Öl im Futter : einfach nur Fett ?????

Molch

Mitglied
Petro Wendelstain schrieb:
Aber nicht vergessen, der tatsächliche Bedarf der Koi liegt selbst für Tosai deutlich darunter (wenn man ordentliche Rohstoffe verwendet). Alles darüber ist für die Katz. Das kann man übrigens auch anhand der Deklarationen vieler renomierter Futtermittel erkennen. Oder sollten die alle von Unwissenden oder gar von gewissenlosen Raffzähnen angeboten werden?
Naja,

JBL hat nun ein neues Futterkonzept in neuer Produktionsanlage entwickelt.

Zitat:

Im Mai 2016 wurde das einzige ernährungsphysiologische Konzept mit dem NEO Index® auf der Interzoo in Nürnberg (Deutschland), die Weltleitmesse rund um das Heimtier, einem breiten Fachpublikum vorgestellt. Wissenschaftler und Teichfischspezialisten haben zuerst das ProPond Futterkonzept entwickelt und danach eine genau dafür konzeptionierte Produktionsanlage mit passendem Gebäude gebaut!

https://www.jbl.de/de/propond

Ein Winterfutter hat hier 11% Fett.

https://www.jbl.de/?lang=de&mod=product ... il&id=7482

Zumindest hat sich hier ein Hersteller um die Reduzierung des Proteingehaltes in einem Winterfutter bemüht.
Auch nicht alltäglich.

Bin weiter verunsichert!
 

Molch

Mitglied
Petro Wendelstain schrieb:
"Der Laie staunt, der Fachmann wundert sich."
Der Laie ist hier eher der Trottel, dem in 20 Jahren immer noch nicht klar ist wie ein Koifutter zusammen gesetzt sein sollte!

Der Werbung sei dank, zu glauben man benutzt ein "gutes" Futter.
 

wr

Business Mitglied
Hallo,

und Petro staunst Du oder wunderst Du Dich.
Übrigens Grüße an die Frau Dr. L.

Hallo Molch,

man sollte Eiweiß verringern wenn man Fett erhöht. Das ist richtig und konsequent. Die Verwirrung entsteht nur weil es unterschiedliche Ansichten über die Höhe des Fettgehalts gibt. Und wenn ich als Hersteller - warum auch immer - nur 5 % Fett im Futter habe und das auf 11 % erhöhe, ist es aus Sicht des Herstellers korrekt das Eiweiß zu reduzieren. Knackpunkt ist dann, warum und wie er 5 % Fett rechtfertigt. Soviel als erklärendes Beispiel.
Ist doch schon ein Fortschritt, wenn auch JBL auf ein KONZEPT umschwenkt. Da macht man sich offensichtlich Gedanken.

Gruß W
 

edekoi

Mitglied
Und über den Satz von der JBL-Seite: "Auch Aminosäuren gehören zu den Proteinen und stellen ..." musste ich dann doch etwas schmunzeln.

Übersetzt würde das heißen: Auch Schrauben, Muttern und Blinkleuchten sind Kraftfahrzeuge ... :lol:
 
Hallo Mathias,
Molch schrieb:
Der Laie ist hier eher der Trottel, dem in 20 Jahren immer noch nicht klar ist wie ein Koifutter zusammen gesetzt sein sollte!
vielleicht hilft Dir ja ein Blick ins Land der Koi.:wink:
Dort findet man kaum ein Futter mit sehr hohen Fett-/Ölwerten. Beispielsweise Hikari und FD Food, alles im Bereich von 4-6% Fettgehalt. Und von einer Auffettung im Winter ist auch nicht die Rede.

Leider werden aus meiner Sicht hierzulande viele Forschungsergebnisse aus der Karpfenzucht ohne Nachzudenken von einigen "Experten"auf die Koihaltung übertragen. Wilde Spekulationen/Anweisungen ohne Sinn und Verstand in Foren tun ein übriges.
Wer allen Ernstes glaubt die Koi können bei niedrigen Temperaturen mit einem Öl, das nicht mal sprühfähig (Stichwort Schmelzpunkt) ist, viel anfangen, dem kann man nicht helfen.
Karpfen in der Natur passen ihre Nahrungsaufnahme konsequent, aber langsam, an ihr Alter/Größe, die jeweilige Jahreszeit und Verfügbarkeit der Nahrung an. Da hilft im Winter ein abruptes Auffetten des Futters ab und an überhaupt nichts, im Gegenteil.

Für mich das Beispiel ist der neuerdings hohe Fettgehalt in einigen Futtermischungen. Ziel in der Aquakultur ist es mit dem (hohen) Fettanteil Proteine zu sparen (Kostensenkung), die Belastung des Wassers mit Ammonium in der Massenhaltung zu reduzieren (Grenzwerte einhalten) und den Fettgehalt der Karpfen vor dem Schlachten zu beeinflussen (finishing feeding strategy). All dies hat für den Koihalter so gut wie keine Bedeutung.
Molch schrieb:
Der Werbung sei dank, zu glauben man benutzt ein "gutes" Futter.
Ich stelle mal hier die Behauptung in den Raum die Auswirkungen der Haltung durch die Koihalter auf die Gesundheit und das Wachstum der Koi sind wesentlich signifikanter als nahezu jedes Futter auf dem Markt.
 

hansemann

Mitglied
...vielleicht hilft Dir ja ein Blick ins Land der Koi. :wink:
Dort findet man kaum ein Futter mit sehr hohen Fett-/Ölwerten. Beispielsweise Hikari und FD Food, alles im Bereich von 4-6% Fettgehalt. Und von einer Auffettung im Winter ist auch nicht die Rede.
Es scheint hier kaum zu interessieren, was der japanischer Koihalter füttert, den Gedankenanstoß hatte ich ja kürzlich auch versucht.
In Deutschland hat sich halt die "Schreckenbach-Studie" in den Köpfen vieler Koikichi manifestiert 8)
Und da galt halt, viel Fett hilft viel :wink:
 

wr

Business Mitglied
Hallo,

wer im Winter auffettet ist ja dann auch ein wenig spät dran. Auffetten macht höchstens im Herbst Sinn um den Koi zu "konditionieren" für einen möglicherweise langen Winter. Auffetten im Winter oder jetzt schon macht sicher keinen Sinn, sind doch Stoffwechsel und Bewegungsdrang runtergefahren. Auffetten macht ja nur Sinn wenn er entweder vor einer Durststrecke konditioniert werden soll, oder im April schneller zu Kräften kommen soll. Aber da auch nur eine kurze Zeit.
Ein besserer Bezugspunkt als ein Züchter wäre trotzdem m.E. ein Halter von ein paar Champs, der muß sie weder aushungern für den Versand, noch Kosten kalkulieren. Der hat nur ein Interesse seinen Champ gesund möglichst lang über die Runden zu bringen , und ob der dann Hikari nimmt ???

Gruß W
 

Fred S

Mitglied
Interessant und Aufschlussreich fand ich euern Wortwechsel als Koihobbiist.
Ich entnehme weniger ist mehr,nun muß mann nur noch das richtige Futter wählen. Danke
 

Molch

Mitglied
Mikrobiologie schrieb:
vielleicht hilft Dir ja ein Blick ins Land der Koi.:wink:
Dort findet man kaum ein Futter mit sehr hohen Fett-/Ölwerten. Beispielsweise Hikari und FD Food, alles im Bereich von 4-6% Fettgehalt. Und von einer Auffettung im Winter ist auch nicht die Rede.
Hallo Microbe!

Das liegt sicher an den unterschiedlichen klimatischen Verhältnissen.
9 Monate im Jahr liegen die Temperaturen nicht unter 15°C, auch überwintern die Fische in Glashäusern und kennen keine Temperaturen unter 12°C.

http://www.wetteronline.de/klima-temper ... ?iid=47604

In DE haben wir Regionen in denen Teiche von Oktober bis April bereits Teichtemperaturen unter 10°C aufweisen.
Für Energiereserven benötigen wir hier doch eine andere Futterzusammensetzung.
 

hansemann

Mitglied
Hallo Mathias,

ich denke, wir sollten uns an Koihalter in Japan orientieren, die haben keine Glashäuser und wenn ich mir so die Bilder über Japan anschaue, gibt es da viel Schnee.

Viele Grüße
Hans
 
Oben