Neues Koifutter Pondware Pure

michael w

Mitglied
Hallo,

wie hat Micha ( Rascal23) so passend geschrieben
" Wenn man ihn sehen will, sieht man ihn auch ";)

Vielleicht bei den Semmelbröseln aus den Baumarkt nicht, aber bei andern Futtersorten ist es doch ähnlich.
Man braucht doch nur auf die Bestandteile oder Zusammensetzung schauen.
 

keule07

Mitglied
Hmm… bei Takazumi kann ich das nach 3 Jahren füttern so nicht bestätigen. Da scheint dann wohl der Fertigungsprozess zu stimmen. Oder der war sooooooo gering das ich es nur nicht gesehen habe. :cool: Oder es lag an meiner Brille.:p
 

Rascal23

Mitglied
Hmm… bei Takazumi kann ich das nach 3 Jahren füttern so nicht bestätigen. Da scheint dann wohl der Fertigungsprozess zu stimmen. Oder der war sooooooo gering das ich es nur nicht gesehen habe. :cool: Oder es lag an meiner Brille.:p
Das hat nichts mit einem stimmenden Fertigungsprozess zu tun. Eher mit einem schonenden Fertigungsprozess, damit die Fette und Inhaltsstoffe im Futter bleiben. Dabei spielt die Fertigungstemperatur eine große Rolle. Und dann hast du eben einen kleinen Teil der Fette auf dem Wasser. ;)
 

Fred S

Plus Mitglied
Da hab ich ja wieder was angestoßen :rolleyes:
Naja drüber reden kann man ja.
Heute zum Beispiel beim Füttern am Frühstückstisch, keine Sonne völlig bewölkt sehe ich nix (also Öl) is schon gering mit dem Öl.
(Kann und will den Sitzplatz nicht wechseln bei Sonne :D:p)
Paßt schon ;)
Aber wenn die weiter so fressen, muss ich ja nochmal bestellen :rolleyes::rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

OlympiaKoi

Business Mitglied
So ist es. Wir sprühen 2% Lachsöl am Ende des Produktionsprozesses auf. Würden wir das Lachsöl in den Teig mischen, sieht man kein Öl, das Futter wäre aber weniger wertig. Der Eine sieht etwas, der Andere nicht, es ist tatsächlich minimal.

Viele Grüße,
Frank
 

oOStormYOo

Mitglied
Aber wenn die weiter so fressen, muss ich ja nochmal bestellen :rolleyes::rolleyes:
Bald bekommst wirklich nen Staffelpreis :D hast doch erst doppelt Bestellt.

Naja vielleicht ist mein "Futterplatz" einfach optimal fürs Auge. hatte bisher bei keinem Futter nen Öl Film. Würde mich aber persönlich nicht Stören. Skimmer zieht es wie gesagt ab. Schlimm fand ich nur beim "aufwerten" durch Energy Plus das Öl. Das war ne richtig dicke Schicht Öl.

Jemand schon das Sinkfutter bestellt ? bzw. Erfahrungen gemacht ?
 

Flo58

Mitglied
Wir sprühen 2% Lachsöl am Ende des Produktionsprozesses auf. Würden wir das Lachsöl in den Teig mischen, sieht man kein Öl, das Futter wäre aber weniger wertig.
Für mich als Außenstehender, der sich mit der Futterherstellung definitiv nicht auskennt, erschließt sich nicht ganz warum das Futter hochwertiger ist wenn das aufgesprühte Lachsöl zu einem gewissen Anteil vom Skimmer abgezogen wird anstatt im Pellet zu bleiben und somit in den Fisch zu wandern?

Soll keine Kritik sein, füttere das Futter selbst und werde es über die komplette Saison auch so beibehalten:)
 
Das hat nichts mit einem stimmenden Fertigungsprozess zu tun. Eher mit einem schonenden Fertigungsprozess, damit die Fette und Inhaltsstoffe im Futter bleiben. Dabei spielt die Fertigungstemperatur eine große Rolle. Und dann hast du eben einen kleinen Teil der Fette auf dem Wasser. ;)
Da kommt bei mir der Besserwisser durch. ;)
Natürlich spielt der Vorgang des Auftragens vom Öl eine Rolle:
1. aufsprühen des Öls auf die Pellets mit Risiko eines Ölfilms
2. auftragen des Öles durch Vakuum coater mit deutlich reduziertem Risiko eines Ölfilms

Manche Futterhersteller sind halt schon weiter bei der Beschreibung:
Zitat: Die Pellets von Medikoi Probiotic wurden vakuumbeschichtet, um zu verhindern, dass die im Futter enthaltenen Proteine und Öle ins Wasser gelangen und einen unansehnlichen Oberflächenschleier bilden.
 

OlympiaKoi

Business Mitglied
Das geht in die richtige Richtung, gerade wenn man viel Öl aufsprüht ist ein Vakkuumverfahren von großem Vorteil. Letzten Endes sind das strategische Entscheidungen der jeweiligen Futtermühle bezüglich der Investitionen. Was uns allen klar ist, am Ende bezahlt es der Kunde.

Viele Grüße,
Frank
 
Oben