Futter auffetten

Hinnerk

Mitglied
Mikrobiologie schrieb:
fishnet schrieb:
Zurück zum Thema. Hier mal Angaben eines Profis bezüglich Fütterung von Aufzuchtkarpfen/-Koi im Sommer/Winter. Die Fische werden in Naturteichen gehalten.

Sommerfutter: 42% Protein, 18% Fett/Öl
Winterfutter: 33% Protein, 6% Fett/Öl
Dat versteh ich, wie Wolfgang auch, nich.

Bringt doch mal`n paar überzeugende Quellenangaben. Nicht die aus den Koibilderbüchern.

Betr. Profis >>Experten sind zu beinahe 100% auch Profis, doch Profis sind nur sehr selten auch Experten
 
Tja Hinnerk,
aber die Sebstgestrickten, das sind die die wirklichen Experten. Die, die in ihrem Geiste über den Bilderbüchern stehen. Aber halt nur in ihrem Geiste.
Grüße
Petro
 

wr

Business Mitglied
Hallo Petro,

kennst Du echt einen Selbstgestrickten ? Ich finde die aus der Retorte schon sensationell .
Blutdruck messen nicht vergessen !!

Gruß W
 

wr

Business Mitglied
Hallo,

hoffentlich die Lätta , denn glückliche Kühe -> glückliche Koi :fisch:
Ich plane was Fettiges, da fällt sicher für Dich was ab

Gruß W
 

mimmeln

Mitglied
Hallo,

immer wieder schön wenn intellektuelle miteinander diskutieren. :shock:

Gruß Martin
 

wr

Business Mitglied
Hallo Martin,

ja Hinnerk,
aber die Sebstgestrickten, das sind die die wirklichen Experte


auf so einen Schachsinn paßt nur Unsinn, oder glaubst Du irgendeinen würde eine solche Bemerkung beeindrucken, die ist sowas von d .... ohne h ,da sie eine Aussage über Sachen trift, die der Schreiber gar nicht beurteilen kann.
Wäre ich gemeint, würde ich noch hinzufügen, ich habe schon Prüfungen über Ernährung leisten müssen, da war noch nicht einmal der Storch geboren, der den Schreiberling stricken sollte . Ich zum Beispiel bin seit Mitte der siebziger Jahre in dem Bereich beruflich tätig .
Im übrigen bereite ich gerade einen Artikel über Fette im Futter vor, um einige Sachen mal als Denkanstoß zu schreiben.
Und sachdienlich ist der Beitrag auch nicht gewesen, sondern eher neben der Spur. Bleibt zu hoffen, dass mancher Petrus wenigstens so alt ist wie meine Berufserfahrung und wenigstens auch auf dem Gebiet beruflich tätig ist und nicht nur in China google´d.
Jetzt aber wieder ganz ernst :

Gruß W
 
Hallo wr,
ist ja echt hellseherisch, dass Du mein Alter, meine Ausbildung und meine Berufserfahrung in Sachen Fischernährung zu kennen meinst. Liegst aber rundum ein bissl daneben. Halt so, wie auch bei Fett und KH im Koifutter.
Grüße
Petro
 

wr

Business Mitglied
Hallo Pietro,

lesen macht schlau !! Ich habe nicht geschrieben , dass ich es weiß, sondern dass ich hoffe !!! Das ist ein kleiner feiner Unterschied.
Und echte Fachmänner haben solche "selbstgestrickten" Bemerkungen nicht nötig, sondern beschränken sich auf belastbare Fakten in ihrer Argumentation.
Deine Bemerkungen sind eher aggresiv, persönlich angreifend und lassen
eher einen Rückschluß auf Deine Persönlichkeit, als auf Deine Sachkunde zu.
Im Bereich der Sachkunde habe ich von Dir bis jetzt nur Allgemeinplätze ohne Begründung gelesen.
Besser wäre wenn Du auf Hinnerk´s Zitat von Prof. Steffens , geschrieben hättest : ... diese Untersuchung ist aus ....... Gründen von der Forschung widerlegt ..... . Das wäre sachgerecht und nicht Dein Selbstgestricktes, was eher den Eindruck erweckt Du verkaufst Pullis.
Ich werde jetzt nur noch auf Sachliches antworten, denn eigentlich bin ich aus dem Alter raus .........

Gruß W
 

Hinnerk

Mitglied
Moin, :roll:

ihr solltet es hier vielleicht nicht so verbissen sehen. Mir persönlich geht es in erster Linie um das Wohl `unserer` Fische und nicht um Rechthaberei und gar nicht um den eigenen Profit. Eure Beweggründe kenne ich nicht und sie sind mir letztlich auch egal. Dankbar bin ich für Informationen von Euch ... mit brauchbaren Quellenangaben. Ich will keinem hier etwas verkaufen. Es ist nur noch mein Hobby. Der Rest ist Comedy und Satire. Nur ‘n Winterzeitvertreib eines Pensionärs.

Hier mal etwas zur Auflockerung; als Grundlage für eure Überlegungen :wink:

Die Nahrung des Karpfens ist sehr mannigfaltig und allen drei Reichen der Natur entnommen. Allerlei Kräuter, Wasserpflanzen und Sämereien, Würmer und Wasser-Insekten, fette Erde, Schlamm und tierischer Auswurf wird von ihnen verzehrt. Besonders lieben sie Schafmist, so dass sie durch diesen sogar geködert werden können.

Um Karpfen zu mästen, füllt man flache Körbe mit Lehm, unter welchen man Trebern, faules Obst, Schafmist, Abfälle aus der Küche, gekochtes Korn oder Gerste etc. knetet und senkt diese Körbe in die Behälter.

Um die Karpfen eine Zeit lang zum Gebrauche lebendig und frisch zu erhalten, setzt man sie in feuchtes Gras oder feuchtes Heu, so dass sie auf dem Bauche stehen, und gibt ihnen ein wenig Brod, mit Essig angefeuchtet, in den Mund.
Im Winter kann man die Karpfen weit versenden, wenn man sie in Schnee einpackt, so dass sie sich nicht bewegen können und ihnen ein wenig mit Branntwein befeuchtete Semmel in das Maul steckt. Der Fisch muss aber beständig in seiner Lage bleiben und darf nicht in die Wärme kommen. Erst wenn er am Ziele angelangt ist, wird er aus dem Schnee genommen und in kaltes Wasser gelegt, in welchem er bald wieder aus seiner Erstarrung erwacht.

Zitate aus einem etwas älteren Buch. Bloch (1783) Der Karpfen & Der Spiegelkarpfen
 

showa65

Mitglied
Konnichiwa-
bin ja gerade mal wieder in Japan.

Macht Spass zu lesen, was ihr so schreibt.
Vertreibt mir den Jetlag, wenn ich nachts nicht schlafen kann.

Fire up!
:lol:
 
Oben