Teich aufsalzen, ein Irrweg ??

Gynny

Mitglied
Hallo Koi Freunde,

ich habe hier Eure Beiträge gelesen und die Gegner und Befürworter der Aufsalzung werden sich auch noch in 100 Jahren zanken.
Ich halte seit 1989 Koi und habe in dieser Zeit ein einziges mal den Teich auf gesalzen, den Fadenalgen hat es nichts ausgemacht, habe aber durch Überschwappendes Wasser gleich mal meine schönste Mädchenkiefer versemmelt.
Ich bin eher ein Gegner der Aufsalzung und seitdem sehr gut ohne Salz ausgekommen.
Kurzzeitbäder zur Schleimablösung finde ich in Ordnung. Zur Behandlung einzelner erkrankten
Koi kann es natürlich sinnvoll sein, für 1 bis 2 Wochen.
Aber Salz im Teich nee, wir wissen zwar das es den Koi kurzfristig osmotisch entlastet, aber langfristig diffundiert das Salz in den Körper und schädigt die Organe.
Die Umwelt ist natürlich auch nicht gerade begeistert, versucht es ohne Salz das funktioniert genauso gut und zeigt eigentlich das das mit dem Salz einfach überbewertet wird.

Lieben Gruß Gynny
 

szin

Mitglied
Was heißt zanken?

Es gibt unterschiedliche Argumente, die überwiegend sachlich vorgetragen werden. Viele Argumente sowohl der Befürworter, als auch der Kritiker klingen - zumindest aus meiner unerfahrenen Sicht - recht schlüssig. Es scheint kein absolutes Richtig oder Falsch zu geben, da beides Vorteile und Nachteile zu haben scheint (und wenn einziger Nachteil nur das Fehlen der Vorteile ist).
Die kurzfristige Wirkung kann man sicherlich ausprobieren, die Langzeit-Wirkung ist für uns schon weitaus schwerer zu ermitteln. Wer hat schon zwei identische Teiche am laufen, einen mit und einen ohne Salz?
Hinzu kommen völlig unterschiedliche Voraussetzungen. Der eine hat viele Probleme mit Algen, die er mit Salz anscheinend gut in den Griff bekommt. Der andere hat gesunde Koi, keine Probleme und wüsste gar nicht, weshalb er Salz einsetzen sollte. Auch die Dosis scheint recht unterschiedlich gewählt zu werden.
Einigkeit besteht wohl, dass Salz kurzfristig angewendet in einer Quarantäne positive Wirkung hat (zumindest habe ich nirgends gelesen, dass dies richtig angewendet, jemand anders beurteilen würde).

Interessant ist, dass MK so auf Salz schwört, obwohl es überall billig zu haben ist. :lol: Bei all der Verkaufsförderung würde ich ihm nicht unterstellen, dass er davon ausgeht, dass Koi damit kurzfristig glänzen und langfristig eingehen, so dass er mehr Frischware verkaufen kann.

Letztlich würde nur ein Langzeitstudie mit und ohne salz bei vergleichbaren Bedingungen Klarheit bringen?

Ich werde es ohne Salz versuchen. Wenn das nicht funktioniert, wäre nicht dogmatisch abgeneigt, es auch mit Salz zu versuchen. Entscheidend ist letztlich, wie es den Tieren geht und nicht wer Recht hat.
 

Gynny

Mitglied
Hallo szin,

ich sehe das genau wie Du und man muß einfach unterscheiden zwischen einem Koiverkäufer und einem Koihalter über lange Zeit.
Es ist ja kein Geheimnis das durch Salz der parasitäre Druck flach gehalten wird und würde ich als Verkäufer vielleicht auch machen, denn es geht ja immer um viel Geld bei verkaufen.
Aber als Koiliebhaber und Hobbyist muss ich doch meine Koi nicht in so einer Salzbrühe schwimmen lassen nur weil ich Fadenalgen habe und Angst habe das sich eine Erkrankung zeigen könnte.
Eine ganz andere Problematik ist die das einige Koiverkäufer ihre Koi in der Quarantäne Zeit im aufgesalzenem Wasser hältern, die Parasiten flach halten und gleich nach dem Verkauf an dem Hobbyisten der kein Salz verwendet zum Ausbruch von parasitären Erkrankungen kommen kann.
Das habe ich und meine Koifreunde schon des öfteren erlebt müssen.

Deshalb ist es für mich auch sehr wichtig eine Innenhalterung zu haben wo ich mich vom Gesundheitsstand der Koi selbst überzeugen kann.
Kurz gesagt jeder Koihalter ist verantwortlich für das Leben seiner Koi und die meisten Probleme mit Koi befinden sich nicht im Teich sondern sitzen davor.

Liebe Grüße Gynny
 

showa65

Mitglied
Hallo-
auch ich bin ja inzwischen im 3.Jahrzehnt der professionelleren Koihaltung.

Den vorab geäußerten Erörterungen Gynnys schließe ich mich an.

Mein Teich hat noch nie Salz gesehen.


Wenn ich aus Japan zurückkehre und die Neuankömmlinge bei mir eintreffen, arbeite ich mit Salz u.a.
Dies aber ausschließlich in den Innenhälterungen, bzw. in der Quarantäne.

Genauso halte ich das dann auch bei etwaigen Behandlungen usw.

Im Teich?
Never. 8)
 

Martin69

Mitglied
Volker Vitt-Scheel schrieb:
die meisten Probleme mit Koi befinden sich nicht im Teich sondern sitzen davor.
:thumright:
Das stimmt bei mir zu 100 % , denn der beknackte Graureiher wurde heute von meiner Schwiegermutter über eine Stunde lang am Teich bemerkt :evil:
Leider guckt die immer nur :roll:
Beim Salz bleib ich bei meiner Meinung :wink: Auch wenn es hier und dort klappt , ich hab da nicht das gute Gefühl bei :? ( und wenn ihr meine Suppen kennen würdet :lol: :twisted: ) nee Spass :wink: , lass dann den Teichbesitzer vom letzten Mal selber tun was er denkt , kann ja auch zufrieden sein damit . Ist ja nicht abwägig :lol:
 

szin

Mitglied
Martin69 schrieb:
Das stimmt bei mir zu 100 % , denn der beknackte Graureiher wurde heute von meiner Schwiegermutter über eine Stunde lang am Teich bemerkt :evil:
Leider guckt die immer nur :roll:
Ist ja sicher auch faszinierend zu beobachten. :twisted:
 

Fred S

Mitglied
Last euch nicht immer vom Thema ablenken:):):)
Abropo - Salz ein Irrweg, Herr Jos Aben, entzaubert übrigens das " Wundermittel " Salz auch in seinem neuen Buch, leider bleibt der einfache oder besser unerfahrene Koiliebhaber danach etwas ratlos zurück bei der Behandlung von "Krankheiten etc." da Alternativen fehlen.
Um das Thema nochmal anzuwärmeno_O:p
 
Oben