Bitte um Hilfe

Jörg H.

Mitglied
Eine gesicherte Diagnose des Energiemangelsyndrom der Koi ist nur durch eine Laboruntersuchung des Blutplasmas möglich. Neuromuskuläre Symptome (gesteigerte Erregbarkeit, Schocksyndrom bzw. Drehererkrankung) können sichtbare Symptome sein. Andere Schädigungen haben als Folgeschäden keine diagnostische Bedeutung.

Kalt-adaptierte Karpfen, mit ausreichend Energiereserven, können sich auf größere Temperaturerhöhungen (z.B. auf 20°C) in wenigen Tagen anpassen. Sie verbrauchen dazu aber annähernd 50% ihrer Körperfettreserven. Fische, die tatsächlich unter EMS leiden, überleben eine größereTemperaturerhöhung nicht.

Anhand eines Fotos kann niemand eine ordentliche Diagnose stellen und ich bin kein Freund von Glaskugel-Diagnose-Stellern.

Aber es gibt für die allermeisten Erkrankungen der Koi eine wirksame Erste-Hilfe-Maßnahme.

Nämlich: Ein angemessenes Quarantänebecken, das richtige Salz in einer wirksamen Menge und geeignetes Futter.
 

aixkoi

Mitglied
Hi Jörg,

natürlich ist EMS eine eigenständige Erkrankung, deshalb ja auch meine Frage nach ""bakterieller EMS"". Es ist aber inzwischen Gang und Gäbe infrastrukturelle Probleme in der Teich Bewirtschaftung mit EMS in Zusammenhang zu bringen, was aber Quatsch ist.
Schwache Koi, die in einem jämmerlichen Umfeld leben, schreien ganz laut hier, wenn es um bakterielle Infektionen mit krank machenden Keimen geht.
Die hier gezeigten großflächigen Rötungen mit abstehenden Schuppen- Entzündungen- sind klassisch und haben mit EMS mMn Garnichts zu tun.
 

konny

Mitglied
Anhand eines Fotos kann niemand eine ordentliche Diagnose stellen und ich bin kein Freund von Glaskugel-Diagnose-Stellern.
Hätte ich eine halbwegs funktionierende Glaskugel könnte ich mir sehr viele km sparen. Leider oder zum Glück muss ich so wie jeder vor Ort meine Diagnosen stellen. ;)

Für gewöhnlich rede ich nicht öffentlich über eine Diagnose oder Behandlung, das ist eine Sache zwischen mir und dem Teichbesitzer. In diesem Fall habe ich mit Genehmigung der Teichbesitzer eine Ausnahme gemacht und die Diagnose öffentlich gemacht. Aber aus Rücksicht und Datenschutz dem Teichbesitzer gegenüber werde ich nicht ins Detail gehen wie sich die Diagnose ergeben hat oder im Detail aussieht.
Der Grund mich zu äußere war folgender:
Das Thema bakterielle BWA und Energiemangel in seinen wirklich vielfältigen Erscheinungsbildern ist in diesem Frühling ein sehr großes Thema. Ich hatte bereits ungewöhnlich viele Notfälle in dieser Richtung. Da ich immer noch glaube dass ein Forum mehr Informationen bietet als ein großes soziales Netzwerk war ich der Meinung dass diese Diskussion manch einem User helfen könnte. ;)
 

Fred S

Mitglied
Was mir allerdings rätselhaft ist, wieso soll es vermehrt dieses Jahr auftreten.
Vom Temperaturverlauf und Fressverhalten der Koi war es doch super.
Lang anhaltende Frostperioden Fehlanzeige, also was wollt ihr mehr ?
 

konny

Mitglied
Was mir allerdings rätselhaft ist, wieso soll es vermehrt dieses Jahr auftreten.
Ich bin noch am grübeln, aber ich vermute eine Kombination aus dem sehr heißen Sommer und jetzt verhältnismäßig warmen Winter. Zumindest hier im Norden.
Bei den sehr hohen Temperaturen haben die Koi möglicherweise nicht genug Fett angesetzt bzw. Energie angesammelt. Möglicherweise auch mangels ausreichender Fütterung. Der Winter hier im Norden war so mild das die Koi teilweise gar nicht zur Ruhe kamen und fast durchgehend geschwommen sind. Das hat viel Energie verbraucht. In der Zeit wurde teilweise auch mangelhaft gefüttert so dass die Energie nicht gehalten werden konnte. Wenn nun im letzten Sommer das Teichmanagement nicht gut war, Bakterien im Teich waren und die Koi vielleicht Parasiten hatten oder es starke Schwankungen in den Wasserwerten gab, hat das Immunsystem zusätzlich zu dem mangelnden Energieaufbau gelitten.
 

Fred S

Mitglied
Mann kanns den Koi ebend nie recht machen, es gibt immer wieder einen Grund für EMS.
Scherz - Gruß Fred
 

Nigishiki

Mitglied
..meine Koi waren fast den ganzen Winter aktiv & lagen im ungeheizten Teich nie ab. Vielleicht hängt es mit gesteigertem Energieverbrauch in diesem Jahr zusammen.. Ich könnte mir zudem gut vorstellen, dass EMS/Bauchwassersucht durch eine Verkettung ungünstiger Ereignisse (Parameter: Temperatur/Fütterung/Immunsystem/Wasserqualität etc ..oder alles zusammen) auftritt..
 
Oben