhaupt nicht vom Sauerstoffwert abhängig und ist hier besonders ausgeprägt da die Ammoniumkonzentration im Blut viel höher ist als die im Wasser, die wir als schädlich betrachten.


Der Sachverständige hat meinen Erklärungsversuch abgetan.
CO2 Mangel gibt es nicht. Das Gespräch wurde darauf hin von beiden Seiten beendet.

Wie heißt es so schön: Wer heilt hat Recht. Und meine Fische interessiert es recht wenig was Gutachter, Ärzte oder andere Experten inklusive Koihalter glauben. Das Wichtigste ist, dass mein Problem gelöst wurde. Das geschah durch eine moderate Erhöhung der KH.

Wer eine andere Lösung herleiten kann, als die von mir verbreitete, ist herzlich eingeladen dies zu tun. Bisher konnte das aber niemand. Welche anderen Ursachen kommen denn sonst in Betracht? Parasiten, Bakterien, Gasübersättigung, Temperaturschwankungen, schlechte Wasserwerte, irgendwelche Gifte im Wasser?

Mir wäre nicht bekannt das eine dieser Ursachen durch eine moderate Erhöhung der KH beseitigt werden könnte.
 

hansemann

Mitglied
Über kurz oder lang wirst du bei deinem KH-Wert auf Sauerstoffkonzentrator setzen :wink:
Ich habe mehrere Belüftungspumpen, Japanschläuche, Membranteller usw. parat.
Aber still ruht der See :lol:
 

Teich4You

Mitglied
hansemann schrieb:
Über kurz oder lang wirst du bei deinem KH-Wert auf Sauerstoffkonzentrator setzen :wink:
Ich habe mehrere Belüftungspumpen, Japanschläuche, Membranteller usw. parat.
Aber still ruht der See :lol:
Ich will nix ausschließen. :D
 

mariachi86

Mitglied
hansemann schrieb:
Über kurz oder lang wirst du bei deinem KH-Wert auf Sauerstoffkonzentratorsetzen :wink:
Ich habe mehrere Belüftungspumpen, Japanschläuche, Membranteller usw. parat.
Aber still ruht der See :lol:
Das wurde mir von einem Freund auch geraten sich so einen Sauerstoffkonzentrator zuzulegen. Gibts da ein spezielles Modell, was man empfehlen könnte?
 

htfzr

Mitglied
mariachi86 schrieb:
hansemann schrieb:
Über kurz oder lang wirst du bei deinem KH-Wert auf Sauerstoffkonzentratorsetzen :wink:
Ich habe mehrere Belüftungspumpen, Japanschläuche, Membranteller usw. parat.
Aber still ruht der See :lol:
Das wurde mir von einem Freund auch geraten sich so einen Sauerstoffkonzentrator zuzulegen. Gibts da ein spezielles Modell, was man empfehlen könnte?
Die Sauerstoffkonzentratoren sind werksseitig auf einen sehr geringen Ausgangsdruck eingestellt, der reicht evtl. nicht um den Wasserdruck zu überwinden. Es empfiehlt sich also ein Modell, bei dem man den Druck selbst erhöhen kann. Ich benutze den Invacare Perfecto 2, da geht es, wie es bei anderen Modellen aussieht weiß ich nicht.
 

Gummibaer

Mitglied
Hallo

ich hatte vor zwei Jahren ähnliche Probleme im Teich, scheuern, scheuern und nochmal scheuern zum Teil auch springen (zum Glück nie einer aus dem Teich)
PH wert zw 8,4-8,9 und kaum CO2

Ich fragt dann (wie immer wenn spezielle Fragen auftauchen) Mikrobe, darauf hin habe ich mit Jürgen Braun (auch hier im Forum vertreten) kontakt aufgenommen und mir von ihm eine O2 Anlage gekauft.
Naja was soll ich sagen, das war die beste Investition nach dem Bau, alle Belüfterpumpen abgestellt, das Wasser ruhig (wie hier schon erwähnt still ruht der See) und sehr schnell hatte sich der PH wert auf 7,5 eingependelt und auch das CO2 wahr im grünen Bereich zw 4-6 mg/l

Anbei mal ein link für den C02 Rechner

https://www.zahlengenie.de/koi/CO2Rechn ... en=Rechnen
 

Gummibaer

Mitglied
mariachi86 schrieb:
hansemann schrieb:
Über kurz oder lang wirst du bei deinem KH-Wert auf Sauerstoffkonzentratorsetzen :wink:
Ich habe mehrere Belüftungspumpen, Japanschläuche, Membranteller usw. parat.
Aber still ruht der See :lol:
Das wurde mir von einem Freund auch geraten sich so einen Sauerstoffkonzentrator zuzulegen. Gibts da ein spezielles Modell, was man empfehlen könnte?
Ich benutze den Oxymat 3
 

OlympiaKoi

Mitglied
Der Oxymat 3 ist gut, wird allerdings nicht mehr produziert. Weinmann hat die Produktion von Sauerstoffkonzentratoren leider eingestellt.

Grüße,
Frank
 

Teich4You

Mitglied
Am 12.10 gab es bei mir nochmal einen Herbst-Check.
Alles sauber, Kiemen gesund, so darf es bleiben.
Der Check bestand aus einem Abstrich bei 2 Fischen.
Da auch der zweite sauber war, durften die anderen im Teich bleiben.

Der Ginrin Ochiba hat im Teich seit Juli trotz dem ganzen Stress nochmal 3-4cm gemacht.
Sie ist etwas unförmig noch hinten, aber was soll´s. Bleiberecht ist eingetragen. :D

Der Chaggoi hat nen kleinen Kopf, aber einen extrem tollen geraden Körper und ein tolles Volumen im Teich bekommen. :D
Bin gespannt ob er in Zukunft noch weiter wächst. Sollte irgendwo zwischen 54-60cm liegen.

Es sollten nun alle ü50cm sein.
Viel kleiner kommt mir auch keiner mehr in den Teich.
Genau gemessen habe ich jetzt beim Check aber nur den Ginrin Ochiba.
Daher sind es fast alles nur Schätzwerte, aber was solls.

Nach aktuellen Stand sind es nun 2 Männer und 3 Weiber.
Außer dem Chagoi der nun Yonsai ist, sind die anderen frische Sansai.

Natürlich sind es keine Wachstumswunder oder High-Class Koi und mein Teich auch kein Koiparadies. Zumindest noch nicht in diesem Jahr. Ich freue mich trotzdem über jeden Zentimeter und hatte trotzdem Spass mit den Fischen. 8)

Ich experimentiere zur Zeit auch immer noch mit einer/meiner Winterabdeckung herum.
Mal sehen wann ich da weiter komme.

Was mir mittlerweile schon extrem auf den Sack geht ist die Abdeckung des Filterkeller.
Ich bin für nächstes Jahr schon am planen das nochmal zu ändern.
Das Holz ist nicht nur dauerhaft nass und schwer, sondern der Filterkeller ist auch dauerhaft nass. Außerdem verziehen sich die Riffelbretter auch schon, so das man manche Elemente mit Gewalt raus und rein hebeln muss, obwohl alles auf Abstand montiert worden war.
Da muss was leichteres her, zwei große Rahmen, Folie drüber, Dämmung rein, Gasdruckfedern...irgendwie sowas. Was man auch immer so für Probleme am Teich hat. :wink:
 

Anhänge

Sugger

Mitglied
Ja das mit der Douglasis Dielen kenn ich, hatte eine Terrasse damit gebaut nach nicht mal 2 Jahren hat sich die verzogen und ist gerissen und in den Rillen der ganze Dreck
Heuer hab ich alles neu gemacht, mit Bangkirai die glatten Dielen und auch die Unterkonstruktion aus Bangkirai
 
Oben