temperaturen im teich!!

michael w

Mitglied
@Temi : So leid es mir für die Umwelt tut : ich hab von der letzten November-Woche bis Ende Dezember knapp 60 Liter Diesel verheizt.
Bis nächsten Winter habe ich meine oberirdische Filteranlage isoliert und einen großen Tank, dann kaufe ich 200 Liter Heizöl auf einmal und gut ist.
Ich muß mal abwarten, was die Abgaswärmetauscher bringen, ich verspreche mir sehr viel davon.
Jedenfalls wirst Du unter "wirtschaftlichen Gesichtspunkten" kaum um eine "Verbrennung" (... welcher Art und Weise auch immer) drum herum kommen. Nachdem letzten Winter meine TeichTemp Ende November nach unten "eskaliert" ist und ich vor lauter Hilflosigkeit 5x 300 Watt Heizstäbe in den Teich gehängt habe, hatte ich bis Ende März fast 2500kw verheizt. bei 33ct/kw waren das über €800 Stromkosten. Wenn ich das Geld in Diesel investiere und die Wärmetauscher noch ihre erwartete Leistung bringen, kann ich für den gleichen Betrag meine Paddelmänner bei 20 Grad durch den Winter bringen.
 

Temi

Mitglied
Ich hätte ja meinen Heizungskeller nicht weit vom Filterkeller entfernt....
Aber die Investitionskosten für den Umbau schrecken mich doch ein wenig ab...
Vielleicht werde ich mich aber doch mal mit einem Heizungsfachmann in Verbindung setzen um dann auch im Winter konstante 6 Grad halten zu können....
 
Das hört sich doch nach einem Plan an : kleinen Graben ausgehoben, zwei gut isolierte Leitungen rein gelegt, am Ende einen guten Platten- oder Rohrbündelwärmetauscher verbaut, Bischen Steuerelektronik dran, fertig! :D
 

Gotti

Plus Mitglied
Die Frage ist sind 7- 8 Grad die optimale Überwinterungstemperatur oder besser 5 Grad :rolleyes:
Das kann man so nicht sagen, kommt auf den Bestand an. Hat man robuste Koi, geht das auch mit 4 bis 5 Grad gut. Bei 7 bis 8 Grad ist mehr Aktivität im Teich und die Fische verlangen nach Futter. Aber selbst 7 Grad kann deutlich zu kühl für Weicheier sein. Dann muss entschieden werden was zu tun ist, oder auch nicht.
 
Hab ich mir auch schon Gedanken drüber gemacht ...
MK sagt, 8-12 sei nicht gut. Frage ist: wie weit nach unten??
6-7 Grad oder doch besser 5-6 Grad?

Wie sind hier im Forum die Erfahrungen?
 

michael w

Mitglied

michael w

Mitglied
Hallo,

mal meine Betrachtung zur Temperatur im Teich.

1. Die Temperatur im Teich, sollte schon mit den Wissen der Entstehung des Koi und der damaligen anfänglichen Lebensweise anfangen.
2. Fängt die Temperatur im Koi- Teich schon mit Teichbau und deren Größe an.
3. Als 3ter Punkt fängt die Temperatur im Teich mit der Teichpflege b.z.w. dem Teichmanagement an.

Der Koi ist unbestritten aus den Wildkarpfen entstanden. Der Wildkarpfen, heute muss man schon schreiben war ein sehr
robuster und anpassungsfähiger Fisch. Sein Umgebungstemperatur ist/war auch mit geringfügig regionale jahreszeitlichen Abweichungen
von 3-4° bis ca +/- 30°. Seine Alter und seine Endgröße sind/ konnten im Durchschnitt 30-40 Jahre und ca 80 cm werden, auch mit
geringfügig regionale Abweichungen.

Wir können beim Teichbau in den bekannten Größen 10m³ bis 100m³ die Natur nicht annähernd nachempfinden oder nach bauen.
Im Bezug auf den ursprünglichen Lebensraum sollten natürlich ein paar wesentliche Maße wenn auch in einer schlechten Kopie
Beachtung finden. Das wäre die Tiefe und der Bewegungsraum. Unter der Betrachtung der Temperatur ist natürlich die Tiefe Ausschlag gebend.
Aus meiner Sicht sollte sie wenigstens 1,50 bis 1,70 betragen. 10m³ für einen Koi- Teich b.z.w. Koi- Haltung sind nach meinem Empfinden schon
zu gering. Meine Betrachtung bezieht sich nur auf einen Außenteich. Rechnet man z.B. 2x3x1,5m kommt man auf 9m³. Wo bleibt da die Bewegungsfreiheit! 15m³ stellt für mich die maximal und unterste Grenze dar, als Beispiel 3x3,5x1,5m = 15,75m³.
Größere Teiche unterliegen natürlich auch weniger der Temperaturschwankung als kleinere Teich und das auch in allen 4 Jahreszeiten.
Das sollte man dann auch gleich so beim Teichbau einplanen.

Da wir ja nur einen Teich in schlechter Kopie mit ungemein viel Kompromissen haben. hat natürlich das Teichmanagement und die Pfleg
einen um so größer Wert gerade auch wieder im Bezug auf die Temperaturen. Verkehrt verstandene Tierliebe, übertrieben Vorsorge und Kompromisse für einen Kompromiss können natürlich auch wieder schnell ins Gegenteil umschlagen und wirken sich kontraproduktiv aus.
Ohne einen gut funktionierenden Filter und ohne regelmäßigen Wasseraustausch ( einwandfreien und gesunden Wasser) in angepasster Menge,
geht eine Teichbetreibung nun mal nicht. Das ist ein 1. und wichtiger Kompromiss den wir einhalten oder durchziehen müssen.
Ob es nun ein Filter von Gestern, Heute oder Morgen ist, ist sicherlich auch ein wenig mit Glauben verbunden. Er muss entsprechend arbeiten und
neutrale und sichere Wasserwerte nach seiner Arbeit an den Fischen abgeben. Welche Werte im Konkreten würde jetzt hierfür zu weit gehen und bedarf ein separates Tema. Pflege und Management richten sich natürlich immer nach den Jahreszeiten und sollten diese auch angepasst sein.
Größe des Teiches , Besatz/ Anzahl, Größe und Alter des Besatzes, Futter, Futtermenge und Temperaturen stellen aus meiner Sicht immer eine Einheit dar( untrennbar), auch jahreszeitlich betrachtet. Jede einzelne vorherig genannte Komponente im Bezug auf die jeweilige andere sind natürlich schlecht zu trennen sind aber für hier zu weit führende Themen die ja auch schon widersprüchlich woanders oft diskutiert wurden.

Nach meiner Meinung sollten wir unsere Koi doch noch immer eine wenig das Karpfenleben leben lassen.
Auch ist oftmals weniger mehr..
Das Jahr hat nun mal bei uns und auch aus den ursprünglichen Lebensraum des Karpfens unterschiedliche Jahreszeiten mit unterschiedlichen
Temperaturen.
Man sollte die Temperatur zwar immer im Auge behalten, um bei unseren Kompromiss bei ungünstige Entwicklungen entgegen wirken zu können,
aber sie sollte nicht künstlich zu ungünstigen Bedingungen bewegt werden.
Die Koi- Zucht hat heute schon teilweise die Lebensbedingungen des Karpfens aus den Augen verloren. Warum wieso = anderes Thema.
So wie im Sommer die durchschnittlichen Wohlfühltempereturen von 23 - 27° sind, sind für mich im Winter auch mal über 3 Monate die Wohlfühltemperaturen 4, 5, und 6°. Ein Karpfen braucht und nutzt diese Temperaturen im Winter für sein Wohlbefinden und so denke ich,
dass das auch ein Koi, abstammend vom Karpfen, braucht. 26 Jahre bin ich nun auch schon so verfahren und daher können meine Grundgedanken nicht ganz so abwegig sein..

Wenn ich die Koi- Entwicklung und Koi- Züchtungen heute so verfolge, macht es mich natürlich schon nachdenklich zu welchen Gunsten und
zu welcher Priorität, auf welchen oder zu welchen Lasten das Hobby vorangetrieben wird.

Möglicherweise ist mein Beitrag in dieser Rubrik nicht ganz richtig und passt nur teilweise zum Thema. Er kann dann ja aus gegebenen Anlass verschoben werden.
 

Temi

Mitglied
Möchte dir da Recht geben - wenn ich eine wirtschaftliche Lösung für garantierte 5 Grad ohne Abdeckung hätte, wäre das meine bevorzugte Art zu überwintern - gerade heute, wo ein wenig Schnee gefallen ist, ist es umso trauriger nicht den Teich zu sehen!
Ich mit meinen 14,5m3 plus ca 2,5m3 Filter habe aber schon mit Abdeckung Probleme über 4 Grad zu bleiben und da hatten wir bisher noch keinen Dauerfrost....
 

Fred S

Mitglied
Möchte dir da Recht geben - wenn ich eine wirtschaftliche Lösung für garantierte 5 Grad ohne Abdeckung hätte, wäre das meine bevorzugte Art zu überwintern
Für Nichtheizer
Die wirtschaftliche Lösung ist dem Teichwasser Die Möglichkeit zu geben sich zu schichten so das das Wasser am Grund sich bei ca. 4 Grad einpegelt und sich bei Frost eine Eisdecke bilden kann durch die Dichte-Anomalie des Wassers die dann weiteres Auskühlen verhindert.
Wenn dann noch Schnee fällt ist die Dämmung "perfekt" und man hat seine Abdeckung:p
Also ein Kopf machen wie man d
as am besten realisiert, bei mir funktioniert es z. Zeit, ohne das 50 Koi ersticken oder erfrieren zumindest bis jetzt,
mit geringster Umwälzung auf Filtererhalt ;)

Noch mal für die, die es nicht verstanden haben.
Der Fühler Digitaltermometer zeigt am Teichgrund und am Filtereingang 3,9 Grad und die Teichoberfläche aus Eis hat logischerweise min. unter 0 Grad sonst wäre Eis nicht möglich
Wenn man das nicht Schlichtung nennt.....meinetwegen :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben