Öl im Futter : einfach nur Fett ?????

hansemann

Mitglied
Hallo Mathias,

allgemein sollte das Klima in Japan milder sein als in Deutschland, da hast du Recht.
Aber wofür hohe Fettgehalte oder Auffetten gut sein soll für unsere meist überfütterten Fischen verstehe ich nicht ganz. Energiemangelsyndrom hatte noch keiner von den mir bekannten Koikichi und durch unseren monatlichen Koistammtisch tauschen wir uns regelmäßig aus. Die Studien aus der Aquakultur sind wie Mikrobe richtigerweise angemerkt hat, nicht unbedingt zielführend für unsere Koihaltung.

Viele Grüße
Hans
 

Molch

Mitglied
hansemann schrieb:
Aber wofür hohe Fettgehalte oder Auffetten gut sein soll für unsere meist überfütterten Fischen verstehe ich nicht ganz.
Hallo Hans!

Woher der Sinneswandel?

Ich kenne noch Zeiten mit Koimenue, Koipower und KoiBalance.

Die Hand des Koihalters entscheidet über Verfettung oder nicht.
Die Gefahr mit 20% Fett ist um einiges höher, mit Kohlenhydraten aber auch gut realisierbar.

Das Problem liegt hier eher in der fehlenden Kenntnis, die nötige Energiemenge zu ermitteln, dem Zuwachs und dem jahreszeitlichen Verlauf anzupassen.
 

hansemann

Mitglied
Molch schrieb:
hansemann schrieb:
Aber wofür hohe Fettgehalte oder Auffetten gut sein soll für unsere meist überfütterten Fischen verstehe ich nicht ganz.
Hallo Hans!

Woher der Sinneswandel?

Ich kenne noch Zeiten mit Koimenue, Koipower und Koi B*****.

Die Hand des Koihalters entscheidet über Verfettung oder nicht.
Die Gefahr mit 20% Fett ist um einiges höher, mit Kohlenhydraten aber auch gut realisierbar.

Das Problem liegt hier eher in der fehlenden Kenntnis, die nötige Energiemenge zu ermitteln, dem Zuwachs und dem jahreszeitlichen Verlauf anzupassen.
Hallo Mathias,

in der Tat war ich vor einigen Jahren der Meinung, möglichst wenig Kohlenhydrate im Koifutter und lieber mehr Fett. Geprägt hatten mich die Aussagen des bekannten Forellenzüchters Lars Dettmann, mittlerweile Vors. Landesfischereiverband Brandenburg-Berlin, und Prof. Schreckenbach mit seinen beiden Artikel im Koikurier. Damals wurde eine höhere Überlebensrate im Winter bei Karpfen bzw. Koi festgestellt, wenn sie über das Jahr Futter mit hohem Fettgehalt bekamen, Stichwort EMS. Für viele Koihalter u.a. dank Heizunterstützung kein Thema mehr.
Doppelextruder für die Extrusion von KH gab es damals so viel ich weiß noch nicht und die Erkenntnisse in der Koiernährung sind nicht stehen geblieben.
Durch Zufall durfte ich jemanden kennenlernen, der wiederum mit Prof. Schreckenbach befreundet ist oder war und selber über hervorragende Kenntnisse in der Ernährung von Karpfen UND Koi besitzt.
Und ob Prof. Schreckenbach HEUTE die Empfehlungen von DAMALS 1:1 wiedergeben würde, wage ich zu bezweifeln.

Letztendlich wird und soll jeder das füttern, was er für richtig hält. Futter ist und bleibt Vertrauenssache.

Viele Grüße
Hans
 

Hanny

Mitglied
Also ich füttere im Jahr echt ein paar Säcke Koifutter. Ich würde mal sagen 30 5kg Säcke.
Und eins mit Verhältnis 39/11. Also eher fettig.

Und ich hab eine Handvoll zutrauliche Fische die gefühlt 3 mal mehr fressen wie so mancher schüchterner. Die Fische sind nicht Fett, aber gut gebaut. Und ich habe aber letzten Sommer schon ein wenig Angst dass der eine oder andere zu fett wird. Jetzt kann man sagen, dass ich das über die Futtermenge steuern kann. Ja/Nein würde ich da sagen, das sind eben die vorwitzigen, die sich aufs Futter stürzten. Würde ich jetzt die Menge um 30% reduzieren, dann würden die 5 Spinner trotzdem fast die gleiche Menge abbekommen und die anderen nichts mehr. Ich trickse jetzt mit Sink/Schwimmfutter. Wobei es auch da ist, dann die Spinner dann erst mal das Schwimmfutter einsaugen und sich dann auf den Grund stürzen.

Füttere ab sofort etwas Mageres (40/6) zu 50% dazu.
 

wr

Business Mitglied
Hallo Hans,

da hast Du recht, aber für Koi gibt es keine oder nur ganz ganz wenig Studien. Also bleibt bloß die sinnvolle !!!!! Übertragung der Aquaculture-studien.

Hallo Mattias,

da hst Du recht, und bei uns (Südostbayern) ist heuer mehr wie ein Teich nach dem Winter leer, aber die kommen scheinbar nicht zum Stammtisch . Mein Gärtner zB. hat nicht einen einzigen mehr, eine Freundin meiner Frau hat noch zwei usw. . Denen war der Winter einfach zu lang, nachdem die nur mit Sticks schön bunt einer großen Gartenkette ( fängt mit D an und hört mit ehner auf) auf den Winter vorbereitet wurden. Ich kenne derzeit 10 leere Teiche und das gab es lange nicht. Und die die ich kenne haben Wasserwechsel gemacht, die Sauerstoffversorgung immer kontrolliert ...
Im übrigen muß der Energiemangel sich nicht sofort durch umfallen und tot bemerkbar machen, auch eine erhöhte Anfälligkeit im Frühjahr mit oft Zwickel-großen Löchern sind mitunter die Ursache.
Gruß W
 

klaus1

Mitglied
hansemann schrieb:
Molch schrieb:
hansemann schrieb:
Aber wofür hohe Fettgehalte oder Auffetten gut sein soll für unsere meist überfütterten Fischen verstehe ich nicht ganz.
Hallo Hans!

Woher der Sinneswandel?

Ich kenne noch Zeiten mit Koimenue, Koipower und Koi B*****.

Die Hand des Koihalters entscheidet über Verfettung oder nicht.
Die Gefahr mit 20% Fett ist um einiges höher, mit Kohlenhydraten aber auch gut realisierbar.

Das Problem liegt hier eher in der fehlenden Kenntnis, die nötige Energiemenge zu ermitteln, dem Zuwachs und dem jahreszeitlichen Verlauf anzupassen.
Hallo Mathias,

in der Tat war ich vor einigen Jahren der Meinung, möglichst wenig Kohlenhydrate im Koifutter und lieber mehr Fett. Geprägt hatten mich die Aussagen des bekannten Forellenzüchters Lars Dettmann, mittlerweile Vors. Landesfischereiverband Brandenburg-Berlin, und Prof. Schreckenbach mit seinen beiden Artikel im Koikurier. Damals wurde eine höhere Überlebensrate im Winter bei Karpfen bzw. Koi festgestellt, wenn sie über das Jahr Futter mit hohem Fettgehalt bekamen, Stichwort EMS. Für viele Koihalter u.a. dank Heizunterstützung kein Thema mehr.
Doppelextruder für die Extrusion von KH gab es damals so viel ich weiß noch nicht und die Erkenntnisse in der Koiernährung sind nicht stehen geblieben.
Durch Zufall durfte ich jemanden kennenlernen, der wiederum mit Prof. Schreckenbach befreundet ist oder war und selber über hervorragende Kenntnisse in der Ernährung von Karpfen UND Koi besitzt.
Und ob Prof. Schreckenbach HEUTE die Empfehlungen von DAMALS 1:1 wiedergeben würde, wage ich zu bezweifeln.

Letztendlich wird und soll jeder das füttern, was er für richtig hält. Futter ist und bleibt Vertrauenssache.

Viele Grüße
Hans
Moin,

diese Studie vom Schreckenbach wurde mit Koi durchgeführt !!! ( für Wolle und Bernhard ! )

Es gibt leider keine all umfassende Studie :idea: :idea:

Leider beschäftige ich mich derzeit zu wenig mit neueren Studien ,
aber viele Studien haben leider einen rein kommerziellen Hintergrund.
.... also entweder von der Futterindustrie oder aber für Nutzfische.
Beide haben andere Forderungen/Ziele als wir Koifreunde !!


Aus meiner neugierigen Zeit habe ich z.B. mitgenommen das Fett im Fischkörper welches aus KH aufgebaut wurde , sehr schlecht und ungesund ist !! Demgegenüber Fett aus Fett ist ein viel besseres Reservedepot !


Über diese P/F Debatte kann ich nur beisteuern ,
das es darauf ankommt das Koi zu keiner Zeit aus Protein Energie erzeugen muss !! ... erst dann wird es auch kurzfristig zu Problemen kommen. Fast alle anderen P/F/KH - Probleme werden sich sicher sehr lange verstecken, und so lange geht halt keine Studie !

Wichtig sind dann noch wenig Gifte und ausreichend Mineralien/Vitamine .... auch am Ende der Haltbarkeit.
 
Oben