Welcher Kescher ist der richtige?

DirkAn1

Mitglied
Hallo zusammen,
ich wollte mal nach Eurer Meinung bzgl. des richtigen Keschers fragen, wenn man dann doch mal einen Koi rausfangen muß....

Ich habe einen Koi-Kescher mit 80cm Durchmesser, sowie 2 Umsetzschläuche.
Wenn ich jedoch einen Fisch mit dem großen Kescher fangen will, damit ich ihn dann, am Teichrand eingeklemmt, mit dem Umsetzschlauch rausholen kann, dann dauert das unter Umständen eine ganze Stunde (Teich 30.000L bei 1.5m Tiefe).
Der Kescher lässt sich nur sehr schwer und langsam durchs Wasser bewegen, sodass die Fische meist ausweichen können.

Mit was fangt Ihr eure Kois?

Gruß
DIRK
 

austriacarp

Mitglied
Ich habe 2 Koi Kescher einen 70er und einen 100er aber verwende immer den 70 cm runden Karpfenkescher da brauche ich nichts einklemmen und auch keinen Umsetzschlauch. Bis 10 Kg Fische sicher das optimale zum Keschern.
 

Palatia

Mitglied
Für das heraus fangen der Koi..........

In der Ruhe liegt die Kraft......

Mit Hektik kommt man hier nicht weit und die Verletzungsrate dabei ist auch noch höher.

Gruß Jürgen
 

austriacarp

Mitglied
Ja das ist auch ein wichtiger Aspekt das man wirklich ruhig mit den Kescher umgeht und auch immer wieder beim Füttern den Kescher in den Teich gibt und schön langsam bewegt das sie sich daran gewöhnen. Habe ein paar die schwimmen rein wenn ich den Kescher in den Teich bewege und 2 habe ich die fange ich mit der Hand raus.
 

austriacarp

Mitglied
Ja das ist auch ein wichtiger Aspekt das man wirklich ruhig mit den Kescher umgeht und auch immer wieder beim Füttern den Kescher in den Teich gibt und schön langsam bewegt das sie sich daran gewöhnen. Habe ein paar die schwimmen rein wenn ich den Kescher in den Teich bewege und 2 habe ich die fange ich mit der Hand raus. Ich finde das das ganz wichtig ist das die Koi zutraulich sind und zur Hand kommen beim Fressen den da erkennt man viel früher wenn die Fische Probleme haben.
 

keule07

Mitglied
Hallo Dirk,

eine weitere Möglichkeit wäre den Bewegungsraum der Kleinen mit einem Treibnetz einzuschränken, macht vor allem Sinn bei großen Teichen. Dann hast Du es leichter mit dem Kescher Deinen Liebling zu fangen. Hab damit bisher sehr gut Erfahrung gemacht.

Aber auch hier gilt... in der Ruhe liegt die Kraft! :wink:


Grüße
Micha
 

Fred S

Mitglied
austriacarp schrieb:
Ja das ist auch ein wichtiger Aspekt das man wirklich ruhig mit den Kescher umgeht und auch immer wieder beim Füttern den Kescher in den Teich gibt und schön langsam bewegt das sie sich daran gewöhnen. Habe ein paar die schwimmen rein wenn ich den Kescher in den Teich bewege und 2 habe ich die fange ich mit der Hand raus.
Also Fredl das hört sich ja toll an, wenn das bei dir so ist :) aber spätestens wenn einer bei mir im Kescher ist und sich gefangen fühlt, wissen die anderen Bescheid weil Stresshormone ins Wasser abgegeben werden. Es reicht schon wenn ich eine Teichhälfte schließe, da wissen sie was die Stunde geschlagen hat, rotten sich zusammen und schwimmen aufgeregt hin und her und wenn ich den Gefangenen wieder reinsetze, nehmen sie mir das erstmal sowieso für eine Weile übel - sie wissen ja nicht das das nur zu ihrem besten geschied :lol: :lol:
Das ist immer ein Drama :shock: :oops:
Gruß Fred :wink:
 

Hi-Shusui

Mitglied
Mein Kescherstiel besteht aus einem alten GFK (?) Surfbrett-Segelmast. Hat ca 5 meter (oder etwas mehr hab ich nie gemessen) jedenfalls reicht die Länge um damit die Fische zu dirigieren (Kescher über dem Wasser) und laaaaangsam heranzuführen.

Dann einengen und ab in den Schlauch. Klappt meistens ganz gut.
Wenn der TA kommt und mal mehrere Físche gefangen werden müssen, nehm ich ein Netz und enge so den Bewegungsraum ein. Das erleichtert das fangen extrem.

Ansonsten wire schon gesagt, nicht hetzen bzw versuchen sie mit schnellen Bewegungen zu fangen, sondern dirigieren.

Bei kleinen "Spritzern" kann das ne weile dauern dann eben mit nem Netz nachhelfen :wink: :D
 
Oben