kalter Teich mit 4°C oder weniger Erfahrungswerte gesucht

neptun33

Mitglied
Es ist zwar schon spät und ich habe auch keine Lust mehr aber schau mal hier:

http://www.wissenwiki.de/Wärmespeicherfähigkeit

Beide Begriffe beschreiben ein und dieselbe Sache. Es ist ja unbestritten, daß mehr Masse auch mehr Wärme speichert. Aber die gleiche Masse Wasser speichert trotzdem das ca. 5fache von Beton. Da kannst du mich gern für den Nobelpreis vorschlagen, aber ich glaube, da gehe ich leer aus.
 

Teich4You

Mitglied
neptun33 schrieb:
Es ist zwar schon spät und ich habe auch keine Lust mehr aber schau mal hier:

http://www.wissenwiki.de/Wärmespeicherfähigkeit

Beide Begriffe beschreiben ein und dieselbe Sache. Es ist ja unbestritten, daß mehr Masse auch mehr Wärme speichert. Aber die gleiche Masse Wasser speichert trotzdem das ca. 5fache von Beton. Da kannst du mich gern für den Nobelpreis vorschlagen, aber ich glaube, da gehe ich leer aus.
Ich habe ja glaube ich damit angefangen, daher vll noch ein paar Worte von mir.

Ich habe es halt genau so; Wasser, Dichtschlämme, Beton, 4cm Styrodur, Luft vollisoliert, Erdreich bis 60cm isoliert (Hochteich).

Daher habe ich ja auch gesagt, dass es bei mit ein zusätzlicher Puffer ist, wenn es einen Temperatur-Ruck geben sollte.

Da das Wasser direkt anliegt und der Beton außen isoliert ist, hat der Beton nach meiner Ansicht immer dieselbe Temperatur wie das Wasser. Habe ich jetzt natürlich nicht gemessen.

Aber nach dem von euch beschriebenen Prinzip sollte der Beton mir dann als weiterer Wärmespeicher dienen. Gerade weil er auch gedämmt ist nach außen.

Umkehren tut sich das Ganze natürlich, wenn der Beton schneller abkühlt, als das Wasser, was zur Folge hätte, dass er dem Wasser die Wärme entzieht. Sollte aber nur gravierend zum Tragen kommen, wenn keine Dämmung vorhanden ist.

Habe ich das richtig interpretiert?
 

Münsteraner

Mitglied
Im Prinzip ja, aber dann doch wieder nicht!

Ja, Außendämmung ist im Prinzip besser, weil mehr Masse innerhalb der isolierten Zone und somit sind die Temperaturschwankungen kleiner. Schön.

Aber vielleicht sollten wir das Ganze noch quantitaiv einordnen.

Die Außenhülle aus Beton in den Schalsteinen ist z.B. 11,5 cm dick. Beton hat gut die Hälfte an Wärmekapzität wie Wasser (auf das Volumen gerechnet). Heißt also von der Wärmepufferung ist das dann so, als wäre der Teich an jeder Seite 5,75 cm breiter. :idea:

Wenn ihr euch dafür den Kopf heiß reden möchtet, dann wünsche ich weiterhin viel Vergnügen. Ist ja Winter...

Bei der Außendämmung kann man aber auch noch in die Verlegenheit kommen, dass sich dort Nager einnisten. In so einer Dämmung lebt es sich als Maus halt hervorragend.

:roll:

hobbikoi schrieb:
Hi
Wie warm ist das Erdreich in 1bis 2 meter Tiefe .
Gute Frage, was kostet ein Auto?

Kommt natürlich drauf an. Jahreszeit, Region, Warmer Winter, kalter Winter?

Grundsätzlich ist der Boden etwa so warm, wie die Jahresdurchschnittstemperatur. Schwankungen nach Jahreszeit natürlich nach unten hin geringer werdend. Im Januar kann es in 2 m Tiefe 2 Grad haben oder auch 6 Grad.
 

Teich4You

Mitglied
Re: Im Prinzip ja, aber dann doch wieder nicht!

Münsteraner schrieb:
Ja, Außendämmung ist im Prinzip besser, weil mehr Masse innerhalb der isolierten Zone und somit sind die Temperaturschwankungen kleiner. Schön.

Aber vielleicht sollten wir das Ganze noch quantitaiv einordnen.

Die Außenhülle aus Beton in den Schalsteinen ist z.B. 11,5 cm dick. Beton hat gut die Hälfte an Wärmekapzität wie Wasser (auf das Volumen gerechnet). Heißt also von der Wärmepufferung ist das dann so, als wäre der Teich an jeder Seite 5,75 cm breiter. :idea:

Wenn ihr euch dafür den Kopf heiß reden möchtet, dann wünsche ich weiterhin viel Vergnügen. Ist ja Winter...

:roll:
Bei mir geht es weniger um Rechtfertigung, als um das Klarstellen was mehr und weniger Sinn macht. Zukünftige Teichbauer kann man ja in Ihren Entscheidungen unterstützen.
 

neptun33

Mitglied
Moin,

klar hat man bei Außendämmung durch die Betonhülle ein größeres Speichervolumen. Allerdings hat man auch nicht unwesentlich mehr Oberfläche mit Kontakt zur Luft. Und darüber geht ja die meiste Energie verloren. Ein Beispielteich von 3x5m mit 24er Schalsteinen hat ca. 4qm mehr Oberfläche, das sind über 25% mehr. Es ist nun die Frage welcher Effekt ist stärker: Der Speichervorteil des Betons bei Außendämmung oder die geringere Oberfläche bei Innendämmung. Darauf zielte meine Frage ab.
Bei meinem Teich ist das egal: Da bestehen die Wände nur aus Dämmung:)

Michael
 
Hallo Hobbykoi,
hobbikoi schrieb:
Wie warm ist das Erdreich in 1bis 2 meter Tiefe .
Das ist sicher vom Standort und dem Temperaturverlauf abhängig. Interessant ist aber etwas anderes. Von 0-1 Meter Tiefe sind die Temperaturen von November-Februar nur relativ gering unterschiedlich.
 

Münsteraner

Mitglied
Mikrobiologie schrieb:
Hallo Hobbykoi,
hobbikoi schrieb:
Wie warm ist das Erdreich in 1bis 2 meter Tiefe .
Das ist sicher vom Standort und dem Temperaturverlauf abhängig. Interessant ist aber etwas anderes. Von 0-1 Meter Tiefe sind die Temperaturen von November-Februar nur relativ gering unterschiedlich.
Was willst du damit sagen?

Mittlere Temperatur 1 m November 7 Grad, Februar 2 Grad.

Max November 9,5 Grad/Min 5 Grad
Max Februar 5 Grad/Min 1 Grad

Und in 2 cm Tiefe ist noch mal ganz anders. --> Jahresgang der Lufttemperatur.

https://www.pik-potsdam.de/services/kli ... index_html
(Standort Potsdam?)

Aber bei der ganzen Spekuliererei über Bodentemperaturen:
Wichtig ist OBEN! Wer wissen will, wie viel Wärme an einer Teichoberfläche verloren gehen kann, der möge sich nach einer Dusche mal bei Minusgraden tropfnass neben seinen Teich stellen. Wenn dann noch ein bisschen Wind geht...

Ergo: Wer sich ernsthaft über Bodentemperaturen einen Kopf macht, hat hoffentlich oben alles luftdicht. Und hat das damit verbundene Sauerstoffproblem auch im Griff. Mit Redundanz!

Oder: Ist obenrum nicht ganz dicht.
 

ahasch1970

Mitglied
Hi,
Trotzdem muss ich bei Außendämmung den Stein mit heizen...
Und alle heizen ihren Teich--- keiner kühlt :D

Wäre ja das selbe wenn man sagt, komm beim Haus machen wir nochmal von innen eine Betonwand... ist ja Speicher :lol:

Oder ein 100m2 Haus wäre günstiger zu heizen als 110m2 Haus
Abdeckung ist natürlich das wichtigste

Im Sommer zb will ich ja das Wasser warm haben und nicht die Kellerwandsteine, somit muss ich diese nicht mitheizen
:wink:
Kai
 
Hallo,

finde auch, dass man bei einer Außendämmung den Beton mit auf Temperatur bringen muss. Und eines noch, nach oben ist der Beton wohl nicht gedämmt, oder?
 

edekoi

Mitglied
ahasch1970 schrieb:
Wäre ja das selbe wenn man sagt, komm beim Haus machen wir nochmal von innen eine Betonwand... ist ja Speicher :lol:

Kai
Nein.

Beim Haus geht es um einen möglichen Kondensationspunkt für Luftfeuchtigkeit im Mauerwerk.
 

Münsteraner

Mitglied
hobbikoi schrieb:
Mein Grundwasser bei 7 meter hat 14 Grad .
Würde mich wundern. In 7 m Tiefe sollte einigermaßen Jahresdurchschnittstemperatur herrschen. Und die ist in Bocholt irgendwo bei 10-10,5 Grad. Du wohnst doch nicht am Gardasee.

Entweder dein Thermometer ist falsch, die Abwärme deiner Brunnenpumpe heizt das Wasser (müsste aber sehr ineffizient arbeiten) oder die Nachbarn aus Ahaus haben die alten Brennstäbe in deinem Garten entsorgt.
 
Oben