Videos und Teichdoku 2017

hansemann

Mitglied
Hallo Roland,

mit "Ozon Fische killen" war gestern, mittlerweile gibt es einige Forenbeiträge etc. über die richtige Anwendung von Ozon am Koiteich und man liest kaum noch von "Teufelszeug"...
Tierärzte sehen mehr die Gefahr in Reaktionsprodukten von Ozon mit organischen Stoffen im Wasser, die schädliche Verbindungen entstehen lassen.
Hier würde mich z.B. die Meinung eines kompetenten Chemikers interessieren, so einen gibt es bei koi-live :wink:

Viele Grüße
Hans
 

Borko23

Mitglied
Hallo Roland, danke für's Video. ********* hab ich letztes Jahr entdeckt. Super Händler, tolle Auswahl an Fischen und supernette Leute.
 

koromi

Mitglied
Hallo Roland,
Danke für das Video. Den Händler werde ich im Urlaub mal besuchen.
Mach weiter so!
Viele Grüße
Wolfgang
 

Dänu

Mitglied
Hallo Roland

Kompliment, du bringst deine Informationen sympathisch und angenehm rüber.
Ja, solche Bakteriengeschichten sind sehr interessant und wenn diese einem selber betreffen, bestimmt ebenso lästig.

Du sprichst von einem gewaltigen Keimdruck der mit Chlordioxid innert Kürze eliminiert wurde. Auch soll man sich vor dem Einsetzen neuer Fische mit der Materialbeschaffung für den möglichen Ernstfall rüsten. Das finde ich vorbildlich und sehe dies als verantwortungsvolles Handeln eines pflichtbewussten Koihalters.

Was mich jedoch immer wieder etwas nachdenklich stimmt, ist die Tatsache, dass Zahlen der Keimbelastung im Teichwasser nicht schon vorher ermittelt wurden, um auch hier bereits vorbereitet zu sein. Vielleicht war dein Keimdruck gar nicht so gewaltig wie du interpretiertest und hast so alles „Kleine“ weggeballert. Sicher, die Fische werden dadurch keinen Schaden nehmen und sie sind bei dir ja auch gut drauf. Das ist super!!

Bestimmt kommen wieder Einwände dass die Keimzahl im „Koiwasser“ nebensächlich ist und im Teichmanagement keine Priorität einnimmt. Gerade dein Handeln in diesem geschilderten Fall und jenes vieler Koihalter zeigt aber auf, dass die Keimbelastung im Teichwasser doch nicht so nebensächlich ist und bei den meisten Koihalter, wenn auch eher unbewusst doch Priorität hat.

Es gibt FishDoc’s die kontrollieren die Wirksamkeit einer keimdrucksenkenden Behandlung mit DipSlides, um deren Erfolg zu bestätigen. Dies finde ich toll…….nicht nur annehmen sondern bestätigen. Dass der Einsatz solcher Nährboden auch in den Routinekontrollen im Teich wertvolle Ergebnisse bringt, darüber habe ich ja schon zur Genüge im „Keimzahl Thread“ berichtet.

Gruss Dany :)
 

koiroli

Mitglied
Hallo Dany,

ich stimme deinen Worten zu, auch ich arbeite mit Dipslides von Zeit zu Zeit.
Allerdings hat man manchmal keine Zeit um auf ein Ergebnis zu warten. Vor allem wenn man so wie ich keinen Brutofen hat, dann wartet man auf ein brauchbares Ergebnis deutlich länger als 24h.

Da du ja im Bereich Bakterien meiner Meinung nach gutes Wissen mitbringst, brauch ich dir die Teilungsraten von manchen Gattungen ja nicht zu sagen - und das wertvollste was man meiner Meinung nach bei bakteriellen Geschichten vergeuden kann ist die ZEIT!

Die Erfahrung die ich gemacht habe zeigt mir, dass mit den üblichen Dosierungsangaben von oxidierenden Mitteln, man im Teich ohnehin den Keimdruck nur senken kann. Also von keimfrei oder ähnlichem ist man meiner Meinung nach ohnehin weit entfernt.

Aber ich stimme dir zu 100% zu, der Keimdruck und vor allem die regelmäßige Kontrolle wird an den meisten Koiteichen voll und ganz unterschätzt. Leider wird der Keimdruck erst bei Problemen im Teich bestimmt, eigentlich sollte man den das ganze Jahr am Radar haben.
Vor allem in der Zeit vom Ablaichen, oder eben bei Neubesatz im Teich!

lg
Roland
 
Oben