Filtererweiterung

pipoharley

Mitglied
Servus, wichtig wäre zu wissen, wie lange die 2 Stk Rückläufe 63mm in den Teich zurück sind und ob Bögen etc. noch verbaut sind. Dann kann man die Stauhöhe berechnen.
Ich würde zur Sicherheit noch folgende Verrohrung vorschlagen. Einen Überlauf noch zusätzlich in die Biotonne integrieren und mit diesem Sichheitsüberlauf zurück vor den Trommler fahren. Das hat dann einige Vorteile wie: Biotonne kann nicht überlaufen und falls doch wird das Wasser nochmals feiner gereinigt. Das einzig wichtige dabei ist, dass der Trommler für die zusätzliche Wasserzuführung ausgelegt ist und nicht dieser überläuft.
So auf die schnelle überlegt- oder ist da ein Denkfehler dabei?
 

Fishfan

Mitglied
Wo hat er geschrieben, dass die Pumpe nach dem Umbau hinter dem Biofilter steht?
Das hat er nirgends geschrieben. Allerdings hat er auch nicht geschrieben, dass er von nach dem Umbau spricht. Im Gegenteil sogar, er hat geschrieben: „Der Wasserstand im Biofilter ist 15-20 cm über Teichniveau.“ Das ist in „Gegenwart“ geschrieben. Damit drückt er also unmissverständlich den jetzigen Zustand aus. Da im jetzigen Zustand der Umbau noch nicht stattgefunden hat, bleibt als einzig logische Schlussfolgerung, dass im jetzigen Zustand der Wasserstand im Biofilter über dem im Teich ist und genau das kann nicht sein wenn der Rest seiner Beschreibung zutreffend ist. Damit sind wir soweit wie vorher: Irgendetwas stimmt was an seiner Schilderung nicht, und sei es nur die Zeitform in der sie geschrieben ist
 

Flo58

Mitglied
Das hat er nirgends geschrieben. Allerdings hat er auch nicht geschrieben, dass er von nach dem Umbau spricht. Im Gegenteil sogar, er hat geschrieben: „Der Wasserstand im Biofilter ist 15-20 cm über Teichniveau.“ Das ist in „Gegenwart“ geschrieben. Damit drückt er also unmissverständlich den jetzigen Zustand aus. Da im jetzigen Zustand der Umbau noch nicht stattgefunden hat, bleibt als einzig logische Schlussfolgerung, dass im jetzigen Zustand der Wasserstand im Biofilter über dem im Teich ist und genau das kann nicht sein wenn der Rest seiner Beschreibung zutreffend ist. Damit sind wir soweit wie vorher: Irgendetwas stimmt was an seiner Schilderung nicht, und sei es nur die Zeitform in der sie geschrieben ist
Wenn ich mir die Nachrichten durchlese, dann steht geschrieben, dass er aktuell ein Kombiprodukt am laufen hat mit integrierter Biologie. Der Bioturm auf den Bildern ist nicht angeschlossen. Die Überschrift der Bilder war, dass der Turm sich nun am entsprechenden Einsatzort befindet.
 

Gummibaer

Mitglied
Ich denke 1m Höhenunterschied zum Teich sollten sicher reichen.
Denke auch das es reicht, meine Biologie (IBC) sind auch über Teichniveau werden mit ner Tittanium 50000 (auf 60% gestellt) gespeist. Abgänge sond 2x 125er Rohre die aber im Teich auf 50er Ausgänge reduzierd sind, somit bekomme ich ein sehr gute Strömung im Teich und bei dieser Variante habe ich im letzten IBC einen Staudruck von der hälfte bis zu 2/3 der Höhe die ich brauche das mein Wärmetauscher von der WP unter Wasser ist.
Kann auch die Titanium bis zu 100% laufen lassen, dann allerdings ist der IBC voll wenn ich die 50er reduzierung an den Auslässen lasse.
 

Taribo72

Mitglied
Hallo zusammen,

vielen Dank für die lebhafte Diskussion und SORRY - ich habe mich leider tatsächlich wieder nicht deutlich genug ausgedrückt, dass ihr in Teilen über den Sachverhalt und nicht das Problem diskutieren musstet. :confused: Ich versuche es nun besser zu machen:

Das Bild mit den Rohren/Pumpen ist die Ausgangsseite meinen DVS Kombitrommlers. Leider konnte ich die Filterhütte nicht größer bauen. :(

U250 hat mit seiner Vermutung recht. Aktuell sind die beiden Pumpen direkt hinter dem Kombifilter und drücken nach rechts bzw. unten zurück in den Teich, welcher sich direkt rechts neben der Filterhütte befindet. Nun möchte ich den rechten Strang (ohne UVC-Reaktor) ca. 1 nach oben (vom Boden der Filterhütte) und dann nach links in den oberen Eingang des Bioturms (63er) führen. Zurück in den Teich soll das Wasser mittels Schwerkraft durch den 110er Ablauf des Bioturms (verjüngt auf den 63er Teichrücklauf).
Wenn die Pumpen ausgeschalten sind sollte das Wasserniveau im Bioturm dem im Teich/Kombifilter entsprechen, oder? Meine Hoffnung war es, dass sich der Wasserstand im Biofilter beim Einschalten der Pumpen aus maximal 15-20 cm erhöht, um genug Druck für den Rücklauf in den Teich zu erzeugen. So wie der Biofilter jetzt steht befinden sie die beiden Einläüfe ca. 35 cm über Teichniveau. Einen davon könnte ich als Überlauf - wie von
pipoharley vorgeschlagen - nutzen.

Laienhaft schätze ich, dass ich für den Rücklauf vom Bioturm in den Teich ca. 6 x 45-Grad-Bögen in 110er und danach auf 63er verjüngen muss. Die Wegstrecke von Bioturm zum Teich sind ca. 1,5 Meter, da der Teich direkt recht neben der Filterhütte liegt.

@stepenitz: Danke für den Hinweis wegen Isolierung! Der Filter ist bereist mit 50er Material im Doppelmantel isoliert.

Jetzt nochmal zu meiner Ursprungsfrage: Besteht ein Risiko, dass der Bioturm überläuft oder gibt es eine Möglichkeit, dass Ganze anders zu bauen? Sollte ich beispielsweise den Bioturm besser eingraben und über Schwerkraft nach dem Kombifilter mit Wasser versorgen? Diese Möglichkeit hatte ich bisher nicht auf dem Schirm. :oops:

Danke, dass irh versucht, euch in mein Thema einzudenken.

Grüße
Thomas
 

U250

Mitglied
Wenn die Pumpen ausgeschalten sind sollte das Wasserniveau im Bioturm dem im Teich/Kombifilter entsprechen, oder? Meine Hoffnung war es, dass sich der Wasserstand im Biofilter beim Einschalten der Pumpen aus maximal 15-20 cm erhöht, um genug Druck für den Rücklauf in den Teich zu erzeugen. So wie der Biofilter jetzt steht befinden sie die beiden Einläüfe ca. 35 cm über Teichniveau. Einen davon könnte ich als Überlauf - wie von
pipoharley vorgeschlagen - nutzen.


Ich denke das funktioniert.
Der sich einstellende Wasserstand im Biofilter hängt ab vom Durchflusswiederstand der Füllkörper, dem Durchmesser des Auslaufes bzw. dessen Geometrie und der zugeführten Wassermenge.

Du wirst um ein wenig Ausprobieren nicht drumrumkommen. :)
Ich erinnere mich dabei an meine ersten Filterversuche mit 5 x 250 Liter Fässer in Reihe.

Die ersten beiden wollten trotz ausreichend dimensoinierter Ein-/Ausläufe immer überlaufen, ich musste da Höhenunterschiede realisieren, die ich nicht erwartet hatte von Fass zu Fass. Ursache - der sich auftuende Staudruck durch die ganzen zu durchströmenden Filtermedien.

Natürlich alles immer in Abhängigkeit von der tatsächlichen Förderleistung der Pumpen.
 

Taribo72

Mitglied
Hallo zusammen,
gestern habe ich den Bioturm in Betrieb genommen und es ist geschehen, was ich befürchtet habe. Bereits bei 35 % Leistung (60 Watt) der Aquaforte DM Vario 20000 ist der Bioturm übergelaufen. Der Wasserstand im Bioturm war mehr als 40 cm über Teichniveau.
Gibt es andere Möglichkeiten, als den Bioturm höher zu stellen?
 

stepenitz007

Mitglied
Hallo zusammen,
gestern habe ich den Bioturm in Betrieb genommen und es ist geschehen, was ich befürchtet habe. Bereits bei 35 % Leistung (60 Watt) der Aquaforte DM Vario 20000 ist der Bioturm übergelaufen. Der Wasserstand im Bioturm war mehr als 40 cm über Teichniveau.
Gibt es andere Möglichkeiten, als den Bioturm höher zu stellen?
Baue einen zweiten Ausgang an.
 

Taribo72

Mitglied
Hallo Markus,
ich habe pro Pumpe nur einen Rücklauf zum Teich mit 63 mm zur Verfügung. Weitere Rückläufe sind nur mit sehr hohem Aufwand realisierbar und scheiden aus.....
 

Flo58

Mitglied
In Schwerkraft ist die Empfehlung pro 10.000L ein 110er Rohr zu nehmen. Du benutzt nun 2x 20.000er Pumpen. Ich gehe mal davon aus, dass eine davon ca. 15.000L/h fördert. Somit willst du in Schwerkraft mehr durch ein 63er Rohr bringen, als die Empfehlung für ein 110er Rohr ist.

Meine Meinung ist, dass du dir keinen Gefallen tust mit den bestehenden Rohren. Das System wird so nie entspannt laufen.
 
Oben