Tsema-N gegen Ammonium und Nitrit

JeMe

Mitglied
Zahlen die im Zusammenhang mit der Anwendung stehen.
Da liegt vielfach das Problem. Die Sache mit dem Kausalzusammenhang ist nicht so einfach :wink:
Und einen hohen Nitritgehalt in mehreren Monaten zu senken, ist nun wirklich keine herausragende Leistung, die ich einem Mittelchen zuschreiben würde.
Schädlich wird das Zeugs nicht sein........wollte das auch schon einmal testen....aber ein Wunder bewirkt es sicher auch nicht.
 

michael w

Mitglied
hallo,

ich meine Wunder soll es auch nicht voll bringen.
Aus meiner Sicht eine Hilfestellung für Biol. und Fisch und das hat es
auch augenscheinlich gebracht.
Ja gut, sicherlich bewerkstelligt es der Eine oder Andere anders.
Warum auch nicht, ob der Erfolg dann aber ähnlich ist, wäre auch zu beweisen.
Hier ging es ja auch nicht nur um einen hohen Nitritgehalt.
Der Opener hat für sich ein Mittel erhalten, welches gegen den vorherigen
eingesetzten über längere Zeit ein Erfolg gebracht hat.
Die Werte belegen es doch auch. Nicht mehr und nicht weniger teilt er mit.
Für einen der ähnliche Probleme hat, ist doch der Beitrag in einem Forum
geradezu gut.
Wer es nun aus persönlichen oder warum auch immer nicht zur Anwendung bringen möchte brauch es doch auch nicht. Aus meiner Sicht, waren aber die
aufgezeigten Alternativen noch sehr dürftig, oder?
Noch besser, da sind sich alle sicherlich einig, ist natürlich, man braucht es
erst gar nicht, oder?
 

tamerki85

Mitglied
Molch schrieb:
tamerki85 schrieb:
heee erkläre mal bitte was du genau meinst ????
Das hatte ich oben doch schon geschrieben, Zahlen die im Zusammenhang mit der Anwendung stehen.

tamerki85 schrieb:
er hat regelmäßig von mir die Messungen bekommen.
Diese Zahlen meinte ich.

Angewendet habe ich es am 29.09.17 bei werten Von

Ammonium 0.60 mg
gemessener Höchstwert Juni 0.68mg

Nitrit 1.53mg
gemessener Höchstwert 1.78mg
pH 7.3

Und hier einige Auszüge aus dem Messgerät

30.09.17 0.28mg ammonium
30.09.17 0.51mg nitrit
01.10.17 0.32mg ammonium
01.10.17 0.49mg nitrit
03.10.17 0.31mg Ammonium
05.10.10 0.43mg Nitrit
08.10.17 0.21mg Ammonium
08.10.17 0.26mg Nitrit
17.10.17 0.33mg Ammonium
17.10.17 0.17mg Nitrit

Heute morgen
Ammonium 0.46mg
Nitrit 0.13mg

Am Montag werde ich erneut messen .

Fütterung wurde bisdato nicht reduziert , WW 10% 1x die Woche

.
 

Molch

Mitglied
Hallo Tamer!

Gelten die Werte bei 13-15°C?

Enthält die Mischung nur Nitritoxidierer?
Bei Ammonium ist ein Auf und Ab zu verzeichnen.
Ammoniumoxidierer bilden sich eigentlich schnell in großer Zahl und man hat nach gewisser Zeit nur ein Nitritproblem.
Hat Dein Ausgangswasser einen hohen Ammoniumwert?
 

tamerki85

Mitglied
Molch schrieb:
Hallo Tamer!

Gelten die Werte bei 13-15°C?

Enthält die Mischung nur Nitritoxidierer?
Bei Ammonium ist ein Auf und Ab zu verzeichnen.
Ammoniumoxidierer bilden sich eigentlich schnell in großer Zahl und man hat nach gewisser Zeit nur ein Nitritproblem.
Hat Dein Ausgangswasser einen hohen Ammoniumwert?
Ja kommt hin, mittlerweile habe ich 12 grad .
So genau weis ich das nicht aber ich glaube nur nitrifikanten, vielleicht kann sich Mikrobe dazu äußern und erklären.
Das auf und ab kann auch am messen liegen ,es kam auch Messungen vor wo ich 1-2 Stunden vorher noch gefüttert habe vielleicht liegt es dran !?

Im ausgangswasser laut Wasserversorger nicht nachweisbar .
 
Hallo Tamer,
tamerki85 schrieb:
Ja kommt hin, mittlerweile habe ich 12 grad .
bei diesen Temperaturen haben die Nitrifikanten noch eine Effizienz von 20-30%.
Du hast Dich ja trotz der langfristigen Probleme lange gegen die Anwendung "gewehrt". :wink: Lag wohl auch an dem Unsinn der über den Einsatz von Bakterien zur Lösung der Problematik in Foren verbreitet wird. Sieht man ja teilweise auch hier. Aber dadurch ist doch viel an Zeit, sprich höhere Wassertemperatur, verloren gegangen. Unter diesem Gesichtspunkt haben die Bakkis recht gut funktioniert. Dabei darf man nicht außer Acht lassen, dass sie zusätzlich in ein offenbar ungünstiges Habitat eingebracht wurden. Es ist wichtig auch nach den Ursachen für die mangelnde Effizienz des bestehenden Biofilters zu suchen. Alleine die Zugabe von Bakterien oder Wasserwechsel/Chemie reicht langfristig nicht aus.
tamerki85 schrieb:
So genau weis ich das nicht aber ich glaube nur nitrifikanten, vielleicht kann sich Mikrobe dazu äußern und erklären.
Diese Mischung ist speziell für die Unterstützung der Bakterien, die für den Abbau von Ammonium und Nitrit zuständig sind. Neben dem "Anschub" bei bestehenden Biofiltern soll vor allem das Einfahren neuer Teiche und Filtermaterialien beschleunigt werden. Das dies sehr gut möglich ist zeigen einige ausgefeilte Studien zu diesem Thema.
Übrigens, bei neuem Teich und/oder Filter ist es mit der Zugabe von Bakterien, egal welcher Art, nicht getan. Das ist auch der Grund, warum so viele enttäuscht sind nach Zugabe diverser Produkte. Die Nitrifikanten bereiten wegen ihrem "unberechenbaren" Verhalten selbst Profis manchmal Kopfzerbrechen.
tamerki85 schrieb:
Das auf und ab kann auch am messen liegen ,es kam auch Messungen vor wo ich 1-2 Stunden vorher noch gefüttert habe vielleicht liegt es dran !?
Für vergleichbare Messwerte ist tatsächlich auch eine kontrollierte Probenahme wichtig. Nach der Fütterung steigen die Werte kontinuierlich an, um nach etwa 4 Stunden wieder abzusinken.
 
Oben