Bakterien oder Parasiten?

Dänu

Mitglied
Hallo zusammen

im Herbst bemerkte ich eine kleine wolkenähnliche Verfärbung auf diesem Koi, die sich in den Winter im Zentrum weiter verfärbte. In natura sieht der rote Teil nicht wie eine Verletzung aus, sondern eher wie eine kleine Entzündung von 1 cm Durchmesser. Denkt ihr das ist eine bakterielle- oder parasitäre Angelegenheit? Die Wasserwerte bewegen sich im unauffälligen Standartbereich meines Teiches der letzten 5 Jahre. Abstriche wurden keine gemacht.

Gruss Dany
 

Anhänge

klaus1

Mitglied
...oder einen parasitär induzierten Bakterienbefall ?


Solche Rötungen sind ja meistens von Bakterien verursacht.
Ob Parasiten hierzu aber die schützende Schleimhaut vorher stark geschwächt haben,
kann aus der Ferne nur vermutet werden.
 

konny

Mitglied
Die Stelle sieht ein wenig "sonderbar" aus. Ich würde erstmal beobachten ob sie "geschlossen" bleibt und das Immunsystem es von selber schaft.
Hin und wieder ist abwarten keine schlechte Idee. Nur wenn es schlechter wird oder sich abzeichnet das es nichts oberflächliches, sondern eine Wunde wird würde ich ihn raus holen, reinigen - Salbe drauf und wieder rein in den Teich.
Der Bursche sieht nicht so aus als müsse er den Winter rein (meine Meinung)
 

konny

Mitglied
Lochkrankheit sieht anders aus, die Stellen sind dann wirklich kreisrund und nicht so wolkig.
Was mir aber einfällt, es handelt sich hier scheinbar um einen Karpfen und keinen Koi. Meine Spiegler-Dame hatte vor 2 Jahren eine ähnliche Stelle die von selber verschwunden ist.

Also ich würde als Maßnahme ein Salzbad machen, etwas Salbe drauf und zurück in den Teich.
 

fishnet

Mitglied
Hallo ,

bei den jetztigen Temperaturen würde ich es so belassen und bis zum Frühjahr abwarten . Die andere Alternatieve IH . Das Wolkige kann ein Einzellerbefall sein . Z.B. Costia . Evt. noch einige Hautwürmchen dabei . Dann geht es los mit den bösen Bacs je nach Anfälligeit des Koi . Dany hast du schon Abstriche am Fisch vorgenommen ?
 

Dänu

Mitglied
Hoi Stephan

nein ich habe keine Abstriche gemacht, weil ich erst Fische aus dem Wasser nehmen will wenn es offene Wunden gibt. Vielleicht nicht ganz ideal von mir aber bei diesen kalten Temperaturen?! Ich lass in mal drin und hoffe die Bakterien meinen es im Frühling dann gut mit dem Fisch. :(

Gruss Dany
 

Andi McKoi

Mitglied
hallo danü,

lass ihn im teich! das immunsystem, somit auch die selbstheilung ist bei den temperaturen sowieso bei null.

da würdest ihn durch das rausfangen, dem salzbad und dem zurück setzen in den teich viel mehr stress zufügen, als nötig ist und die ganze sache könnte sich so verschlimmern.

sie zu, das du im frühjahr optimale wasserwerte hast, wöchentliche wasserwechsel machst und dann haben auch die bakterien wenig chancen.

das immunsystem der koi kannst du mit knoblauch gaben und zusätzlichen vitaminen wieder auf die sprünge helfen. als ergänzung zum frischen futter!

mfg andi
 

Dänu

Mitglied
übrigens..............dieses "Wolkendingsda" auf dem Fisch, verschwand über den Winter letzten Jahres so wie es gekommen ist. Ich hatte ihn im Teich belassen und ausser beobachten nichts gemacht. Erstaunlich dass sich bei Wassertemperaturen in meinem Teich bis manchmal 2°C, dieser Koi / Karpfen selbst reparieren konnte.
Dieser Fisch ist wohlauf und wurde zum Glück nicht von Bakterien durchlöchert. :) :wink:

Gruess Dany
 

fishnet

Mitglied
Hallo Dany ,

Koi mit gutem Imunstatus und vernünftiger Blutlinie packen selbst beginnende Löcher , wenn die Wasserqualität über Jahre optimal eingefahren ist . Bei kontinuierlichem bewährtem , und sinnvoll erweitertem Teichmanagement , falls nötig .

Wenn man sie in steriele Verhältnisse verbringt hat man halt mehr Arbeit , klappt aber auch sehr zuferlässig , wenn nicht schon eine Sepsis zugange ist .

Halbherziger oder überhitzter Mischmasch geht halt nur nicht . Besser ist es da immer eine Linie zu verfolgen . Aber das von vornherein abzuwägen ist schwer bis unmöglich für einige Leute . Ungleichmäßige , wolkige Löcher sind oft die Ursache von im Teich latenter Parasiten .

Kreisrunde Aufbrüche hingegen sind meist Ursache schlechter Wasserqualität/ Imunschwäche der Koi . Oft wird dann auch weiter mit falschem Teichmanagement weitergefahren . So z.B. Ammoniakvergiftung Ursächlich zu vieler organischer nicht abgebauter Substanzen mit anschließender falscher Behandlung ohne Mikroskopie und prophylaktisch eingesetzten Breitbandmitteln . Dann gibt es immer kreisrunde Löcher , besonders bei erhöhtem PH . :wink:
 

Dänu

Mitglied
Hallo

Mein „Spiegler“, eigentlich kein echter sondern ein Fisch aus einer Tessiner Koi-Nachzucht, scheint etwas anfällig für Oberflächenveränderungen der Haut oder Schuppen zu sein. Nach der wolkenähnlichen Verfärbung im 2014, zeigte der Koi diesen Sommer eine Veränderung der Rückenbeschuppung.

Am 15. Juli bemerkte ich kleine hellbräunliche Flecken (Bild sp1) die schnell grösser wurden und sich 21 Tage später so zeigten wie auf Bild sp3. Trotz dieser hässlichen Veränderung liess ich den Fisch im Teich und machte auch keinen Abstrich. Sein Verhalten war normal und die Erfahrung an meinem Teich sagte mir dass solche Verfärbungen wieder verschwinden können.

So war es auch und Anfang September präsentierte sich der „Spiegler“ wieder in seinem gewohnten schwarzen Kleid als wäre nichts gewesen. Möglich dass hier einige Parasiten unterwegs waren und an der Oberfläche dieses Koi arbeiteten oder es war einfach eine Laune der Natur. Ich weiss es nicht! Mein Teichwasser erfüllt die empfohlenen Richtwerte, erfährt einen wöchentlichen Teilwasserwechsel von 10% und weisst eine Keimzahl (GKZ/AMK) tiefer 10‘000 KBE/ml auf.

Gruss Dany :)
 

Anhänge

Oben