Supertabs

austriacarp

Mitglied
Also da glaub ich früher ans Christkind bevor ich glaube das ein Desinfektionsmittel welches auch immer zwischen guten und bösen Bakterien unterscheiden kann. ;) Quelle habe ich für diese Aussage leider keine ist mir spontan eingefallen.
 

Fabster

Mitglied
Frage .. haut ihr euch bei der Anwendung damit nicht gleichzeitig eure Filterbiologie weg ?
Deswegen koppeln ja viele erstmal ihren Biofilter ab und lassen das System in sich laufen..
Zum Beispiel beim Neubesatz machbar, wo 1-3 ml pro Kubik dosiert werden & keine Vorprobleme bekannt sind!
Selbst ohne abkoppeln der Biologie, knickt sie aber nur leicht ein, rappelt sich aber wieder.

Darüber oder bei mehrmaliger Anwendung, z.B. bei bakteriellen Problem, wirst du dir zwangsläufig die Biologie zerschießen.
Dein Problem, soll ja ein Ende finden..

Beim letzteren bin ich aber raus, da ich das Zeug bisher nur bei Vergesellschaftungen verwendet habe & hier auch eher auf Virkon-S zurückgreife.
Habe damit auch gute Erfahrungen gemacht, bzw. bin gut damit gefahren & hatte bisher auch nie Probleme zu vermelden!
 
Zuletzt bearbeitet:

guido 77

Plus Mitglied
Deswegen koppeln ja viele erstmal ihren Biofilter ab und lassen das System in sich laufen..
Zum Beispiel beim Neubesatz machbar, wo 1-3 ml pro Kubik dosiert werden & keine Vorprobleme bekannt sind!
Selbst ohne abkoppeln der Biologie, knickt sie aber nur leicht ein, rappelt sich aber wieder.

Darüber oder bei mehrmaliger Anwendung, z.B. bei bakteriellen Problem, wirst du dir zwangsläufig die Biologie zerschießen.
Dein Problem, soll ja ein Ende finden..

Beim letzteren bin ich aber raus, da ich das Zeug bisher nur bei Vergesellschaftungen verwendet habe & hier auch eher auf Virkon-S zurückgreife.
Habe damit auch gute Erfahrungen gemacht, bzw. bin gut damit gefahren & hatte bisher auch nie Probleme zu vermelden!
Welche Dosierung nimmt man bei Virkon S?
 

keule07

Mitglied
Also die Dosierung für die SuperTabs steht detailliert in der Anleitung und so hab ich es auch schon angewendet. Grundsätzlich gilt aber bei Anwendung im Teich das man sich die Biologie zerschießt! Und da ist es egal ob wenig oder mehr... die Biologie leidet immer!
Ich wende es, wenn notwendig, nur im Quarantänebecken an um einzelne Koi zu behandeln... hab es aber auch schon mal im Teich einsetzen müssen, leider. :rolleyes: Dank Mikrobe war aber mein Filter schnell wieder auf Vordermann.

Bei Zusetzung von Neubestand würde ich nur eine geringe Dosierung nutzen um einer ggf. Auftretenden Kreuzverkeimung entgegenzuwirken aber mit bedacht. Hier nutze ich die kleine Dosierung für die Erhaltung gemäß Anleitung... hab sie aber jetzt gerade nicht zur Hand bezüglich einem Wert.
 

tamerki85

Mitglied
Ich selber verwende auch die flüssige Form und mit der fahre ich besser als wie mit den teuren Tabletten. Die flüssige Form ist auch besser zu dosieren .

Falls Interesse besteht ...Bei einer Sammel Bestellung kann ich es zum günstigen Kurs anbieten das DK-DOX Pond


 
Also da glaub ich früher ans Christkind bevor ich glaube das ein Desinfektionsmittel welches auch immer zwischen guten und bösen Bakterien unterscheiden kann. ;) Quelle habe ich für diese Aussage leider keine ist mir spontan eingefallen.
Aus meiner Sicht liegst Du etwas daneben. Es geht bei der Anwendung von Chlordioxid und dessen Wirkungsweise nicht um die Unterscheidung in gut und/oder böse, sondern um freischwimmend und/oder in einen Biofilm integriert. In einem Biofilm sind die Bakterien, egal ob gut oder böse, bis zu einem gewissen Grad, recht gut geschützt gegen Desinfektionsmittel. Dies gilt ganz besonders für statisches Filtermaterial. es ist erstaunlich was die Bakterien in einem Biofilm für Konzentrationen an jeglichem Desinfektionsmittel relativ problemlos überstehen.
Im übrigen kann keiner so ohne weiteres schreiben welche Konzentration er an Chlordioxid tatsächlich im Teich hat da es schon bei der Zugabe teilweise ohne den angedachten Zweck verbraucht wird.
 
Also der MK und die Lechleitner sind ja der Meinung das es sich bei nahezu allen Kreutzverkeimungen der letzten 10 Jahre um CEV gehandelt hat. Wenn diese Einschätzung nur zu 30 % Stimmt wovon man ausgehen kann dann ist Salz die Beste Lösung beim Vergesellschaften
Ich sehe das etwas anders, ist aber nur meine persönliche Meinung.
Durch das Salz bei der Vergesellschaftung wird "CEV" überdeckt und kommt nicht an die Oberfläche. Werden die Carrier irgend wann aktiv denkt kaum noch jemand an CEV. Und der Verkäufer ist fein raus wenn es sich um CEV handelt, da der zeitliche Abstand zwischen Kauf und Ausbruch recht deutlich sein kann.
Daher empfehle ich genügend Salz vorrätig zu haben um jederzeit bei "ungewöhnlichem Verhalten" der Koi nach Vergesellschaftung Aufsalzen zu können. Denn Zeit und Dosierung von Salzgabe ist entscheidend bei CEV. Vor der Salzgabe eine Probe an ein geeignetes Labor für den Test auf KHV/CEV/Bakterien und man weiß mit was man es zu tun hat.
 

Münsteraner

Mitglied
Welchen Unterschied macht es eigentlich, ob man die frei schwimmenden Bakterien mit Chlordioxid oder mit UVC abtötet? Ich habe das Zeug früher mal verwendet, um das Wasser etwas "frischer" zu machen, also die Menge an gelösten Stoffen zu senken. Ob es Einbildung war oder nicht, keine Ahnung. Aber seit einigen Jahren ist am Wasser rein gar nichts mehr auszusetzen. Deshalb kippe ich auch nichts mehr ins Wasser rein.
 
Über die Dosierung von dem flüssigen Chlordioxid hat man ja jetzt schon oft geschrieben. Aber bisher hat niemand geschrieben, bzw. geantwortet, wieviel hoch die Wirkstoffkonzentration anschließend im Wasser ist. Bei starken bakteriellen Problemen steht in der Anleitung, dass man 6ml pro cbm Teichwasser dosieren soll. Wieviel mg pro Liter habe ich dann im Wasser? Das ist das, was ich wissen will.
 

Münsteraner

Mitglied
Bei starken bakteriellen Problemen steht in der Anleitung, dass man 6ml pro cbm Teichwasser dosieren soll. Wieviel mg pro Liter habe ich dann im Wasser? Das ist das, was ich wissen will.
Das kommt drauf an, wie viel oxidierbare Masse sich in deinem Wasser befindet. Wenn du es in destilliertes Wasser kippst, bleibt die Konzentration gleich. Wenn du es in ein stark verschmutztes Gewässer schüttest, dann ist es morgen weg. Im Prinzip müsstest du die Konzentration laufend messen und nachdosieren. Solche Anlagen gibt´s. macht aber für den Koibereich nur für echte Profis Sinn denke ich.
 
Sagen wir es nochmal etwas anders. Ein Supertab aufgelöst in 50cbm Teichwasser ergibt im ersten Augenblick einen Gehalt von 0,04mg/l.
Und welchen Gehalt habe ich, wenn ich 6ml von der Lösung auf 1cbm gebe? Ich möchte einfach mal wissen, wie konzentriert die Lösung und wie das Verhältnis dann zu den Supertabs ist.
Bisher wurde immer nur auf die Dosieranleitung verwiesen.
Habe das "DILIXIN XPRESS Chlordioxid" mal in der Bucht gefunden. Hier habe ich wenigsten die Angabe, wieviel Chlordioxid ich pro Liter habe und kann mir das umrechnen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ahasch1970

Mitglied
Ich hatte mal ein Gespräch mit Frau Dr. xxx
Bei Problemen sagte sie 1 Tap auf 20m 3 so ihre Erfahrung es geht auch 1 Tap auf 10m3 und das TÄGLICH ! min. 1 Woche lang...
Problem ist halt wie hoch ist die Belastung des Wassers, das Chlordioxid sucht sich halt einen Reaktionspartner ob nun Bakterien oder sonst auch den Fisch selbst. Aber bei 1 Tap auf 20m3 gab es nach "ihrer " Aussage noch keine Probleme
 
Habe das ganze jetzt mal durchgerechnet.
Bei Dilixin habe ich eine Lösung, die 0,3% Chlordioxid beinhaltet. Ich rechne das Ganze jetzt auf einen Supertab hoch, welcher für 50cbm Teichwasser ausgelegt ist. Also, ein Liter enthält 3 Gramm Chlordioxid. Rechne ich das jetzt auf die Grenzmenge von 0,04mg/l um, dann komme ich pro Liter auf 75 cbm zu behandelndes Teichwasser. Das Ganze kostet im 5 Liter-Gebinde 80 Euro. Damit kann ich 375cbm Wasser auf einen Wert von 0,04mg/l Chlordioxid bringen. Auf Supertabs umgerechnet wären das siebeneinhalb Tabletten. 12 Supertabs kosten in der Bucht inkl. Versand um die 45 Euro, die 24er Packung 77 Euro. Das würden für 600, bzw. für 1200 cbm reichen.
Beim Hersteller von DK DOX POND ist auch DX-Dox Aktiv in einer 0,3% Lösung erhältlich. Ein stärkere Lösung mit Chlordioxid habe ich bisher im Netz nicht gefunden.
Vielleicht kann ja jetzt mal einer, der die Wirkstoffkonzentration von DX DOX Pond kennt und nennen kann, mal dagegen rechnen.
 

Baeron

Mitglied
Wenn wir mit Chlordioxid mal mit 4ml pro Kubikmeter Wasser rechnen um bei deinen 0,04mg/l zu bleiben reicht der Liter für 250m3 zu behandelndes Teichwasser.
 
Oben